Home » Gerüchte » MacBook Pro: Apple möchte Produktion beschleunigen

MacBook Pro: Apple möchte Produktion beschleunigen

Apple strebt offenbar weiter danach, das neue MacBook Pro noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat man nun einen weiteren Fertiger unter Vertrag genommen, allerdings ist das Unternehmen schon länger Bestandteil von Apples Lieferkette.

Apple arbeitet weiter intensiv daran, den Marktstart des neuen MacBook Pro noch in diesem Jahr zu realisieren. Der Knackpunkt hier ist nach wie vor das Mini-LED-Display, das Apple für dieses kommende Modell vorgesehen hat. Die Produktion von Mini-LEDs bedeutet aktuell noch immer einen Flaschenhals, zumal mit Blick auf die derzeit noch herrschende weltweite Halbleiterkrise.

Vor diesem Hintergrund berichtet die in Taiwan erscheinende Fachzeitschrift Digitimes, dass Apple auch den Fertiger Luxshare Precision Industry mit der Produktion von Mini-LED-Panels für das kommende MacBook Pro beauftragt hat,

Start des neuen MacBook Pro möglicherweise erst Ende des Jahres

Dieses Unternehmen befindet sich schon lange in der Lieferkette Apples, war aber in der Vergangenheit vor allem für die Fertigung von Komponenten für das iPhone, die AirPods, sowie weiterer Apple-Produkte zuständig. Zuvor hatten wir bereits darüber berichtet, dass Apple mit einem warmen Geldregen die Fertigung von Mini-LEDs zu fördern bestrebt ist.

Nach dem aktuellen Stand der Dinge ist mit einem Marktstart des MacBook Pro im vierten Quartal 2021 zu rechnen. Das neue Modell wird dem Vernehmen nach die Touch Bar verlieren und einige Schnittstellen wie den SD-Kartenleser zurückerhalten, wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.