iPhones auch gefährdet? Prozessorlücke steckt wohl auch in ARM-Prozessoren, Unternehmen äußern sich und beschwichtigen

Die Schwachstelle in der Architektur von Intel-Prozessoren betrifft anscheinend auch Prozessoren anderer Hersteller, auch Mobilgeräte können betroffen sein. Intel, AMD und ARM haben sich inzwischen geäußert, stufen das reale Risiko aber als gering ein. Apple hatte macOS bereits im Dezember gegen das gröbste geschützt.

In der Angelegenheit einer gravierenden Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren hat sich das Unternehmen inzwischen mit einer ersten Stellungnahme zu Wort gemeldet und die Existenz einer potenziellen Sicherheitsproblematik eingeräumt. Man werde sich noch ausführlicher zu deren genauen Hintergründen äußern, sobald alle Systeme gepatcht seien.

Gleichzeitig vergas Intel aber einerseits nicht zu betonen, dass die ersten Berichte über die Lücke und deren Auswirkungen stark übertrieben seien und erklärte andererseits, man arbeite mit anderen Herstellern gemeinsam an einer Lösung des Problems.

Auch Mobilgeräte sind betroffen

Nicht nur Intel hat sich geäußert. Auch AMD und der Designer von Mobilprozessoren ARM nahmen Stellung zur Lücke in den Prozessoren. Demnach geht das Risiko eines erfolgreichen Angriffs bei AMD gegen Null. ARM-Prozessoren, die so ziemlich in jedem Smartphone stecken, scheinen dagegen betroffen zu sein.

Ob und wann auch hier Updates folgen werden, ist noch unklar, wenn auch ARM eine Korrektur in Aussicht stellte.

Derzeit scheint es, als ob alle Computer und Betriebssysteme seit 1995 von dem Problem betroffen sind. Dabei können Angreifer Daten aus dem Speicherbereich laufender Apps stehlen, dazu zählen Passwörter und andere sensible Dokumente wie Fotos.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

7 Kommentare zu dem Artikel "iPhones auch gefährdet? Prozessorlücke steckt wohl auch in ARM-Prozessoren, Unternehmen äußern sich und beschwichtigen"

  1. Devil97 4. Januar 2018 um 10:46 Uhr ·
    Seit 1995, mein Gott, das ist ja mal wieder oberkrank. Und wenn all diese Betroffenen Computer nun auch noch durch ein Patch bis zu 30% langsamer werden könnten. Wie teilweise verlautet, dann ist das echt der Super Gau
    iLike 3
    • Liam 4. Januar 2018 um 11:43 Uhr ·
      Das wurde mittlerweile auf ca. 2% korrigiert.
      iLike 0
      • Devil97 4. Januar 2018 um 11:52 Uhr ·
        Tja vielleicht bei neueren Modellen, wer weiß was mit den alten los ist.
        iLike 0
  2. 7Gold7 4. Januar 2018 um 11:22 Uhr ·
    Was ist der Unterschied zwischen ARM und AMD? Wofür steht das?
    iLike 5
    • Keno 4. Januar 2018 um 14:04 Uhr ·
      Es gibt sowas…das nennt sich Internet…da kann man das suchen…Wikipedia z.B.
      iLike 1
      • 7Gold7 4. Januar 2018 um 14:29 Uhr ·
        Cool, Dankeschön!
        iLike 2
  3. Mahmud 4. Januar 2018 um 12:23 Uhr ·
    Oha das ist echt krass! Mal abwarten ob das mit der verlangsamung wirklich ein trifft!
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.