Phil Schiller zu HomePod und Software-Ärger: Einfach nur eine schlechte Woche

Phil Schiller bei iPhone 8 Präsentation

Apples Phil Schiller bleibt weiterhin gesprächig. Nach diversen vorangegangenen Interviews hat er nun auch dem britischen Telegraph einige Fragen beantwortet. Manche seiner Statements unterstreichen Aspekte, die er zuvor bereits ansprach.

Apples Marketing-Boss Phil Schiller ist derzeit außergewöhnlich kommunikativ. Ein ganzer Strauß im europäischen Blätterwald weiß von seiner Redelaune zu berichten. Jüngstes Beispiel ist das Interview, das er dem Telegraph aus Großbritannien gab. Darin wiederholte er nochmals, wie ärgerlich die jüngsten Softwarepannen bei Apple waren. Dennoch, an der Qualität von Apples Arbeit sei nicht zu rütteln.

We just had a bad week. A couple of things happened, that’s all. The team is going to audit the systems and look carefully at the process and do some soul-searching, and do everything that they can to keep this from happening again.

Also einfach noch mal alles durchgehen und weitermachen? Zuvor hatte Schiller erklärt, die Kunden von Apple hätten besseres verdient als die letzten Fehlleistungen und man erwarte auch bei Apple mehr von sich.

HomePod-Verspätung: Bei Apple wird sorgfältig gearbeitet

Das iPhone 8 ist ein neues iPhone, wie Apple jedes Jahr eines herausbringe. Doch das iPhone X ist etwas ganz neues, so Schiller. Das sei einerseits eine große Herausforderung, andererseits habe man sich eine solche Dreifaltigkeit im Release-Zyklus schon lange vorgenommen. Derzeit ist das iPhone-Portfolio so breit aufgestellt wie noch nie. Das wird noch weiter herausgearbeitet, sollte Apple im kommenden Jahr wirklich ein iPhone SE 2 herausbringen.

Phil Schiller präsentiert Apple HomePods auf der WWDC 2017

Phil Schiller präsentiert Apple HomePods auf der WWDC 2017Phil Schiller präsentiert Apple HomePods auf der WWDC 2017Phil Schiller auf der WWDC 2017

Auch über den HomePod verlor Schiller noch einige Worte beziehungsweise über die diesjährige Abwesenheit des selben. Während andere Unternehmen auch dann schon mit Produkten starteten, wenn sie noch nicht fertig sind, schrecke man bei Apple nicht davor zurück, einen Marktstart zu verschieben, weil man es eben richtig machen wolle. Ironischerweise wird Apple immer wieder vorgeworfen – mal unberechtigt, mal womöglich weniger – es habe sich beim Release eines Produkts selbst unter unnötigen Zeitdruck gesetzt und es zu früh und unfertig auf den Markt geworfen.

Wie erfolgreich Apple im kommenden Jahr mit dem HomePod den etablierten Echos und Google Home Marktanteile abnehmen kann, bleibt einstweilen abzuwarten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

10 Kommentare zu dem Artikel "Phil Schiller zu HomePod und Software-Ärger: Einfach nur eine schlechte Woche"

  1. Mahmud 18. Dezember 2017 um 16:44 Uhr ·
    Wenn siri nicht jjbald auf holt dann gar nich
    iLike 0
  2. Wolfgang D. 18. Dezember 2017 um 16:53 Uhr ·
    „Bei Apple wird sorgfältig gearbeitet“ Irgendeine Ausrede für Verzögerungen musste ja kommen, aber ausgerechnet die! Nach all den Fails der letzten Zeit.
    iLike 6
    • iWhat 18. Dezember 2017 um 20:51 Uhr ·
      👍🏻
      iLike 0
  3. didodeldö 18. Dezember 2017 um 16:59 Uhr ·
    iOS 8 & High Sierra sind jedenfalls die verbugtesten Releases seit sehr langer Zeit! man kann nur hoffen, dass sie den Laden wieder in den Griff kriegen. so macht das keinen Spaß…
    iLike 3
    • inuli 22. Dezember 2017 um 14:00 Uhr ·
      iOS 11 topt in Sachen Bugs iOS 8 bei weitem, didodeldö.
      iLike 0
  4. Auge78 18. Dezember 2017 um 17:43 Uhr ·
    iOS 8? Fand ich ganz gut ;)
    iLike 2
    • Mahmud 18. Dezember 2017 um 19:46 Uhr ·
      iOS acht es laut meiner Meinung das schlechteste Betriebssystem nach iOS 11
      iLike 2
  5. inuli 18. Dezember 2017 um 17:56 Uhr ·
    Herr Schiller, 3 (drei) logisch-nachvollziehbare Möglichkeiten sehe ich in Ihren Äußerungen: : 1. Die jüngsten Softwarepannen bei Apple waren ärgerlich – dann kann es mit der Qualität von Apples Arbeit nicht weit her sein. 2. Unter der gleichen Prämisse stell(t)en Sie, bzw. Apple, (sich) ein Armutszeugnis aus. 3. Unter der gleichen Prämisse soll der Leser/User hier vera…. werden. Suchen Sie sich eine Option aus!! 😡👎👎👎
    iLike 3
  6. Tom 18. Dezember 2017 um 21:02 Uhr ·
    Was soll er denn auch anderes sagen? Bei der aktuellen Skrupellosigkeit in der Wirtschaft bin ich schon froh dass sich Apple wenigstens bemüht Fehler auszumerzen! Andere sitzen’s einfach aus…
    iLike 0
    • Peter 18. Dezember 2017 um 22:36 Uhr ·
      Ja, die Programmierer und Wissenschaftler sind auch nur Mittel zum Zweck und müssen sicher hart arbeiten für ihr Geld. Am korruptesten ist immer das Management.
      iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.