Apple Pay macht es Konkurrenten zu schwer: EU intensiviert Wettbewerbsermittlungen

Die Ermittlungen möglicher Wettbewerbsverstöße durch Apple Pay nehmen Fahrt auf: Die EU-Kommission hat eine Reihe von Unternehmen nach ihrer Einschätzung des Marktes für mobile Bezahzllösungen befragt, die sind mehrheitlich Apple-kritisch eingestellt.

Die EU-Kommisson scheint sich langsam aber sicher auf Apple Pay einzuschießen. Federführend bei den Untersuchungen möglicher Wettbewerbsverstöße ist das Kommissariat von Margrethe Vestager. Die Kommissarin ist dafür bekannt, rigoros gegen alle Akteure vorzugehen, die eine potenziell marktbeherrschende Reichweite erreicht haben und ihre Ermittlungsverfahren führten in der Vergangenheit wiederholt zu saftigen Strafzahlungen gegen Google, Apple und Microsoft. Die verhängten Geldbußen sind zwar allesamt noch nicht rechtskräftig, bis es so weit ist, können Jahre vergehen, in denen die Unternehmen sich durch die trägen Instanzen der europäischen Justiz klagen, sie haben aber zufolge, dass die Firmen die teils milliardenschweren Posten einstweilen aus ihren Bilanzen ausbuchen müssen, was etwa im Fall von Google dem Konzern schon mehrere Quartalsabschlüsse verhagelt hat.

Apple Pay macht es der Konkurrenz schwer

Kürzlich erst hatten wir darüber berichtet, dass Kommissarin Vestager Apple Pay für zu aufdringlich hält. Die Unternehmen sehen aber vor allem ein anderes Problem und das ist nicht neu: Die NFC-Schnittstelle soll endlich für weitere Zahlungsdienste geöffnet werden, fordern Banken und Finanzdienstleister und das haben sie auch der Agentur Reuters gesagt, als diese eine Umfrage unter europäischen Wirtschaftsgrößen durchführte.

Genau diesen Punkt wird die Kommission nun prüfen und neue Vorschriften, etwa eine Erzwingung der Öffnung der NFC-Schnittstelle, sind durchaus möglich. Denn in der neu besetzten EU-Kommission wird Margrethe Vestager zusätzliche Kompetenzen erhalten, die es ihr ermöglichen könnten, entsprechende bindende EU-Verordnungen zur Regulierung von Tech-Konzernen zu etablieren.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

