Apple will HomePod-Audio-Technik aufs MacBook Pro bringen

MacBook Pro (2017) Touch Bar

Neue Technologien, die den Sound der HomePods bereits so gut machen, könnten ihren Weg in die MacBooks finden. Dies geht aus einem neuen Apple-Patent hervor.

Schon die Lautsprecher in den jetzigen MacBooks sind überdurchschnittlich gut für Laptops. Gerade über jene im MacBook Pro 15 Zoll hört man Tiefen und Details, die man von einem so kleinen Gehäuse zunächst nicht erwarten würde. Ein frisches Patent mit dem komplexen Titel „System to move a virtual sound away from a listener using a crosstalk canceler.“ zeigt auf, dass jene Lautsprecher noch lange nicht die Vollendung in Sachen Audio auf den Apple Laptops sein werden.

HomePod-Audio auf dem MacBook Pro?

Am ehesten würde es natürlich die Pro-Modelle betreffen, die Technologien übernehmen, die bereits im HomePod stecken. Konkret geht es um die Umwandlung und Adaption der Schallwellen, sodass der Nutzer das Gefühl bekommt, mehrere Lautsprecher stünden fernab des MacBooks und nicht direkt unter oder neben der Tastatur. Dazu sollen auch Wände und Gegenstände rundum den Laptop genutzt werden, um die abgefeuerten Schallwellen besser reflektieren zu lassen. Außerdem sorgen Prozessoren für speziell umgewandelte und angepasste Schallwellen.

Wir könnten uns vorstellen, dass Schreibtische, Wände, Monitore, Flächen, Tafeln und viele mehr, das in den meisten Büros und Arbeitsatmosphären nun einmal so rumsteht, dafür genutzt werden könnten.

Im Patent werden zwar Bilder von einem Laptop gezeigt, jedoch beschränkt sich die Anmeldung Apples nicht auf MacBooks und PCs. Auch Kopfhörer werden etwa genannt und ganz allgemein technische Geräte verschiedener Art.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail