Home » Hardware » Die iPad-Fertigung in Zahlen: 275 Dollar für ein Gerät

Die iPad-Fertigung in Zahlen: 275 Dollar für ein Gerät

Für die Herstellung seiner neusten Generation iPad zahlt Apple 275 Dollar pro Gerät. Die 128 GB Variante ist für Apple gerade einmal 60 Dollar teurer. Am meisten muss Cupertino für das Display hinlegen.

Das sind die drei Hauptfakten, die sich dem neusten Bericht der Analyse-Firma IHS entnehmen lassen, die das iPad Air 2 einmal auf seine Bestandteile untersucht und nachgerechnet haben. Das Apple-Tablet ist in der Produktion damit fast genauso teuer, wie sein Vorgänger. Trotzdem streicht Cupertino am Schluss – auch nach Abzug der anderen Kosten für Entwicklung und Gehalt – für sein iPad weniger ein, als noch 2013. Die 64 und 128 GB Versionen des Air 2 werden im Retail-Store durch die fehlenden 32 GB nämlich 100 Dollar billiger angeboten.

Es gilt aber immer noch: Je mehr Speicher ihr beim Kauf wählt, desto mehr verdient Apple. Während die Unterschiede zwischen 16 und 128 GB im Geschäft bei 200 Dollar liegen, zahlt Apple nämlich nur 60 Dollar drauf.

Mit 77 Dollar am teuersten ist übrigens das Display. Es zieht 28 Prozent des Preises für die Herstellung auf sich, auch wenn Apple die Kosten für den Bildschirm bereits von vorher 90 Dollar reduzieren konnte. Die beiden Kameras haben einen Produktions-Preis von 11 Dollar und liegen damit auf dem unteren Niveau.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