25 Kommentare zu dem Artikel "Apple Pay macht es Konkurrenten zu schwer: EU intensiviert Wettbewerbsermittlungen"

  1. valuk 8. November 2019 um 21:30 Uhr ·
    Wird Zeit! Wo bleiben alternativen Zahlungskreditkarte ?!! Gegen Mastercard, etc ???
    iLike 2
  2. Torro 8. November 2019 um 21:41 Uhr ·
    Oh man…. alte Männer wollen Sachen „regeln“, die sie nicht verstehen 🤦
    iLike 21
    • Tom 9. November 2019 um 15:50 Uhr ·
      Lern erstmal schreiben! Bei „oh man“ könnte ich kotzen!
      iLike 2
      • Frank 9. November 2019 um 23:16 Uhr ·
        Tom, geh in die EU, die können auch nur andere auf Fehler hinweisen und selbst sind die keinen bisschen besser….
        iLike 4
  3. mööp 8. November 2019 um 21:49 Uhr ·
    Die EU zeigt mal wieder was sie am besten kann alles zu regulieren. Wie wäre es denn mal die echten Probleme zu lösen und sich nicht mit Albernheiten zu beschäftigen.
    iLike 16
  4. JO_ONe 8. November 2019 um 22:01 Uhr ·
    Vielen Firmen haben den Trend verschlafen. Diese heulen jetzt – wie so oft – natürlich am lautesten, dass ihnen die Felle davon schwimmen. Sonst regelt der Markt ja auch alles, außer einem Unternehmen gehts schlecht, dann ist der Markt böse und die Politik soll doch bitte die Konkurrenz eingrenzen oder gleich abschaffen.
    iLike 27
    • Tom 8. November 2019 um 22:04 Uhr ·
      So sieht’s leider aus.
      iLike 1
  5. Smarty 8. November 2019 um 22:15 Uhr ·
    Kann allen hier nur zustimmen. Da rollt Apple das Feld von hinten auf und macht einen Dienst mal richtig gut (ApplePay mit AppleWatch z. B. ist echt super & easy), schränkt aber bewusst die NFC Schnittstelle ein, damit das System per se sicher bleibt, und gleich wird rumgemault. Sollen die Banken sich bei ihren TAN- Generatoren, TAN-Liste und was es da nicht alles unpraktisches gibt, bleiben, den sie sich ausdachten. Jeder kann seine Karte rausholen und auch berührungsfrei an der Kasse nutzen. Apple hat bestimmt keine lust den Ruf des iPhones zu versauen, nur weil sie die Schnittstelle öffnen und unsicheren Bezahldiensten Zugriff gewähren lassen muss. Ist schon gut, nicht gleich >25€ den Einkauf mit PIN bestätigen zu müssen 👌🏼👍🏼
    iLike 18
  6. fipiblitz 8. November 2019 um 22:18 Uhr ·
    Vestager ist eine Frau🤷🏼‍♀️
    iLike 3
  7. Gast 8. November 2019 um 22:37 Uhr ·
    ApplePay ….. und die Sparkasse in Deutschland , ein Beispiel für Frau Vestager in Belgien…… da kommt so ein Multi aus den USA und bieten seinen Kunden in D eine Möglichkeit ihre Rechnung in einem Supermarkt , Modehaus oder der Tankstelle mit seinem iPhone oder der AppleWatch zu zahlen ohne dafür eine Karte zu gebrauchen….KK im iPhone einlesen und schon geht es los ….einfach an das Terminal mit dem Zauberteil NFC halten bestätigen…fertig. Tolle Sache was der Multi da angeboten hat. Schon eine weile konnte man das in anderen Staaten schon machen , was war in D los. Es gab keine nationale Bank die das machen wollte und die Politiker fanden auch noch Gründe warum das in Deutschland nich gebraucht wird da es genügend Alternativen gibt dachte man und behinderte noch zusätzlich gegen den Willen der Bürger. Aber der Multi setzte sich gegen alle Hürden und Hindernisse durch und brachte uns ApplePay…..dank dafür. Jetzt wollten plötzlich alle außer der Sparkasse und ein paar anderen. Die Sparkasse wollte sogar noch kurz vor der Startphase von Apple Pay für min. 50 Mio. Euro noch ihr eigenes System in den Markt schießen. Ein Fehlschlag wie sich herausstellen sollte. Dann wollte man wie einige andere die NFC Schnittstelle von Apple geöffnet haben wenn man das System übernehmen würde ( nun der Schritt ist klar hat man nun weniger verdienst und wollte über die offene Schnittstelle die Kundendaten gewinnbringend vermarkten) das lehnte Apple wie erwartet ab. Jetzt kommt auch die Sparkasse , warum jetzt , nun ganz einfach die Kunden liefen weg zu Banken die Apple- oder Google Pay angeboten haben. Jetzt kommt wieder die Politik die in der EU eine Verbreitung von A . Pay eindämmen oder zumindest verlangsamen soll. Ergo sucht man nach Ansätzen wie man das machen kann und die Brüssler EU Politik mit viel Freizeit kam jetzt auf die Idee etwas über die tolle , geldbringende NFC Schnittstelle zu machen die der böse Multi nicht öffnen wird …..hoffentlich. Denn sieht man mal die die AGBs von GooglePay sollte jeder eine Sammelklage gegen die EU für ihr Vorhaben durchführen. Was ich wo ,wie , wann , warum ….mit Foto der Kasse , Name des Ladens und Standort kaufe , geht keinen etwas an….schon gar nicht die Sparkasse oder Politiker der EU.
