macOS Mojave: Installation auf iMac Pro und MacBook Pro 2018 mithin schwierig

macOS Stacks - Apple

macOS 10.14 Mojave ist erschienen und nach unseren ersten (nicht repräsentativen) Tests auch einigermaßen brauchbar – wenigstens dann, wenn man es installiert bekommt. Das bleibt manch einem Besitzer eines 2018er MacBook Pro oder iMac Pro nämlich mitunter verwehrt und die dazugehörige Fehlermeldung hilft auch nicht weiter – es sei ein Fehler aufgetreten, heißt es dann ganz lapidar.

Ist der Apple T2 schuld?

„Es ist ein Fehler aufgetreten“ ist eine Fehlermeldung, die man ungern sieht, weil sie so schön nichtssagend ist. Wenn man „Glück“ hat und von besagtem Fehler erwischt wird, moniert der Installer von macOS Mojave auch irgendwas mit bridgeOS, was eine modifizierte Version von watchOS ist und beispielsweise die Interaktion mit der Touch Bar managed. Aber auch das hilft nur selten, wie betroffene Nutzer in den Apple-Supportforen feststellen (via).

In ausgewählten Fällen geht es anscheinend noch einen Schritt weiter, wenn man den System Management Controller (SMC) zurücksetzt, wobei das auch kein Garant zu sein scheint, dass anschließend alles wie erwartet läuft.

Dass Apples T2-Chip die Probleme verursachen könnte, ist eine Vermutung, die sich aufgrund der Gemeinsamkeiten der betroffenen Personen ergibt: So klagen anscheinend nur Besitzer eines iMac Pro oder eines MacBook Pro 2018 über die Probleme bei der Installation – die beiden einzigen Geräte mit besagtem Chip, der unter anderem eine sichere Boot-Umgebung bereitstellt. Auch Apple soll nach Angaben von Betroffenen schon bestätigt haben, dass der Chip die Ursache sein könnte, was impliziert, dass dem Unternehmen die Beschwerden bekannt sind und man zumindest schon einmal mit der Analyse begonnen hat.

Auf Geräten, die wir getestet haben (darunter MacBook 12 Zoll, MacBook Pro 2016, iMac 2015) ist die Installation sauber durchgelaufen und hinterließ ein augenscheinlich funktionstüchtiges System – allerdings haben keine der genannten Macs den T2-Chip an Bord. Wie sieht es bei euch aus?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Toni Ebert
twitter Google app.net mail