29 Kommentare zu dem Artikel "Die iPad-Fertigung in Zahlen: 275 Dollar für ein Gerät"

  1. ja... 28. Oktober 2014 um 15:33 Uhr ·
    Stimmt, aber man muss auch die kosten der Software pro Gerät mit einrechnen, dass ist bestimmt auch kein unwesentlicher Anteil!
    iLike 21
    • Chris DE 28. Oktober 2014 um 15:39 Uhr ·
      Irgendwie vergessen die bei den Rechnungen immer den größten Kostenfaktor. ENTWICKLUNGSKOSTEN!!!!
      iLike 65
      • Technikfreund 28. Oktober 2014 um 15:46 Uhr ·
        Die Entwicklung kostet doch kein Geld sie braucht doch nur kluge Köpfe
        iLike 0
      • Chris 28. Oktober 2014 um 15:55 Uhr ·
        @Technikfreund und diese wiederum kosten Geld :-)
        iLike 60
      • Jonathan 28. Oktober 2014 um 17:06 Uhr ·
        Und es ist ja nicht so , als ob kluge Köpfe nicht viel Geld bekämen @technikfreund
        iLike 9
      • Segafrefo 28. Oktober 2014 um 18:15 Uhr ·
        Wenn alles so schlecht und zu teuer wäre… WARUM KAUFT IHR DANN????
        iLike 1
    • Chris DE 28. Oktober 2014 um 21:09 Uhr ·
      Soviel zum Thema Entwicklungskosten. ;-) appleunity.de/hardware/mobil/400-millionen-euro-entwicklungskosten-fuer-das-iphone-6-glas/ macnotes.de/2010/02/22/ipad-1-milliarde-dollar-entwicklungskosten-fur-apple-a4-prozessor/
      iLike 0
      • Chris DE 28. Oktober 2014 um 21:27 Uhr ·
        „Innovation hat überhaupt nichts damit zu tun, wie viele Mittel du für Forschung und Entwicklung hast. Als Apple mit dem Mac ankam, gab IBM mindestens hundert Mal mehr für Forschung und Entwicklung aus. Es kommt nicht auf das Geld an. Es kommt auf die Menschen an, die du hast, wie du geführt wirst und wie viel du davon verstehst. Wir setzen auf unsere Vision und würden eher das machen als Wir-auch-Produkte herzustellen. Lass das andere Unternehmen machen. Für uns geht es immer um den nächsten Traum.“ -Steve Jobs-
        iLike 5
      • Mimijet 29. Oktober 2014 um 14:32 Uhr ·
        Uiii, Spitzenleute mit Köpfchen wollen schon angemessen bezahlt werden! Schon eine Frage des Geldes! R+D kostet durch den zeitlichen Aufwand viel Geld, da der Erfolg nicht linear verläuft, sondern eben auch mit Sackgassen verbunden ist. Am Anfang steht eine Idee, dann muß sie aber gut in die Praxis umgesetzt werden. Das ist die Kunst. Egal in welcher Branche.
        iLike 2
      • Chris DE 30. Oktober 2014 um 17:50 Uhr ·
        @Mimijet so sieht es aus. Und das In die Praxis umsetzen kostet immer VIEL Geld…. ;-)
        iLike 0
  2. Simon Kunze 28. Oktober 2014 um 15:34 Uhr ·
    Teurer als ich dachte,
    iLike 9
  3. Simon Kunze 28. Oktober 2014 um 15:35 Uhr ·
    Samsung zählt für seine Tablets 30€
    iLike 18
    • Alex 28. Oktober 2014 um 15:57 Uhr ·
      Bei Samsung ist es ja auch nur Plastikschrott !!!
      iLike 37
    • Gott 28. Oktober 2014 um 16:27 Uhr ·
      und die Entwicklungskosten fallen weg… *badumtss*
      iLike 8
  4. D(*_*)B 28. Oktober 2014 um 15:39 Uhr ·
    Am meisten verdienen Sie mit ihrer bescheidenen 1:1 Umrechnung von Dollar zu Euro -_-
    iLike 16
    • Unsigned Integer 28. Oktober 2014 um 15:56 Uhr ·
      in den USA sind die Steuern nicht eingerechnet, also leise, bitte.
      iLike 17
      • D(*_*)B 28. Oktober 2014 um 20:52 Uhr ·
        Ich mag es trotzdem nicht. Aber bei Apple bleib ich trotzdem
        iLike 0
      • GF 28. Oktober 2014 um 20:54 Uhr ·
        Bei Apple schon? Steht da zumindest so. Oder stand da mal so vor 1/2 Jahr.
        iLike 0
  5. Robin 28. Oktober 2014 um 16:41 Uhr ·
    Leute seid doch mal ehrlich, die Entwicklungskosten sind seit dem IPad 1 sicher nur noch gering. Als Branchenführer wünsche ich mir einfach mehr Innovationen, technisch ist Apple eigentlich auf dem Stand von 2010 stehen geblieben mit kleinen Verbesserungen hier und da um die Leute bei Laune zu halten. Mehr oder weniger wird hier nur die Kuh gemolken so lange keine wirkliche Konkurrenz am Markt aufkommt. Ist eigentlich genau wie auf dem Automobilmarkt, da lässt sich auch mit geringstem Entwicklungensaufwand immer wieder massig Kohle machen.
    iLike 3
  6. Jürgen 28. Oktober 2014 um 17:06 Uhr ·
    Entwicklungskosten? Habe ich natürlich volles Verständnis dafür. Vor allem für die unterschiedlich hohen Entwicklungskosten bei den einzelnen Speicherversionen eines Geräts. ;)
    iLike 3
  7. Heini 28. Oktober 2014 um 17:56 Uhr ·
    Stellt euch doch mal nicht so an. Schließlich kaufen wir es ja trotzdem
    iLike 1
    • Jürgen 28. Oktober 2014 um 20:01 Uhr ·
      Und ich würde es selbst dann kaufen, wenn es etwas günstiger wäre …
      iLike 1
  8. Fjuge 28. Oktober 2014 um 20:32 Uhr ·
    Wo bleibt der Kommentar mit: Warum verkaufen die das dann nicht für 275 Euro?
    iLike 2
    • GF 28. Oktober 2014 um 20:55 Uhr ·
      Warum verkaufen die das dann nicht für 274 €?
      iLike 8
      • Septimus 29. Oktober 2014 um 07:56 Uhr ·
        Weil Apple dann nicht mehr seine Anwälte bezahlen kann… :-))
        iLike 0
  9. Boss 2. November 2014 um 13:10 Uhr ·
    Seit ihr eigentlich zurück geblieben überlegt mal ist klar das es so billig pro Gerät ist weil Apple Mengenrabatt bekommt also das was ihr labbert ist der Einzelpreis vom Mengenrabatt
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.