iPhone-Fertigung: Werden die Zölle zu hoch, flüchtet Apple aus China

Apple did die Fertigung der iPhones aus China abziehen, sollten die Einfuhrzölle in die USA zu stark ansteigen, heißt es aus gut informierten Kreisen. Mit einem solchen Schritt haben einige Auftragsfertiger bereits gerechnet.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China könnte sich im weiteren einschneidend auf die iPhone-Produktion auswirken. Für den Fall extremer Strafzölle für den Import von iPhones in die USA zieht Apple die Möglichkeit in Betracht, die Geräte nicht länger in China fertigen zu lassen.

Das würde die iPhone-Produktion, wie sie aktuell läuft, auf den Kopf stellen.

Foxconn führt bereits Planspiele durch

Allerdings liegt die Schmerzgrenze für eine solche Entscheidung recht hoch. Ein Strafzoll von 10%, wie er in nächster Zeit theoretisch denkbar wäre, reiche beispielsweise nicht aus, um Apple zur Flucht aus China zu veranlassen, so Bloomberg. Donald Trump war es, der neulich einen Zoll von 10% auf Apple-Produkte ins Gespräch brachte, er war es aber wenige Monate zuvor auch, der eben solche Zölle auf Apple-Produkte für die Zukunft kategorisch ausgeschlossen hatte.

Die Schmerzgrenze von Apple soll dem Vernehmen nach bei einem Strafzoll von 25% liegen, eine durchaus extreme Maßnahme, die sich in den nächsten Wochen sicher nicht einstellen wird. Dennoch, für Apple und auch seine Partner ist eine solche Politik viel zu unbeständig und daher geht man auch bei Apples größtem Fertiger Foxconn bereits vom schlimmsten aus.

Sollte Apple einmal gezwungen sein, seine Aufträge aus China abzuziehen, möchte man weiter Apple-Kunde bleiben. Um das zu ermöglichen, plant das Unternehmen derzeit eine erste Fabrik in Vietnam, wie wir zuvor berichteten, obwohl sich dort einige unternehmerische Risiken auftürmen.

Auch Pegatron, ebenfalls iPhone-Fertiger, ist eigenen Angaben nach jederzeit zu einer Fertigung außerhalb Chinas bereit.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

7 Kommentare zu dem Artikel "iPhone-Fertigung: Werden die Zölle zu hoch, flüchtet Apple aus China"

  1. Sej 12. Dezember 2018 um 20:20 Uhr ·
    Mein Gott dann kostet das iPhone halt nochmal 100 Euro mehr. Die Preise sind doch sowieso schon überzogen. Was kostet die Welt. Die Apple Fanboys werden es trotzdem kaufen.
    iLike 12
    • Sharx 13. Dezember 2018 um 13:30 Uhr ·
      Genau so ist es!
      iLike 1
  2. Apfelschorsch 13. Dezember 2018 um 08:26 Uhr ·
    Wird Apple teurer dann könne die mich mal richtig. Es gibt kein Grund es teurer zu machen nur weil es in USA produziert wird.
    iLike 1
    • Rapamb 13. Dezember 2018 um 10:57 Uhr ·
      Na ja, die Lohn und Lohnnebenkosten werden wohl drastisch unterschiedlich sein
      iLike 0
  3. Apfelschorsch 13. Dezember 2018 um 08:29 Uhr ·
    @sej denke du solltest mal nicht so dummes Zeug reden. Entweder Kopf oder Kopf dicht.
    iLike 2
    • Sharx 13. Dezember 2018 um 13:38 Uhr ·
      Die Sparkassen können von Dir aus untergehen ( Stichwort AP) und Apple bei einer Preiserhöhung auch. Na, was passt denn sonst noch nicht so richtig? 🙄
      iLike 0
    • Sej 13. Dezember 2018 um 18:04 Uhr ·
      Wieso? Was meinst du? Ich spreche nur das aus, was wahr ist. Die Preise sind schon Ewigkeiten überzogen und trotzdem verkauft Apple seine Ware. Ich meine über 3000 Euro für ein MacBook Pro. Habe meinen damals für 1.800 Euro gekauft und das war für früher Verhältnisse zu viel. Es kommt bei der Preisspanne einfach nicht mehr auf ein paar Euro an. Ist einfach so
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.