Apple Car: Elon Musk bezeichnet Apple als „Tesla-Friedhof“

Medienberichten zufolge soll Apple ebenfalls an einem Elektroauto arbeiten. Hier ist jedenfalls ein klarer Trend spürbar. Elektroautos, die eines Tages so intelligent sind, dass diese auch noch autonom fahren können. Bisher noch Zukunftsmusik, die jedoch schon bald real werden dürfte. In der Vergangenheit kamen auch immer wieder Meldungen auf, dass Apple einige Tesla-Ingenieure abwarb und diese ab sofort am neuen Apple Car mitarbeiten. Nun meldete sich Tesla-Chef Elon Musk zu Wort und gab bekannt, dass die von Apple angeheuerten Ingenieure zuvor von Tesla gefeuert wurden. Intern wird Apple daher auch der „Tesla-Friedhof“ genannt.

apple-icar

In einem aktuellen Interview mit dem deutschen Handelsblatt äußerte Tesla Mitgründer und CEO Elon Musk sich über den Umstand, dass Apple bald schon ein neuer Konkurrent werden könnte. Auf die Nachfrage der Zeitung, dass dies doch aufgrund der zuletzt verpflichteten wichtigen Tesla-Ingenieure gar nicht so abwegig sei, reagierte Musk entspannt. Er entschärfte zunächst das „wichtige“ und ergänzt, dass Apple Leute angestellt habe, die Tesla erst feuerte. Hier wird indirekt Unfähigkeit indiziert. „Wenn man es bei Tesla nicht schafft, dann geht man zu Apple. Das ist kein Witz.“ beteuert Musk weiter.

Musk wurde weiter gefragt ob er denn Apples Ambitionen, ein Apple Auto zu bauen, ernst nehme. Nachdem Musk die Apple Watch belächelte fuhr er fort mit der Aussage, dass er es grundsätzlich begrüßt, dass Apple in Automobiltechnologie investiere. Allerdings seien Autos im Gegensatz zu Smartphones und Smartwatches um ein Vielfaches komplizierter. Apple kann da nicht einfach zu Foxconn rennen und ein Apple Car produzieren lassen. Für Apple selbst sei ein eigenes Auto jedoch ein nächster logischer Schritt um wieder „signifikante Innovationen bieten zu können“, so Musk weiter. Ein Pencil und ein größeres iPad besitzen nur wenig Relevanz.

Berichten zufolge arbeitet Apple an einem neuen Elektroauto, das wohl schon getestet werden soll. Der Konzern schweigt bishlang  zu jeglichen Vorhaben.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Michael Kammler
twitter Google app.net mail

