HealthKit – Australische Firma beklagt Namensklau

HealthKit, so nennt Apple seine Schnittstelle für Entwickler, die Hardware oder Software für iOS aus dem Gesundheitsbereich anbieten wollen. Health ist die entsprechende Anwendung dafür. Doch bei seiner Namensgebung bekommt Apple jetzt Probleme: Denn ein Unternehmen aus Australien besitzt bereits die Rechte und eine Website zu HealthKit. Das berichtet WIRED zur Stunde.

HealthKit.com ist eine Plattform, die Ärzte und Praxen unterstützt und diese von Patienten bewerten lässt. Seit 2012 existiert sie, und das auch recht erfolgreich. Besonders erfreut zeigt sich der Gründer Alison Hardacre deshalb nicht über die Neuverwendung seines Namens:

HealthKit is already in use, by us! Even the way they write it is the same as us. I'm flattered that they like our name so much and that it's a ringing endorsement for our market opportunity (which we already knew). However, as an Apple fan, I feel let down.

Offenbar hat Apple in letzter Sekunde den Namen geändert. Lange vermutete man „Healthbook“ als Bezeichnung für den Fitness-Service. Das Kuriose: Vor vier Tagen hieß es, dass sich Apple den Namen schützen ließ – nachweisen kann das aber niemand. Ob die australische Website nun gegen Apple vorgeht, ist nicht klar. Vermutlich wird man zunächst den Kontakt suchen und die jetzt gewonnene Aufmerksamkeit für sich nutzen.

Health statt Healthbook: Apples neues Gesundheits-Programm

Indes wollen wir einen kurzen Blick auf die Fitnessplattform von Apple werfen, die mit iOS 8 eingeführt wurde.

Health, oder auf Deutsch schlicht Gesundheit, erscheint zwar anders als zuvor erwartet ohne Passbookdesign – doch die Funktion bleiben gleich: Die App sammeln laut Apple Informationen verschiedener Quellen. Puls, verbrannte Kalorien, Blutzucker, Schlafverhalten oder Cholesterin – wer entsprechende Hardware hat, kann diese Daten aufnehmen lassen und in Health automatisch vereinen. Bei Bedarf schnappt sich Apples nun vorinstallierte App mit dem Herz Icon die Informationen sogar von anderen Anwendungen.

Auch hat die App eine Notfallkarte inne. Sie enthält lebenswichtige Daten zum User – wie die Blutgruppe oder Allergien. Sie kann auf Wunsch direkt vom Sperrbildschirm aus aktiviert werden, um Ersthelfern einen schnellen Zugriff zu gewähren.

Die meisten Daten werden mit Diagrammen veranschaulicht. Jede Information bekommt dabei ihre eigene Karte. Der User kann sich einen Überblick über seine Werte der vergangenen Tage, Wochen oder Monate verschaffen. Übrigens können auch Drittanbieter mit eurer Erlaubnis auf die Informationen zugreifen, um ihre Fitnesswerte zu optimieren. In der Sektion „Sources“ werden alle Apps gelistet, die auf Health zugreifen oder Werte spendieren.

Health im Video

[Direktlink]

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

15 Kommentare zu dem Artikel "HealthKit – Australische Firma beklagt Namensklau"

  1. Jonoe 4. Juni 2014 um 17:56 Uhr ·
    Health wird denke ich genau so versagen, wie Passbook – nutzt das wer?
    iLike 18
    • Martin4s 4. Juni 2014 um 17:59 Uhr ·
      Ich nutz Passbook ständig:D Ich hab dort meine Subcard, und wenn ich mir im Subway etwas kaufe, öffne ich passbook:D
      iLike 21
      • Apple 4. Juni 2014 um 20:06 Uhr ·
        Eeehm Passbook=mein Leben??!?!?!?!?
        iLike 0
    • Tester 4. Juni 2014 um 18:01 Uhr ·
      Naja, wenn die iWatch dann mit iOS 8 draußen ist, ist Health schon ziemlich nützlich
      iLike 22
    • Jonas 4. Juni 2014 um 18:02 Uhr ·
      Nur Subway
      iLike 4
    • apple™ 4. Juni 2014 um 18:41 Uhr ·
      passbook wird von vielen business aktiven genutzt ;) glaub mir, mehr, als du denkst
      iLike 7
      • Womahadude 4. Juni 2014 um 19:17 Uhr ·
        Also für Leute vom Dorf ist Passbook eher nutzlos :p
        iLike 14
      • Apple 4. Juni 2014 um 20:10 Uhr ·
        Ja! Doch was ist wenn der Akku alle ist eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehm
        iLike 0
    • Levin 4. Juni 2014 um 21:21 Uhr ·
      Fürs Ticket beim fliegen ist passbook echt praktisch.
      iLike 1
  2. LukasDasOriginal 4. Juni 2014 um 18:07 Uhr ·
    Die werden Apple sowieso nicht verklage, sind viel zu kein dafür. Apple wird seine Namensbereichnung jetzt sowieso nicht ändern
    iLike 6
    • Flo 4. Juni 2014 um 19:20 Uhr ·
      Haben sie bei ios in the Car auch gemacht.
      iLike 3
  3. Jonathan 4. Juni 2014 um 21:31 Uhr ·
    Ich hoffe nicht , aber der Typ scheint ja auch intelligent , also Apple Fan zu sein
    iLike 1
  4. Jupp 5. Juni 2014 um 00:58 Uhr ·
    Wieso gibt man einen solchen Begriff nicht einfach mal bei Dr. Google (oder von mir aus auch bei Fr. Bing) ein, bevor man den Namen festlegt und damit an die Öffentlichkeit geht… mir ist sowas Schleierhaft.
    iLike 5
  5. Hans 5. Juni 2014 um 09:42 Uhr ·
    Denkt ihr echt Apple weiß sowas nicht, oder das da nur Techniker arbeiten und sonst niemand? Dann kann ich dazu nur sagen. “ Ich bin doch nicht blöd“. Die Stellen sogar Leute aus diesen Branchen ein damit sie bei der Entwicklung der app mithelfen. Da gab es hier erst einen Bericht zu. Ganz ehrlich die haben mehr Ahnung von dem was sie machen als jeder einzelne von hier.
    iLike 0
  6. Viktor Frankenstein 5. Juni 2014 um 11:35 Uhr ·
    Die App sieht Scheiße aus. Und was für Gadgets wird man zusätzlich brauchen, wenn da Atemmessungen gemacht werden können? Also wenn das alles funktioniert, nicht übel! Ich brauche ein gutes GPS-Tracksystem. Nur die HealthWatch wird sauteuer. Man darf gespannt sein. Die Karten-App kann noch immer nicht auf Radfahrer umgestellt werden und hat kleine Macken.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.