Mac soll sicherer werden: Apple schreibt künftig beglaubigte Apps vor

Apple wird die Beglaubigung für Apps, die von Entwicklern zur Installation angeboten werden, mit dem nächsten Update für macOS zur Pflicht machen, dies soll der Sicherheit der Anwender dienen. Perspektivisch könnte jede Software, die auf dem Mac laufen soll, diesen Prozess hinter sich bringen müssen.

Apple verschärft die Anforderungen an Software, die im Mac App Store angeboten werden kann: Ab Freigabe von macOS Mojave 10.14.5 wird die Beglaubigung für Apps neuer Entwickler zur Akzeptanz durch Gatekeeper Pflicht. Gatekeeper ist das Werkzeug, das dafür sorgen soll, dass nur sichere Software auf den Mac gelangt, sie hat sich in der Vergangenheit aber schon zu oft von Malware täuschen oder gleich ganz außer Funktion setzen lassen.

Nun verschärft Apple die Anforderungen an Entwickler.

Signierte Apps müssen beglaubigt sein

macOS akzeptiert in der Standardkonfiguration nur Apps für eine Installation, die signiert wurden. Entwickler können ihre Apps von Apple signieren lassen, vergleichbar dazu war das sogenannte Logo-Programm von Microsoft für Apps unter Windows, mit sehr überschaubarem Erfolg sollte es für sicherere Anwendungen und Treiber sorgen. Auch am Mac ist die Wirksamkeit dieser Maßnahme umstritten, zu oft gelingt es Angreifern, Signaturen von Apple zu fälschen, indem sie etwa Entwickler-Accounts hierfür missbrauchen, Apfelpage.de berichtete.

Wer künftig eine Signatur von Apple erhalten möchte, muss seine App durch einen Beglaubigungsprohzess schicken, wie das Unternehmen in seiner Dokumentation für Entwickler ausführt. Anschließend kann er signierte Apps auch außerhalb des Mac App Stores vertreiben, ohne dass die Installation standardmäßig fehlschlägt.

Sicherheit - Symbolbild

Sicherheit – Symbolbild

Diese Beglaubigung hatte Apple im Rahmen der letzten WWDC vorgestellt. Auch Kernel-Erweiterungen sind davon betroffen, diese müssen schon seit längerem von Nutzern aktiv freigegeben werden, damit sie funktionieren. Hier ist ein wenig mehr Vorsicht allerdings auch berechtigt.

Apple verspricht, dass die Prüfung für die Signierung schnell und einfach erfolge. Die üblichen Anforderungen an Apps im App Store kommen hier nicht zum Einsatz, es gehe einzig darum auszuschließen, dass keine Malware auf die Macs der Nutzer gelangt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Mac soll sicherer werden: Apple schreibt künftig beglaubigte Apps vor"

  1. neo70 10. April 2019 um 01:48 Uhr ·
    Wenn es was bringt, sehr gerne 😃👍🏻
    iLike 1
  2. Zero-Day 10. April 2019 um 09:32 Uhr ·
    Das anbieten außerhalb des AppStores ist auch ziemlich nice. Das gefällt sicher einigen Entwicklern.
    iLike 1
  3. Ralph 10. April 2019 um 14:08 Uhr ·
    Der Versuch einen Computer sicher zu machen ist schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Außerdem gibt es im Macstore nur Schrott. Ich lasse mir nicht von cook vorschreiben, welche Programme ich installieren will. Also Schluss mit Macupdates. Steckt Euch Euer 10.14.5 sonst wo hin!
    iLike 3
    • Progamer 11. April 2019 um 23:18 Uhr ·
      Spare dir deine Kommentare das schreiben kostet Zeit. In der Zeit hättest du dir im Mediamarkt einen Windows Rechner kaufen können der ist besonders sicher 😂
      iLike 2
      • Ralph 14. April 2019 um 15:37 Uhr ·
        So eine dumme Antwort hättest du dir auch sparen können. Gute Besserung, vor allem geistig!
        iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.