43 Kommentare zu dem Artikel "Apple Car: Elon Musk bezeichnet Apple als „Tesla-Friedhof“"

  1. IRM 9. Oktober 2015 um 11:10 Uhr ·
    Bin ich mal gespannt ob die Überheblichkeit vom Tesla-Chef noch teuer zu stehen bekommt. Ob die gefeuerten wirklich unfähig sind wird sich noch herausstellen.
    iLike 39
    • Nicolai 9. Oktober 2015 um 12:28 Uhr ·
      Naja was soll er anderes sagen. Er verteidigt seine Firma, weil wenn er zugeben würde, dass Apple seine besten Leute geklaut hat, dann kannst du Tesla gleich in die Tonne treten.
      iLike 20
    • Segafrefo 9. Oktober 2015 um 17:25 Uhr ·
      Musk kennt die Gesetze der Börse; sie ist Visionsgetrieben – und ein Visionär ist er ohne Frage. Kaum einer versteht es wie er, regelmäßig Geld von Anlegern durch Fantisiestreuunfen zu erhalten. Tesla’s „Erfolg“ ist übereiegend un Kalifornien. Weltweit ist Tesla ein „Fliegenschiss auf einem Rembrandt… Sollte er zugeben, dass intelligente Ingenieure das Unternehmen verlassen, würde es die immer wieder nachschiessenden Anleger mit der Zeit zweifeln lassen. Und ich glaube kaum, dass Apple sich mit zweitklassigen Entwicklern zufrieden geben würde. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
      iLike 13
  2. Jupp 9. Oktober 2015 um 11:20 Uhr ·
    Schon mal ein Model S gefahren? Die Teslas fahren einfach so jeder Dreckschleuder davon :-)
    iLike 15
    • Marco R 9. Oktober 2015 um 11:41 Uhr ·
      Das schon, jedoch nur bis 200 km/h dannach zieht ein Audi RS oder ein Porsche wieder vorbei :)
      iLike 6
      • RAMPUNK 9. Oktober 2015 um 14:22 Uhr ·
        Wieviel Prozent sind das denn, die über 200 km/h Tag täglich und nonstop fahren? Offene Autobahn schön und gut, ist definitiv eine tolle Sache und kann meiner Meinung nach auch bleiben, aber die Wahl der Mentalität und Vernunft, sowie Umweltbewusstsein sollte der Allgemeinheit „frei“ zugänglich gemacht werden (mit Umwelt meine ich alles nicht nur die Umwelt). Der, so vermute ich, kleine restliche Anteil, der sich das leisten kann und die Leidenschaft besitzt, kann sich ja trotzdem vergnügt austoben :-)
        iLike 5
    • lol 9. Oktober 2015 um 12:03 Uhr ·
      Natürlich geht der ab. Aber ist eben ein anderes Fahrgefühl. Und wenn ich nach 200 km Vollgas wieder an die Steckdose muss ist das für den arsch.
      iLike 9
    • lol 9. Oktober 2015 um 12:04 Uhr ·
      Warum drecksschleuder, die neuen Motoren außer VW sind schon sehr umweltbewusst. Abgesehen davon ist Strom auch nicht emissionsfrei.
      iLike 6
      • Markenschwein 9. Oktober 2015 um 18:17 Uhr ·
        Ich finde es interessant,wie hier auch alle zu Autoexperten werden. Ihr schreibt doch nur stumpfe Medienstimmung nach… Die wirklichen Dreckschleudern bauen andere….lesen (nicht die BILD) soll helfen.
        iLike 1
    • RS 9. Oktober 2015 um 12:16 Uhr ·
      Strom kann aber emissionsfrei sein.
      iLike 9
      • Sven 9. Oktober 2015 um 18:34 Uhr ·
        So ein Schwachsinn..
        iLike 3
      • Markenschwein 9. Oktober 2015 um 20:20 Uhr ·
        Du hast ja scheinbar den totalen Durchblick,Du Experte
        iLike 0
      • Markenschwein 9. Oktober 2015 um 20:43 Uhr ·
        Sagt wer? Bist doch auch nur ein Bild Experte!!!
        iLike 0
      • Sven 9. Oktober 2015 um 18:35 Uhr ·
        So ein Schwachsinn
        iLike 1
      • Pepé 9. Oktober 2015 um 19:08 Uhr ·
        @RS: wie denn?? So „sauber“ sind Solarzellen auch nicht!
        iLike 1
      • Pepé 9. Oktober 2015 um 19:11 Uhr ·
        @RS: wie denn?
        iLike 1
      • Holger 10. Oktober 2015 um 15:12 Uhr ·
        Klar, weil Solarzellen und Windräder Bäumen wachsen und bei der Herstellung keinerlei Emissionen anfallen…. Ach, schöne, heile Welt…
        iLike 2
      • Olver 11. Oktober 2015 um 15:26 Uhr ·
        Elektroautos sin trotzdem noch ein Stück besser. Es kommt jedoch darauf an von wo der Strom kommt. Wenn der Strom zb. aus einem Atomkraftwerk kommt ist das auch nicht das gelbe vom Ei.
        iLike 0