16 Kommentare zu dem Artikel "macOS Mojave: Installation auf iMac Pro und MacBook Pro 2018 mithin schwierig"

  1. olaf 4. Oktober 2018 um 19:52 Uhr ·
    High Sierra in der Überschrift und um Mojave geht’s in dem Artikel?
    iLike 2
    • Toni Ebert 4. Oktober 2018 um 19:56 Uhr ·
      Ups :) Danke, ist behoben. Ist irgendwie mit Jahreszahlen bis Mitte Januar. Man gewöhnt sich so an das bereits Vergangene. 🙈
      iLike 11
  2. Witwe B. 4. Oktober 2018 um 20:28 Uhr ·
    Die Bude ist so sicher, dass nicht mal Apple das eigene Update installieren kann. Kannste dir nicht ausdenken. 😂
    iLike 4
    • Auge78 4. Oktober 2018 um 21:03 Uhr ·
      Also Mojave finde ich auch eher schwierig!!! Hätte es nicht installieren sollen. Frage mich schon, warum nicht auf ALLEN Geräten getestet wird 🤷🏼‍♂️
      iLike 0
  3. Arndt 4. Oktober 2018 um 20:31 Uhr ·
    Mein iMac 2013 mit MacOS auf externer SSD braucht jetzt 3-4 Minuten beim Start, liegt wohl am APFS, was automatisch eingerichtet wurde. Warten wir auf 10.14.1
    iLike 0
  4. Wolly 4. Oktober 2018 um 20:36 Uhr ·
    Hat noch jemand das Problem mit dem iPhone Xs dass, wenn man es über Lightning an den Mac anschließt, die Meldung in iTunes kommt, dass ein Softwareupdate aufgespielt werden muss. Dann will man selbiges installieren und und es schlägt jedes mal fehl, wodurch man dann letztlich auch nicht mittels iTunes synchronisieren kann.
    iLike 1
  5. Tom 4. Oktober 2018 um 21:05 Uhr ·
    Also die vermehrten Probleme führe ich auf die zu kurzkürzer werdenden Intervalle von Hard,-&Software zurück 1. verhindert der für die Boot-Umgebung auch das Einnisten von Lojax, und 2.
    iLike 0
    • Tom 4. Oktober 2018 um 21:08 Uhr ·
      Ist der Rohtext. Und jetzt keine Zeit mehr zur Korrektur…
      iLike 0
  6. fipiblitz 4. Oktober 2018 um 21:35 Uhr ·
    MBP 2018 : keine Probleme mit Mojave und T2
    iLike 2
  7. Thomas 4. Oktober 2018 um 22:13 Uhr ·
    „nach unseren ersten (nicht repräsentativen) Tests auch einigermaßen brauchbar“…was soll den das bedeuten? Das System läuft wirklich schneller als die Vorgänger und wurde um einige Features erweitert. Sofern der Vorgänger brauchbar war, ist brauchbar beim Nachfolger wohl untertrieben! – So ein Quatsch! Wer will wirklich ernsthaft behaupten, das das System nicht auf allen Geräten getestet wird? Ich selbst habe auf allen Geräten schon die Betas getestet (MacBook und iMac Pro). Hatte keine Probleme und das System läuft nun wie geschmiert. – Die Software- und Hardware Intervalle werden nicht kürzer. Die letzten 10 Jahre ist es gleich geblieben. Vor allem die Macs Intervalle wurden grösser… …aber Hauptsache alle hauen auf den gleichen Putz (Bashing)
    iLike 0
    • Toni Ebert 4. Oktober 2018 um 22:46 Uhr ·
      Ganz ruhig. In unserer Redaktion sind halt nur so viele Geräte vertreten und die wurden innerhalb von 18 Monaten erstmals auf den Markt gebracht. Da die Spanne der unterstützten Macs 6+ Jahre umfasst, können unsere 5 Macs eben nicht repräsentativ sein. Darüber hinaus schneidet Apple hin und wieder alte Zöpfe ab und das sorgt zwangsläufig für Probleme, wenn man betroffen ist. Von schneller habe ich jetzt nichts bemerkt, gut, so richtig langsam war High Sierra (am Ende dann) auch nicht. Für eine .0-Version läuft Mojave aber (bei uns jedenfalls) ziemlich anständig und das war weder bei Sierra noch bei High Sierra der Fall. Dass du auf der anderen Seite nie Probleme hattest, bedeutet wiederum nicht, dass jeder, der von Problemen berichtet, lügt. Der Mac ist halt keine Black-Box wie das iPhone (und selbst da gab es Probleme mit iOS 11). Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass die Nutzer, die ihr Problem im Apple-Forum beschreiben, sich die Fehlermeldungen ausdenken. Insofern kann man auch nicht von Bashing reden, denn Bashing ist gegenstandslos.
      iLike 0
  8. Stefan 4. Oktober 2018 um 22:21 Uhr ·
    MBP 2018 ohne Touchbar und keine Probleme bei der Neuinstallation.
    iLike 0
    • H123 5. Oktober 2018 um 08:07 Uhr ·
      Die Modelle ohne touchbar sind ja von 2017 und haben keinen t2 Chip.
      iLike 0
  9. aikie 5. Oktober 2018 um 11:29 Uhr ·
    MBP 2018 13 Zoll i7: Installation von Mojave problemlos, alles läuft.
    iLike 0
  10. Niklas 6. Oktober 2018 um 23:16 Uhr ·
    Ich bin nur am fluchen 😅 Habe das MacBook Pro 13″ 2018 und bekomme die Fehlermeldung „Beim installieren von macos ist ein fehler aufgetreten“ mit der Typischen 15 Sekunden marke…
    iLike 0
  11. Effy 24. Oktober 2018 um 18:42 Uhr ·
    Habe es auf dem Macbook Pro 2018 13″ (Touchbar) ohne Erfolg versucht zu installieren. Die Fehlermeldung sagt mir aber zusätzlich, dass ich den Installer doch neu laden solle… Beim Kollegen auf dem MBP 2017 13″ ging alles glatt über die Bühne. Hol dir einen Mac haben sie gesagt… Apple macht alles besser haben sie gesagt…
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.