Israel-Firma Cellebrite: Können im Moment jedes iPhone hacken

Sicherheit - Symbolbild

Die israelische Forensik-Firma „Cellebrite“ verkündete gestern via Twitter, dass man nun in der Lage sei, jedes iPhone inklusive jene mit dem neusten Update iOS 12.3 softwareseitig aufzubrechen. Auch High-End Android Handys könnten sie hacken.

Cellebrite ist seit Jahren bekannt dafür, Software zu bauen, die es staatlichen Institutionen und der Polizei erlaubt, in verschiedenste Smartphones einzudringen. Und mit der neuen „UFED Premium“ kann man wohl auch sämtliche iPhones und Android Handys entschlüsseln sowie Daten runterziehen.

Damit wirbt man jetzt auf Twitter und der Homepage. Und ja: Es klingt schon etwas skurril, wie Cellebrite das Ganze darstellt. Sogar einen „Get Started“ Button findet man auf der Website. Als wäre das Hacken von iPhones eine alltägliche Sache. Klickt man diesen, muss man seine Kontaktdaten sowie die Organisation angeben, für die man arbeitet.

The only on-premise solution for law enforcement agencies to unlock and extract crucial mobile phone evidence from all iOS and high-end Android devices.

Apple kämpft

Seit jeher bekämpft Apple jedoch Firmen wie Cellebrite. Gut möglich, dass die jetzige iOS 12.4 Beta bereits Sicherheitslücken geschlossen hat, über die das Eindringen ins iPhone möglich ist.

Selbstverständlich prüft Cellebrite vor dem Aushändigen der Software die Zulässigkeit und den rechtlichen Rahmen. Allerdings ist es dennoch eine höchst unsichere Geschichte. Erst dieses Jahr berichtete Forbes, dass es die Cellebrite Software auf eBay für unter 100 US-Dollar zu kaufen gab. Das Weitergeben und Leaken der Software ist eben kaum zu unterbinden.

Damit argumentierte Apple ja auch im bekannten Fall des San Bernardino iPhone. Damals sagte Tim Cook, wenn das Unternehmen eine Hintertür in iOS einbauen würde, dann wäre ein Kontrolle und damit die jetzige Sicherheit von iOS im Grunde nicht mehr möglich.

Wie seht ihr das: Sollten Exekutive und Gerichte in jedem Fall und einfach Zugang zu Gerätschaften von Verdächtigen und Tätern bekommen, selbst wenn die Sicherheit aller anderen Nutzer durch einzelne Fälle gefährdet wäre?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