    • Leser 9. Oktober 2015 um 12:41 Uhr ·
      Nur dass dem Tesla oben hin die Puste ausgeht, und der alte Vebrenner dann doch im Vorteil ist. Die Leistung und das Drehmoment sind teilweise sofort maximal abrufbar, allerdings sieht es mit der Leistungsdichte eher mager aus, weswegen sich ein Elektroawagen in Deutschland mit seiner „German Autobahn“ noch nicht durchsetzen kann.
      iLike 2
      • AppleJuenger 9. Oktober 2015 um 14:39 Uhr ·
        Oder man nimmt den Koenigsegg Regara (Hybrid), 1300Nm Drehmoment aus dem Verbrenner + 700Nm elektrisch und man hat das beste au beiden Welten. Gut der kosten auch ein wenig mehr als der Tesla S :D
        iLike 2
  3. Lasse 9. Oktober 2015 um 11:20 Uhr ·
    G⃣e⃣i⃣s⃣t⃣ r⃣e⃣i⃣c⃣h⃣e⃣r⃣ K⃣o⃣m⃣n⃣e⃣n⃣t⃣a⃣r⃣…
    iLike 15
    • lol 9. Oktober 2015 um 12:02 Uhr ·
      Hänger
      iLike 2
    • Apfle :D 9. Oktober 2015 um 14:21 Uhr ·
      Du hast Komntar und nicht Kommentar geschrieben ?
      iLike 0
      • Apfle :D 9. Oktober 2015 um 14:22 Uhr ·
        .
        iLike 2
    • Maurice 9. Oktober 2015 um 14:29 Uhr ·
      „Komnentar“??? Was ist das denn ;D
      iLike 3
  4. Fred 9. Oktober 2015 um 11:26 Uhr ·
    @Lol: Genau, ich hab mir letztens auch einen neuen Staubsauger gekauft. Der braucht zwar nur noch halb so viel Strom (700W) wie der alte Sauger, dafür muss man 3x so lang saugen. So sieht Umweltschutz in der EU aus!
    iLike 19
  5. AppleJuenger 9. Oktober 2015 um 11:41 Uhr ·
    Hat Munsk eigentlich schon ein Modell unter 100k im Programm? Ich mein der Massenmarkt kauft vom günstigsten Hersteller, nicht vom hippsten.
    iLike 4
    • lol 9. Oktober 2015 um 12:06 Uhr ·
      Klar gibt’s die unter 100k. Eine Nische ist ja nicht unbedingt schlecht, sind die anderen Sportwagenhersteller auch.
      iLike 2
      • AppleJuenger 9. Oktober 2015 um 12:26 Uhr ·
        Eine Nische im Breitenmarkt vielleicht, aber eine Nische im Nischenmarkt ist jetzt auch nicht zielsetzend. Aber ich hab ja schon mal gesagt: Der Massenmarkt für Elektroautos wächst erst mit Entstehen eines Gebrauchtmarkts. Wer sich für 5000€ einen gebrauchten Golf holt, kann nicht plötzlich das Siebenfache für einen i3 aus dem Hut zaubern.
        iLike 11
    • TK 9. Oktober 2015 um 16:15 Uhr ·
      1. teures Auto – geringes Volumen 2. mittelteures Auto – mittleres Volumen 3. günstiges Auto – hohes Volumen Generell bekannte Strategie, die auch Musk versucht.
      iLike 2
  6. JensD 9. Oktober 2015 um 12:04 Uhr ·
    Au weia…..ne Type hat was gegen Apple gesagt. Ist ja schlimm :-)
    iLike 8
    • Leser 9. Oktober 2015 um 12:32 Uhr ·
      Jap, ging mir beim ersten Kommentar auch durch den Kopf :D Es gibt wirklich Leute, die kritische Stimmen an Apple nicht vertragen und direkt zum Angriff blasen.
      iLike 6
    • AppleJuenger 9. Oktober 2015 um 12:40 Uhr ·
      Naja hängt bei mir davon ab, wer es gesagt hat. Als treuer BMW-Fahrer sehe ich dem Apple Auto selbst ohne Interesse entgegen.
      iLike 2
  7. RAMPUNK 9. Oktober 2015 um 13:07 Uhr ·
    Viel interessanter ist doch, dass Apple in den letzten Jahren/ Zeit extrem mit Flüchtigkeitsfehler zu kämpfen hatte/ hat, und sowas darf mit einem Automobil nicht passieren. So stabil, zuverlässig und sicher wie einst sind sie einfach nicht mehr, was aber auch mit dem Wandel und der Komplexität wiederum zutun hat, mit der Apple einfach nicht mithalten kann. Die Neuste Entwicklung und Mentalität des Konzerns ist übergegangen zu „HABEN, HABEN, HABEN“ oder „Da müssen wir unbedingt auch mitmischen!!“. Klar ist Apple gezwungen Innovationen zu liefern, Konsument und die Zeit verlangen danach, aber wer ist hier wirklich am Puls der Zeit?? Es ist wichtig wieder Vertrauen zu schaffen und dies nicht über hohe Preise und Webung, als mehr durch Quallität und Nachhaltigkeit. Wenn Apple genauso floppt wie mit der Apple Watch, könnte man deren Unternehmensstrategie und Ausrichtung langsam aber sicher in Frage stellen. Vor allem aus der Sicht „alles angehen, aber nichts vollenden.“ oder „dabei sein/ mitmischen, aber nur ein halbherziges/ unausgereiftes und deshalb Medien gepuschtes Produkt abliefern.“ Natürlich schreibe ich über Apple, weil wir hier über Apple reden und nicht über SAMSUNG o.ä.
