Bald für alle? Youtube will Hürde für Livestreams senken

Shortnews: Neben Facebook hat sich auch Youtube auf den Livestream-Markt gestürzt und bietet bereits seit längerem die Möglichkeit, Bilder in Echtzeit an die Abonnenten zu übertragen. Anfangs war die Voraussetzung dazu allerdings, dass man mindestens 10.000 Abonnenten hatte, diese Hürde wurde im April jedoch schon auf 1.000 gesenkt.

Jetzt will Youtube offenbar die Restriktionen gänzlich abschaffen. Techcrunch berichtet von ersten Tests dazu, offiziell sind diese aber noch nicht. Dann benötigt man nur noch einen Account, der mit einer Telefonnummer verifiziert wurde, um Livestreams auf Youtube zu veröffentlichen.

Dann könnte Google etwa das gleiche Problem bekommen, wie Facebook, wenngleich man in Sachen Viralität wohl Abstriche machen kann.

Aber die Gefahren sind da: Live-Videos schaffen Menschen eine Plattform, die eigentlich keine Plattform verdient haben. Was wäre, wenn Terroristen ihre Anschläge künftig immer live filmen würden – und damit tausende Menschen schockieren und Nachahmer ermutigen? Wenn Blut und Schüsse in Videos künftig Alltag sind? Und Vergewaltigungen ganz ungeniert live übertragen werden könnten? All das ist bereits geschehen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

7 Kommentare zu dem Artikel "Bald für alle? Youtube will Hürde für Livestreams senken"

  1. Rumgehackt 19. Mai 2017 um 06:49 · Antworten
    Hürde sollte bei 1.000 Abonnenten bleiben. Es gibt auch keinen Grund, dass auf youtube unbekannte Leute streamen dürfen.
    iLike 6
  2. 👋🌴Hallo I Bims 19. Mai 2017 um 06:51 · Antworten
    Hürde sollte bei 10.000 bleiben. Es gibt auch keinen Grund, dass auf youube unbekannte Leute streamen dürfen
    iLike 10
    • Mathieu 19. Mai 2017 um 10:50 · Antworten
      Ein probates Mittel wäre, den livestream 24 h vorher anzumelden mit inhaltlicher angabe. So kann youtube oder wer auch immer schneller auf den Stream zugreifen ohne lange zu rätseln wer gerade streamt. Ja ich weiss schon, jetzt kommt wieder das argument der spontanität usw. Man kann es nicht allennrecht machen. Nur jammern tut jeder der gewaltverherrlichende videos im netz findet und erst recht wenn die anbieter nicht reagieren um diese zu entfernen.
      iLike 1
  3. Halb&Halb 19. Mai 2017 um 11:31 · Antworten
    Wer braucht schon YouTube ;)
    iLike 1
    • Stephan 19. Mai 2017 um 14:10 · Antworten
      YouTube hat wahrlich geile Inhalte (Musik, Anleitungen, ec), aber der unsinnige Schlonz von Krethi&Plethi verstopft nur das Web!
      iLike 1
  4. JnK 19. Mai 2017 um 11:40 · Antworten
    Also ich kann auf YouTube schon mit 29 Abonnenten streamen.
    iLike 1
  5. Caotica 19. Mai 2017 um 12:31 · Antworten
    Im prinzip brauchen wir uns in Deutschland ja ohnehjn keine Gedanken über derlei Dinge zu machen. Deutschland dürfte das einzige Land sein, in dem man fürs streaming eine Rundfunklizens braucht. Und die kostet, wer hätts gedacht, eine ganze Stange Geld. Von den Mitarbeitern, die man zusätzlich noch einstellen muss, will ich erst gar nicht reden. Ja, ich denke, Deutschland wird noch ein paar Dekaden brauchen, bis es da angekommen ist, wo alle anderen jetzt schon sind.
    iLike 2