“Präsident der Playlisten”: Spotifys lustig-ironisches Jobangebot für Obama

Shortnews: Nachdem der Noch-US-Präsident Barack Obama bei einem White House Dinner scherzte, er könne nach seiner letzten Amtszeit doch bei einem Streaming-Dienst arbeiten, folgt jetzt das mehr oder weniger offizielle Jobangebot von Spotify.

505825362131

Bild: Shutterstock

Auf der Webseite ist das Angebot für einen “President of Playlists” aufgetaucht. Und die Stelle ist genau auf Obama zugeschnitten: Der Bewerber sollte acht Jahre Erfahrung in der Führung eines Staates mitbringen und ein leidenschaftlicher Redner sein. Außerdem ist Routine im Zusammenstellen von Playlisten sowie ein Nobelpreis erforderlich für diesen Job.

Immerhin: Erfahrung hat Obama bereits. Für das Weiße Haus erstellte er in den letzten Jahren immer wieder Spotify-Playlisten. Bewerben könnte er sich also direkt auf der Webseite.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

5 Kommentare zu dem Artikel "“Präsident der Playlisten”: Spotifys lustig-ironisches Jobangebot für Obama"

  1. AD3R 11. Januar 2017 um 14:10 Uhr · Antworten
    Vater und Mutter machten Spaß. Aus Spaß wurde Ernst. Ernst kann nun laufen.
    iLike 19
  2. Rumgehackt 11. Januar 2017 um 14:29 Uhr · Antworten
    Obama, war ein sehr guter Präsident. Ich hoffe, das in Zukunft alles gut gehen wird was die USA betrifft.
    iLike 31
    • Septimus 11. Januar 2017 um 17:24 Uhr · Antworten
      …sagte Obama als er vor seinem Spiegel stand, nachdem er sich das Blut von seinen Händen abgewaschen und sich die weiße Weste angezogen hatte.
      iLike 11
    • Septimus 11. Januar 2017 um 17:41 Uhr · Antworten
      Die USA führten unter der Regierung Obamas seit dessen Amtsantritt am 20. Januar 2009 insgesamt 2663 Tage Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen den traurigen Rekord – vom Beginn des Afghanistankrieges am 7. Oktober 2001 bis zum Ende seiner Amtszeit im Januar 2009. Ich finde, die Welt kann jetzt nur noch friedlicher werden und ganz besonders wieder mit Russland…
      iLike 9
      • Steffen 12. Januar 2017 um 17:09 Uhr ·
        Ich geb dir recht!
        iLike 1