    iLike 14
  8. Informatigger; 9. Oktober 2015 um 13:08 Uhr ·
    Ich halte ihn eher für ziemlich schlau selbst wenn er etwas gegen Apple sagt. Und er hat eine sehr interessante Sicht auf die Zukunft :D
    iLike 54
  9. markus 9. Oktober 2015 um 13:17 Uhr ·
    Elon musk übertrifft stefe jobs. Solar city, space x, tesla, und nicht zu vergessen das er den Anstoß für den bau des hyperloop verantwortlich ist. Ich glaube das du keine Ahnung von elon musk hast
    iLike 35
    • Peter Birnenkuchen 9. Oktober 2015 um 19:38 Uhr ·
      @Elon Und ich glaube, nein weiß, dass du von Grammatik und Rechtschreibung keine Ahnung hast. Dank Steve Jobs ist Apple das wertvollste Unternehmen auf unserem Planeten. Aber bitte, du weißt es sicher besser.
      iLike 4
  10. hessekaja 9. Oktober 2015 um 13:39 Uhr ·
    Hier spreitzt sich ein (als Egomane bekannter) Manager unerträglich abfällig gegenüber den abgeworbenen Mitarbeitern. Ein unantastbarer und zudem auch cholerisch veranlagter Vorgesetzter, ist siche keine geeignete Quelle für die Aussagen seiner Untergebenen. Die Qualifikation ‚Telsa-Friedhof‘ ist sicher nur Gebilde seiner Wahrnehmung und der nacheifernden direkten Vorgesetzten geschuldet, welche sich nicht erklären können warum Angestellte in ein anderes Arbeitsklima wechseln. Frag den Wolf nicht was die Schafe wollen. Ich bin auch wenn es hier anders erscheint ein Fan von dem PayPal Erfinder der konsequent hinter seinen Visionen steht. Der auch bereit ist jeden verdienten Dollar gleich wieder zu reinvestieren, bevor sich der Geldwert durch Inflation nach 12-17 Jahre eh nur wieder halbiert. Dennoch wird Apple aufgrund der Marktmacht (Börsenwert höher als die drei wertvollsten Autohersteller zusammen) mit dem eigenen Auto beweisen und erst in zehn Jahren darf darüber geurteilt werden ob Appel auf das richtige Pferd gesetzt hat. Erinnern wir uns an Japaner & Koreaner die auch erst nach einigen Jahren zu einer echten Bedrohung für die Etablierten wurden. Wie schnell zehn Jahre rum sind ? Schaut auf Teslas Produkte! ☺️
    iLike 8
  11. Maurice 9. Oktober 2015 um 14:33 Uhr ·
    Jobs war Visionär im Bereich des „personal computings“, Musk Visionär im Bereich „Gesellschaft“ und wie wir in einer solchen zukünftig leben könnten… …also in meinen Augen leistet er deutlich mehr für die Gesellschaft, als es Jobs je getan hat. Schon allein, dass er seine Patente frei zugänglich macht und Apple schon wegen „runder Ecken“ jeden verklagt ;)
    iLike 6
    • 10. Oktober 2015 um 00:16 Uhr ·
      Wo ist Elon Musk bitte ein Visionär im Bereich „Gesellschaft“?
      iLike 1
  12. Peter Birnenkuchen 9. Oktober 2015 um 19:40 Uhr ·
    Wie viel ist Tesla im Vergleich zu Apple wert? Danke! Vielleicht herrscht bei Tesla ein beschissenes Arbeitsklima. Und woher hat Tesla seine Ingenieure?
    iLike 0
    • Holger 10. Oktober 2015 um 15:09 Uhr ·
      Wieviel ist x im Vergleich zu y (heute) wert?!? Vollkommen irrelevante Frage… Sogar die naivsten Apfel-Gläubigen müsste auffallen, dass es dieser Logik allein, Apfel längst nicht mehr da wäre… Aber als 14jähriger erinnert man sich vielleicht gar nicht daran, dass Apfel schon mal abgestürzt ist. Das kann sich jederzeit wiederholen – es muss nur ein neuer Hype entstehen, dann Apfel tatsächlich mal verpennt… Da helfen dann auch die paar Nasen nicht, die immer jeden Preis für jedes Apfel-Produkt bezahlen, nur weil es von Apfel ist…
      iLike 0
      • Peter Birnenkuchen 10. Oktober 2015 um 20:32 Uhr ·
        Hahah, bla, bla. Hätte, hätte Fahrradkette. Es ist, wie es ist. Apple ist das wertvollste Unternehmen. Auch Tesla kann morgen im Arsch sein. Die 14 habe ich schon drei Mal hinter mir, also erzähl mir bitte nix, Jungchen.
        iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.