Apple Watch verliert Instagram-App: Das ist der Grund

Instagram Logo Symbolbild

Die Apple Watch hat eine weitere App verloren. Instagram zog seine Apple Watch-App mit dem letzten Update zurück. Sie war noch für watchOS 1 geschrieben worden, dort lag auch das Problem.

Die Apple Watch und die App-Unterstützung, das ist derzeit ein Thema, das sich zu beobachten lohnt: Viele populäre Anwendungen sind von der Apple-Smartwatch verschwunden, nun hat auch die Facebook-tochter Instagram ihre Anwendung von der Uhr gefegt.

Mit dem Update auf Version 39 ist die App verschwunden, ohne dass Instagram das in den Release Notes des Updates dokumentiert hätte. Instagram merkte hierzu lediglich an, dass Nutzern einstweilen die Benachrichtigungen auf der Uhr bleiben, während man weiter Möglichkeiten erforsche, auf allen Plattformen präsent zu bleiben.

Dabei scheinen wir eine Art Grundsatzdiskurs bei den Unternehmen zu beobachten.

Apple verlangt native Apps

Bekanntlich waren die aller ersten Anwendungen, die auf der Apple Watch liefen, nicht viel mehr als Auslagerungen des iPhone-Displays auf die Uhr. Mangels genug Leistung und entsprechender APIs lieferte das SDK von watchOS 1 nur diese sehr begrenzten Möglichkeiten, für die Uhr zu entwickeln. Die Apple Watch-App von Instagram stammt noch aus dieser Zeit und wurde auch seit Jahren nicht mehr aktualisiert. Die Anzeige von Fotos auf der Timeline war dennoch möglich.

Apple verlangt aber nun, dass Entwickler native watchOS-Apps anbieten. Alle Anwendungen müssen ab April 2018 für watchOS 3 oder höher und die native Ausführung von Apps auf der Watch entwickelt werden, um im App Store eingereicht werden zu können.

Instagram hat sich in der Folge nun entschlossen, seine App zu streichen, anstatt eine neue zu entwickeln.

Zuvor hatten bereits der Kollaborationsdienst Slack, Amazon, eBay und auch Google seine Maps-App von der Uhr geholt.

Für den ganz kleinen Bildschirm zu entwickeln, ist eine gar nicht so kleine Herausforderung, die Apple Watch bietet heute wesentlich mehr Leistung und Möglichkeiten als noch vor Jahren.

Es bleibt zu hoffen, dass die Unternehmen in Zukunft wieder mehr davon Gebrauch machen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Apple Watch verliert Instagram-App: Das ist der Grund"

  1. kalle 3. April 2018 um 11:59 Uhr ·
    Vllt auch weil kein Mensch Instagram und co braucht ?
    iLike 14
  2. RIP 3. April 2018 um 12:00 Uhr ·
    Ich finde solche Apps wie Instagram braucht man auch nicht auf der Apple Watch. Die ist dazu ausgelegt nur kurz darauf zu schauen und schnell zu interagieren. Für Bilder und andere große Inhalte eignet sich das iPhone wesentlich besser. Google Maps fände ich allerdings gut auf der Apple Watch, ich nutze Apple Maps für die Navigation zu Fuß und bin sehr zufrieden damit!
    iLike 18
  3. Peter 3. April 2018 um 14:52 Uhr ·
    Wichtig wäre, dass man Sprachnachrichten auf der aWatch mal abhören kann. Die von WhatsApp z. B. Bei Instagram hatte ich noch nie einen Account.
    iLike 3
  4. Hanni 3. April 2018 um 15:03 Uhr ·
    Das liegt wohl daran, dass erstens Instagram eines der überflüssigsten Ding ist, die die Welt jemals erfunden hat und zweitens der Smartwatch-Hype sich verflüchtigt, weil der Mehrwert (insbesondere auch bei solchen Apps wie Instagram und Co.) gering ist. In 3 Jahren wird es ohnehin kein Apple Watch mehr geben.
    iLike 3
    • Peter 3. April 2018 um 20:21 Uhr ·
      Das sehe ich anders, denn viele Menschen wollen bewusster leben. Als Gesundheitsgadget könnte sich die aWatch auf Dauer behaupten. Aber da muss noch einiges getan werden. Meine aWatch würde ich im Moment nicht so sehr vermissen.
      iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.