    iLike 16
  8. Ina 8. November 2019 um 22:41 Uhr ·
    Ich versteh das ganze eh nicht, wenn jemand Apple pay will und sich entsprechend eine Bank sucht, die das anbietet, wo ist da das Problem. Es ist doch jedem seine eigene Entscheidung, für welchen Bezahldienst er sich einlassen will. Warum mischt sich die EU wieder in alles ein?
    iLike 6
    • Gast 8. November 2019 um 22:55 Uhr ·
      Weil Apple Pay sich ein großes Stück vom Kuchen nimmt und in den USA versteuert . Das Stück wird dazu immer größer was den kaputten Banken in der EU gar nicht gefällt. Wenn der Brexxit kommt sieht es noch düsterer aus.
      iLike 3
      • walbri 9. November 2019 um 12:29 Uhr ·
        Nochmal…keine der teilnehmenden Banken wurde gezwungen Apple Pay zu integrieren. Die EU sollte doch froh sein, dass Apple Pay auf Datensicherheit setzt und die Schnittstelle nicht für jeden Hinz und Kunz öffnet
        iLike 2
    • Gast 8. November 2019 um 22:57 Uhr ·
      Dann kommt das nächste große Problem die Apple Card.
      iLike 2
  9. MrDrache333 8. November 2019 um 23:17 Uhr ·
    Mimimimimimimi
    iLike 1
  10. Ghost987 9. November 2019 um 09:05 Uhr ·
    Ich habe Amex ( American Express) mit Apple Pay ) bin damit sehr zufrieden!
    iLike 2
    • Angbay 9. November 2019 um 19:20 Uhr ·
      Die funktioniert sogar bei der Sparkasse 🙄😉😂
      iLike 1
  11. BBA 9. November 2019 um 09:10 Uhr ·
    Ich bin ehrlich gesagt nicht so begeistert von der Idee, die Schnittstelle auf zu machen. Das stellt ein höheres Datenschutzrisiko da. Wer sich bei Pay etwas eingelesen hat, weiß wie gut das umgesetzt ist und sicher das ist. Das sollte nicht durch das öffnen der Schnittstelle kaputt gemacht werden.
    iLike 5
    • Travalon 9. November 2019 um 13:17 Uhr ·
      Ich verstehe euer Probleme nicht. Nur weil andere Programme den NFC Chip benutzen dürfen sind deine Daten ja nicht unsicherer. Dafür müsstest du erst eine App installieren die Daten dort bereitstellt und heimlich abgegriffen werden. Und was du installierst ist deine Entscheidung.
      iLike 2
  12. Marco Laubsch 9. November 2019 um 10:43 Uhr ·
    Wie hier alle keine Ahnung haben aber Apple verteidigen, seid ihr Zombies?
    iLike 1
  13. Gast 9. November 2019 um 11:49 Uhr ·
    So ist es …
    iLike 1
  14. Andreas 9. November 2019 um 13:49 Uhr ·
    Die EU soll damit aufhören. Es gab keine für mich nutzbaren Möglichkeiten in Deutschland. Bin auch schon seit 2008 nicht mehr bei der Sparkasse. Habe mich riesig über Apple Pay gefreut und sehr gut in mein Leben integriert. Es war meine Entscheidung. Freiwillig. Die EIU soll aufhören und zu regulieren und unsere Entscheidungen zu behindern!
    iLike 1
    • Tom 9. November 2019 um 15:54 Uhr ·
      Nur weil es dir persönlich nicht passt, soll die EU aufhören, ihren Pflichten nachzugehen? Was hast die denn für ein Staats- und Demokratieverständnis?
      iLike 1
      • Andreas 9. November 2019 um 18:25 Uhr ·
        Demokratie (von altgriechisch δημοκρατία ‚Herrschaft des Staatsvolkes‘; von δῆμος dēmos „Staatsvolk“ und altgriechisch κράτος krátos „Gewalt“, „Macht“, „Herrschaft“) bezeichnet heute Herrschaftsformen, politische Ordnungen oder politische Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen (Volksherrschaften). Dieses wird entweder unmittelbar (direkte Demokratie) oder durch Auswahl entscheidungstragender Repräsentanten (repräsentative Demokratie) an allen Entscheidungen, die die Allgemeinheit verbindlich betreffen, beteiligt.[1] In demokratischen Staaten und politischen Systemen geht die Regierung durch politische Wahlen aus dem Volk hervor. Da die Macht von der Allgemeinheit ausgeübt wird, sind Meinungs- und Pressefreiheit zur politischen Willensbildung unerlässlich.[2][3][4] Weitere wichtige Merkmale einer modernen Demokratie sind freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip, Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmäßigkeit, sowie Schutz der Grund-, Bürger- und Menschenrechte. Diese liberale Wertebasis, die als solche auch durch Mehrheitsentscheidung nicht antastbar ist, unterscheidet sie auch wesentlich von einer Ochlokratie, Volksrepublik oder Tyrannei der Mehrheit.
        iLike 1
  15. Lucario 9. November 2019 um 17:18 Uhr ·
    Vestager ist eine linke Politikerin🤷🏻‍♂️ Sozialliberalismus und Linksliberalismus halt.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.