Der HomePod bleibt für weitere zwei Jahre glücklos gegen Google und Amazon

HomePod schwarz und weiß

Der HomePod bleibt auch in den nächsten zwei Jahren das Schlusslicht unter den Smart Speakern. Zwar nimmt der Vorsprung des Echo von Amazon etwas ab, Google Home holt etwas auf, an den Verteilungen im Markt wird sich indes auf absehbare Zeit wenig ändern, schätzen Marktbeobachter.

In den USA bleibt der HomePod auch in den nächsten zwei Jahren ohne echte Chance, sich im Markt für Smart Speaker gegen die beiden übermächtigen Wettbewerber wirksam zu behaupten, das zeigen aktuelle Prognosen der Marktforscher von eMarketer. Dessen Analysten haben die Entwicklungen von 2020 und 2021 anhand der Verkäufe ab 2017 prognostiziert und die Smart Speaker-Verkäufe nach Hersteller hochgerechnet.

Smart Speaker-Verkäufe nach Hersteller in den USA 2017 bis 2021 - Infografik - eMarketer

Smart Speaker-Verkäufe nach Hersteller in den USA 2017 bis 2021 – Infografik – eMarketer

Ergebnis: Der Echo bleibt die Nummer eins, wenn auch mit leichten Verlusten.

Amazon, Google, dann kommen die anderen

In diesem Jahr wird der Echo von Amazon wohl auf einen Marktanteil im US-Markt von 69,7% kommen, im Jahr darauf fällt der Marktanteil dann auf geschätzte 68,2%. Im letzten Jahr lag der Anteil des Echo unter den US-Smart Speakern bei geschätzten 72,9%. Amazon verliert also langsam minimal an Boden, vor allem gegen Google Home. Der Lautsprecher von Google wird 2020 rund 31,7% Marktanteil halten, der Wert steigt im nächsten Jahr auf rund geschätzte 32%. Unter „Andere“ fällt der HomePod, gemeinsam mit Produkten wie dem Sonos One. Und in dieser Kategorie der anderen Produkte tut sich nicht viel. 2020 wird der gemeinsame Marktanteil der dort versammelten Hersteller bei geschätzten 18,4% liegen, im nächsten Jahr steigt dieser Wert nur minimal.

Der HomePod sollte durch seinen überlegenen Klang punkten, doch der Echo beherrscht den Markt durch seinen überlegenen Preis, auch die Preissenkung des HomePod änderte daran nichts, wie schon frühere Analysen gezeigt hatten. Zudem hat Amazon mit dem Echo Studio einen ernstzunehmenden Hifi-Herausforderer zu einem günstigeren Preis ins Rennen geschickt. Apple könnte aber durch einen neuen HomePod wieder Dynamik in die Entwicklung bringen, ein Update könnte 2020 vorgestellt werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "Der HomePod bleibt für weitere zwei Jahre glücklos gegen Google und Amazon"

  1. Blub 12. Februar 2020 um 18:13 Uhr · Antworten
    Ich denke das einige auf ein Update vom HomePod warten. Es gibt bestimmt noch mehr die keine Gen 1 von Apple mehr kaufen.
    iLike 1
    • nighty 12. Februar 2020 um 22:04 Uhr · Antworten
      Spotify Integration würde auch helfen. Kenne viele die sich das deswegen nicht kaufen und eben die Bedienung/Einrichtung mit Android.
      iLike 0
  2. Svenilein 12. Februar 2020 um 18:19 Uhr · Antworten
    Also die Analyse verstehe ich nicht ganz. Smarter Speaker okay. Aber ich hab den HomePod beispielsweise wegen des Klangs und der ist mit allen smartspeakern nicht mal ansatzweise vergleichbar.
    iLike 9
    • SirPeoples 12. Februar 2020 um 23:07 Uhr · Antworten
      Sehe Ich auch so. Habe 2 in einem Raum und der Klang ist der Hammer. Soll Musik abspielen und gut ist. Alexa kommt mir persönlich nicht mehr ins Haus
      iLike 2
  3. farpian 13. Februar 2020 um 10:13 Uhr · Antworten
    Der Vergleich hinkt ja mal gewaltig. Der HomePod ist in erster Linie ein Lautsprecher. Alleine deshalb kann man ihn wohl kaum mit dem echodot in eine kategorie werfen. Ganz zu schweigen vom Preis. Für Siri benutze ich vor allem die Apple Watch. Ich habe daher überhaupt kein Bedürfnis nach einem smartspeaker von Apple. Ich denke es geht vielen Apple Nutzern so.
    iLike 1
  4. Wagnersjens 15. Februar 2020 um 11:45 Uhr · Antworten
    Warum wird es eigentlich Smart Speaker genannt? Praktisch ist es doch kaum mehr als ein Mikrofon, mit dem man sich freiwillig abhören lässt?!?
    iLike 0