Home » Apple » Die Luft wird dünn: Britische Aufsichtsbehörde prüft Apples App Store wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung

Die Luft wird dünn: Britische Aufsichtsbehörde prüft Apples App Store wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung

Apple muss sich nun auch einer Wettbewerbsermittlung in Großbritannien stellen. Auch hier ist die ausschlaggebende Frage, ob Apple mit dem App Store ein unzulässiges Monopol bei der Verbreitung von Software für das iPhone und iPad errichtet hat. Ähnliche Untersuchungen laufen bereits in anderen Märkten, darunter auch dem Heimatmarkt USA.

Apples App Store ist abermals der Gegenstand einer Kartelluntersuchung. Heute hat die britische Regierung angekündigt, dass Apples Geschäftsmodell in Teilen einer Prüfung unterzogen werden soll. Diese Untersuchung wird von der britischen Wettbewerbsaufsicht Competition and Markets Authority (CMA) durchgeführt. Der Hintergrund ist dabei auch in diesem Fall der App Store und dessen Festgelegtheit auf einen solitären Zugang einzig durch den Tunnel der Prüfung durch Apple.

Hat Apple ein Monopol errichtet?

Konkret wird auch in der britischen Untersuchung geprüft, welche Auswirkungen der Umstand auf den freien Wettbewerb hat, dass Apps für das iPhone und iPad nur über den App Store angeboten werden können, was wiederum Apple eine Möglichkeit einräumt, darüber zu bestimmen, welche Dienste und Funktionen den Nutzern angeboten werden. Daraus könnten sich unter anderem Interessenkonflikte ergeben: Schon häufiger wurde Apple der Vorwurf gemacht, Apps das Geschäftsmodell kaputt zu machen oder sie zumindest zu benachteiligen, wenn ihre Dienste in Konkurrenz zu Apple-eigenen Produkten oder eigenen geplanten neuen Features stehen.

Auch ist Gegenstand der Untersuchung, inwieweit die verpflichtende Nutzung einer Apple-eigenen Zahlungsabwicklung, die Provisionen an Apple bis zu 30% mit einschließt, vom wettbewerbsrechtlichen Standpunkt her zulässig ist. Das alles lässt es als durchaus wahrscheinlich erscheinen, dass die Prüfer unter diesen Vorzeichen zumindest einige Auflagen verhängen könnten, wenn dies sich auch noch jahrelang hinziehen könnte. Vergleichbare Prüfungen laufen aber bereits in den USA, Japan, sowie der EU, mithin also in den wichtigsten Schlüsselmärkten mit Ausnahme Chinas.

Auch dieser Umstand mag den Investoren nicht recht schmecken, deutet sich hier doch mehr und mehr eine, wenn auch in eher ferner Zukunft liegende, Einschränkung der sprudelnden App Store-Gewinne an, die Apple für den weiteren Wachstum des wichtigen Services-Sektors so dringend braucht. Das erklärt auch, wieso die Apple-Aktie bei Bekanntwerden der Untersuchung vorbörslich zeitweise spürbar nachgegeben hat.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

11 Kommentare zu dem Artikel "Die Luft wird dünn: Britische Aufsichtsbehörde prüft Apples App Store wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung"