27 Kommentare zu dem Artikel "Israel-Firma Cellebrite: Können im Moment jedes iPhone hacken"

  1. mario75 15. Juni 2019 um 18:04 Uhr ·
    Nein iOS muss sicher bleiben. Keine Hintertür
    iLike 44
  2. Fabio 15. Juni 2019 um 18:11 Uhr ·
    Das ist ein ganz schwieriges Thema, bei dem es meiner Meinung nach kein Richtig oder Falsch gibt. Sowas kann nur jeder für sich entscheiden, ob man Privatsphäre über Sicherheit stellt.
    iLike 11
    • Muckl 16. Juni 2019 um 10:21 Uhr ·
      Privatsphäre IST Sicherheit!
      iLike 11
  3. max 15. Juni 2019 um 18:20 Uhr ·
    Ich bin auch der Meinung das in iOS keine „Hintertür“ eingebaut werden darf. Aber immerhin macht die Arbeit von Cellebrite das IPhone sicherer…vorausgesetzt Apple analysiert die Arbeit von Ihnen genau.
    iLike 21
  4. whaletype 15. Juni 2019 um 18:31 Uhr ·
    Wer weiß ob das wirklich stimmt. Irgendwelche Beweise dafür dass die in die iPhones kommen?
    iLike 13
  5. Sharx 15. Juni 2019 um 19:19 Uhr ·
    Apple wird mit Sicherheit jeweils eine aktuelle Version der Software haben. Ein zig Milliarden Unternehmen hat sicherlich Möglichkeiten dazu. Hase und Igel…. wie immer beim hacken.
    iLike 3
  6. neo70 15. Juni 2019 um 19:20 Uhr ·
    Nur weil man es verkündet, heißt es nicht, dass es wirklich so ist.
    iLike 15
    • Hammer 16. Juni 2019 um 18:01 Uhr ·
      IGenau neo, ich bin auch dafür, das eine Hintertür eingebaut werden sollte,
      iLike 3
  7. iPhonex 15. Juni 2019 um 20:06 Uhr ·
    Solange Menschen etwas an Sicherheit erfinden, solange kann es auch geknackt werden! Es gibt noch nichts sicheres!
    iLike 7
    • Dani H. 15. Juni 2019 um 21:48 Uhr ·
      Mein slter ÜBA Lehrer sagte immer: Alles was man Verschlüsseln kann, kann man auch entschlüsseln.
      iLike 3
  8. Heinzelmännchen 15. Juni 2019 um 21:29 Uhr ·
    Nein. Einfach nein.
    iLike 2
  9. Dani H. 15. Juni 2019 um 21:47 Uhr ·
    Keine Hintertür!! Einfach nur nein. Außer man ist ein Terrorist, wobei dann würde immer noch irgendwo ne Hintertür sein. Nein Privatsphäre muss geheim bleiben, sonst kann diese ausgenutzt werden…
    iLike 2
    • IT Maik 15. Juni 2019 um 22:25 Uhr ·
      Wer wann Terrorist ist bestimmen die die an deine Daten wollen und nur 1 die USA. Ähhhh wo sitzt Apple ???
      iLike 1
  10. IT Maik 15. Juni 2019 um 22:25 Uhr ·
    Wer wann Terrorist ist bestimmen die die an deine Daten wollen und nur 1 die USA. Ähhhh wo sitzt Apple ???
    iLike 1
    • neo70 16. Juni 2019 um 07:29 Uhr ·
      Was willst Du uns nur sagen 🤔
      iLike 8
      • IT Maik 16. Juni 2019 um 12:51 Uhr ·
        Es sollte Nummer 1 da stehen
        iLike 1
  11. Septimus 16. Juni 2019 um 11:58 Uhr ·
    Oh je, wenn genau das jetzt eine chinesische Firma verkündet hätte!!! Aber Israel ist ja die Heilige Kuh, welche unantastbar ist…..
    iLike 4
    • IT Maik 16. Juni 2019 um 12:59 Uhr ·
      Dann hinterfrage wer (Banken und wem Sie gehören) die Amerikanischen Kriege und Wirtschaft finanzieren.
      iLike 5
      • Septimus 16. Juni 2019 um 15:58 Uhr ·
        So ist es….👍
        iLike 2
  12. Fred Bertelmann 16. Juni 2019 um 20:52 Uhr ·
    Eine Hintertür kann nur demjenigen problematisch erscheinen, der etwas zu verbergen hat. Warum sollte ein Unschuldiger von wem auch immer ausgespäht werden? Es sollten wegen mir auch an allen Ecken Überwachungskameras hängen, dadurch würden dich sehr viele Straftaten aufklären lassen bzw. würden gar nicht erst begangen.
    iLike 2
    • Matze 17. Juni 2019 um 09:39 Uhr ·
      Eine etwas naive denkweise finde ich.
      iLike 5
  13. Gast 17. Juni 2019 um 09:39 Uhr ·
    Fred Bertelsmann….genau da ist das Problem. Warum soll der unschuldige Bürger der nichts zu verbergen hat keine Sicherheit über seine Daten haben. Warum soll es Behörden möglich sein zu jeder Zeit mißbräuchlich zu Arbeiten. Wenn du dich gern Filmen lässt empfehle ich Hollywood. Siehe nach Hong Kong , das ist ein gutes Beispiel warum man es so wie du es schreibst nicht machen sollte. Gib einem Staatsdiener den kleinen Finger und irgendwann reißt den Arm ab.
    iLike 3
  14. NI-Biker 17. Juni 2019 um 11:48 Uhr ·
    Meine Meinung: Nein, unter keinen Umständen.
    iLike 1
  15. screenjump 19. Juni 2019 um 09:44 Uhr ·
    Nein Nein Nein … der Schaden durch Missbrauch wird den Nutzen weit übersteigen. Die Welt ist dafür zu schlecht 😬
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.