Home » Apps » Herbert Grönemeyer nun exklusiv auf Apple Music

Herbert Grönemeyer nun exklusiv auf Apple Music

Ein gutes Jahr ist es nun her, als sich der deutsche Künstler Herbert Grönemeyer auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg lautstark über Musik-Streaming-Angebote und kostenlose Musik-Geschenke aufregte. Anlass dazu bot der von Apple mit der Band U2 verteilte Gratis-Download "Songs of Innocence" – ihr erinnert euch.

Grönemeyer hielt das Gratis-Album für "respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen" und kritisierte im gleichen Atemzug die Konditionen, zu denen Künstler auf Musik-Streaming-Portalen ihre Songs verscherbeln. Viel zu wenig Geld würden sie dadurch einnehmen – Das war vor einem Jahr.

Was jetzt passierte grenzt vor diesem Hintergrund nahezu an ein Wunder: Zum ersten Mal wagt sich der deutsche Künstler an einen Streaming-Dienst, nämlich Apple Music. Der Verfechter der CD-Käufe stellt nun all seine Alben, Singles und offiziellen Musik-Videos exklusiv auf Apple Music online. Eine Kehrtwende, zu der entweder ein Einsehen des Musikers oder spezielle Verträge mit Apple gehörte.

Apple Music jedenfalls kann sich somit über einen weiteren, namhaften Künstler freuen. Trotzdem gilt: Noch immer sind die deutschen Bands und Musiker zurückhalten, was Streaming angeht. Songs der Ärzte, der Toten Hosen oder von Xavier Naidoo sucht man weiterhin vergeblich.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

13 Kommentare zu dem Artikel "Herbert Grönemeyer nun exklusiv auf Apple Music"

  1. Hans 3. Dezember 2015 um 07:24 Uhr ·
    Uha sehr gut, da höre ich doch gleich mal rein
    iLike 15
  2. Kaya 3. Dezember 2015 um 07:33 Uhr ·
    Wie funktioniert die Vergütung bei den Streaming-Diensten? Verdienen die Künster prozentual, je nachdem, wie oft ich mir ein Lied anhöre?
    iLike 0
    • Tester 3. Dezember 2015 um 09:52 Uhr ·
      LINK
      iLike 0
  3. Anonymous 3. Dezember 2015 um 07:45 Uhr ·
    Und? mich lockt das nicht an
    iLike 7
  4. Mirko 3. Dezember 2015 um 08:36 Uhr ·
    Wenn der Preis stimmt, knick jeder ein ;)
    iLike 11
  5. Hoho 3. Dezember 2015 um 09:05 Uhr ·
    Macht der noch Musik ?
    iLike 4
    • Fred 3. Dezember 2015 um 09:58 Uhr ·
      Hat der überhaupt schon mal Musik gemacht? ;-)
      iLike 17
  6. TK 3. Dezember 2015 um 09:08 Uhr ·
    hö? der hatte sich doch explizit gegen jede art von streaming ausgesprochen?!
    iLike 7
  7. capt1n 3. Dezember 2015 um 09:08 Uhr ·
    Zum glück gibt es in Deutschland deutlich mehr Bands als die paar :)
    iLike 2
  8. M.K 3. Dezember 2015 um 09:14 Uhr ·
    Geld regiert die Welt! Das ist alles.
    iLike 10
  9. iOS u. OSX User 3. Dezember 2015 um 09:22 Uhr ·
    Es ist so lange schlecht bis ist es schön liche Vorteile hervorbringt. Dann ist es auf einmal gut. ?
    iLike 2
  10. WuidaHund 3. Dezember 2015 um 10:37 Uhr ·
    keine eier der typ … Ist ja auch an der stimme zu hören … Wahrscheinlich hat sein label gut mit apple verhandelt … Wenn die kohle passt bekommt jeder weiche knie.
    iLike 8
  11.  Thomas  3. Dezember 2015 um 13:19 Uhr ·
    Oh man nicht mal wenn man mir noch Geld dafür gibt ?
    iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.