  1. Frank 4. März 2021 um 15:54 Uhr ·
    Dann soll Apple halt Gebühren fürs Ei stellen verlangen. Das ist alles Quatsch. Am Ende ist das so ne Ramsch Schleuder wie der Playstore. Ich zahl gern etwas mehr bin dafür aber sicher.
    iLike 6
    • Stanger 5. März 2021 um 13:21 Uhr ·
      Es geht um was anderes um zu schnüffeln der Geheimdienste von England EMI5 , bei Androide handy ist alles offen und bei denn anderen Stores wie bei Windows oder bei Play Store bei Androide ist die Apps alle unsicher , die haben fast alle Viren . Deswegen Apple ihr Betriebssystem geschlossen und sicher
      iLike 0
  2. Kevin 4. März 2021 um 16:38 Uhr ·
    Sehe ich auch so, niemand ist gezwungen ein iPhone zu kaufen und bzw. benutzen 🤷🏼‍♂️
    iLike 3
    • Kevin 4. März 2021 um 16:39 Uhr ·
      Sehe ich auch so, niemand ist gezwungen ein iPhone zu kaufen bzw. benutzen 🤷🏼‍♂️
      iLike 1
      • Stanger 5. März 2021 um 13:20 Uhr ·
        Es geht um was anderes um zu schnüffeln der Geheimdienste von England EMI5 , bei Androide handy ist alles offen und bei denn anderen Stores wie bei Windows oder bei Play Store bei Androide ist die Apps alle unsicher , die haben fast alle Viren . Deswegen Apple ihr Betriebssystem geschlossen und sicher
        iLike 0
  3. Gast1 4. März 2021 um 19:13 Uhr ·
    „ Ich will mit meinem Programm in den AppStore“ „ Kein Problem , kostet dein Program was ?“ „ Ja klar , verschenke doch nix „ „ Ja dann musst du 30% vom Verkaufspreis abgeben“ „ Nö , das mir zu teuer Ich will nur verdienen und doch nichts davon abgeben „ „ Na ja , wir geben die die Plattform , Software , Speicher , wir kassieren das Geld für dich und leisten viel dafür ist doch 30% legal“ „ Nö zahl ich nicht „ „ Na dann nicht , must ja nicht“ „ Dann klage ich mich da rein „
    iLike 1
    • Stanger 5. März 2021 um 13:21 Uhr ·
      Es geht um was anderes um zu schnüffeln der Geheimdienste von England EMI5 , bei Androide handy ist alles offen und bei denn anderen Stores wie bei Windows oder bei Play Store bei Androide ist die Apps alle unsicher , die haben fast alle Viren . Deswegen Apple ihr Betriebssystem geschlossen und sicher
      iLike 0
  4. Gast1 4. März 2021 um 19:30 Uhr ·
    „ Prüfungen laufen aber bereits in den USA, England , Japan, sowie der EU, mithin also in den wichtigsten Schlüsselmärkten mit Ausnahme Chinas.“ US und England , ok die hatten Donald und Boris aber das auch Japan und der EU das Hirn fehlt und nur China weis was sie richtig machen…man man sehr trübe. Politik sollte sich da raushalten der Markt regelt sowas allein. Warum werden diese Firmen so groß , ganz einfach sie bieten etwas was andere nicht haben. Amazon ein einfacher Buchhandel. Wollte ich ein Buch bin ich in den Buchhandel und habe gefragt . Buch nicht da , wir bestellen es , kommt in 3 Tagen können sie dann hier abholen. Fahrzeit , Kosten und und…. bei Amazon „das haben sie Morgen in der Post.“ Das nennt man Service. Alle jammern jetzt rum aber keiner hat es getan. Immer hat man erkannt was Menschen wann und wie wollen. Die anderen haben nur die Kasse geöffnet und gehofft das sie voll ist. Jetzt laufen sie Sturm gegen diese Firmen. Bestes Beispiel wie man am Kunden vorbei arbeitet ….. die Sparkasse und ApplePay. Dafür gibt es tausende von Beispielen warum Apple und Amazon so groß geworden sind.
    iLike 3
  5. Stanger 4. März 2021 um 20:58 Uhr ·
    Die sind nur neidisch soil die Corona holen und fertig
    iLike 0
  6. Stanger 4. März 2021 um 21:25 Uhr ·
    Die Briten mit ihren erfundene Mutation die müssten voll auf die fresse bekommen , die haben eine Ablenkung mit ihrer Mutation aber das ist alles nur Lüge selbst in Südafrika gibts keine Mutation denn ich lebe in be Afrika
    iLike 1
    • skymind 8. März 2021 um 07:27 Uhr ·
      Geh woanders trollen! 🤦🏻‍♂️
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.