Milliarden-Angebot: Apple-Zulieferer Foxconn will Sharp übernehmen

Aktuellen Medienberichten zufolge liebäugelt der Apple-Zulieferer Foxconn mit einer Übernahme des japanischen Elektronikherstellers Sharp. Das Gebot laute 5,3 Milliarden Dollar und ein Bleiberecht für die alte Führungsriege. Die angestrebte Übernahme wurde vom Wall Street Journal und unabhängig davon auch von der Nachrichtenagentur Bloomberg prognostiziert. Noch im Januar soll wohl eine finale Entscheidung ergehen. Weiter heißt es jedoch auch, dass die japanische Regierung sich vehement gegen die Übernahme von Sharp durch ein ausländisches Unternehmen sträube.

Foxconn + iPhone 5

Wie das WSJ weiter berichtet, soll die japanische Regierung in Erwägung ziehen, den angeschlagenen Sharp-Konzern mit der Hilfe des japanischen Staatsfonds INJC zu retten. Damit tritt die Regierung in unmittelbaren Konkurrenzkampf mit dem regelmäßig in den Medien angeprangerten Foxconn.

Während die Verhandlungen wohl noch unter vorgehaltener Hand verlaufen, stieg die Sharp-Aktie in Japan schon einmal um 20 Prozent. Im letzten Jahr hieß es bereits, dass Foxconn Interesse an der LCD-Sparte von Sharp habe und gewillt war 2,51 Millionen Dollar zu zahlen. Nun soll es doch das ganze Unternehmen werden, das in den letzten Monaten übrigens stets Verluste einfuhr. Auch Sharp hegt Geschäftsbeziehungen mit Apple.

Foxconn lässt bisher größtenteils in China fertigen und beschäftigt 1,3 Millionen Menschen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Michael Kammler
twitter Google app.net mail
Michael Kammler

5 Kommentare zu dem Artikel "Milliarden-Angebot: Apple-Zulieferer Foxconn will Sharp übernehmen"

  1. Lukas K. 21. Januar 2016 um 09:36 · Antworten
    Aber Apple hat doch Sharp aufgekauft !
    iLike 1
    • Tony 21. Januar 2016 um 10:14 · Antworten
      Negativ!
      iLike 17
  2. Halb&Halb 21. Januar 2016 um 09:52 · Antworten
    Mit Bleiberecht für die Führungsriege ??? Da bekomm ich Plack 😤 Gerade das ‚Volk‘ hat doch die Kiste in den Sand gefahren. Wegen solchen unfähigen Obrigen, müssen wieder tausende ihren Arbeitsplatz räumen.
    iLike 12
    • Kicki Le Puf 21. Januar 2016 um 11:09 · Antworten
      Lufthansa, HP, Pan Am, deutsche Bahn, Berliner Flughafen, Gucci, alles Beispiele für das was du sagst.
      iLike 17
  3. Siglinde 21. Januar 2016 um 09:57 · Antworten
    Na ja, nicht ganz. Aber so ne Milliarde haben die glaube ich schon locker gemacht. Wenn Foxconn jetzt ganz Sharp übernimmt, gibt’s ne lustige Rechtestruktur…
    iLike 1