Apple vs. Codeknacker: Erste Gegenmaßnahmen bereits in iOS 11.3 [Update]

Sicherheit - Symbolbild

Apple geht gegen die Codeknacker vor, die zuletzt bei diversen Polizeibehörden so beliebt geworden sind. Lange war bereits die Frage diskutiert worden, wann und wie Apple sich dem Entsperren von iPhones entgegenstellen würde.

Update
Das nachfolgend beschriebene Feature war lediglich während der Beta-Phase Teil von iOS 11.3. Aus unbekannten Gründen hat Apple es für den finalen Release wieder entfernt.
Möglicherweise wollte Apple einer direkten Konfrontation, etwa mit Grenzschutzbehörden, aus dem Weg gehen.

Apple mag es für gewöhnlich nicht, dass seine als so sicher geltenden Schutzmaßnahmen am iOS-Gerät umgangen und ausgehebelt werden. Genau das ist aber jüngst immer häufiger und wie es scheint auch mit zunehmender Leichtigkeit geschehen. Da war zunächst ein Tool einer bekannten israelischen Sicherheitsfirma, das sich nun auch auf aktuelle iPhones und aktuelle iOS-Versionen versteht.

Dann tauchte eine kleine Box mit dem Namen GrayKey auf, die von einer Firma entwickelt wurde, die ehemalige Apple-Sicherheitsexperten in ihren Reihen hat.

GrayKey License - Forbes

GrayKey License – Forbes

Die knackt iPhone-Codes inzwischen in wenigen Minuten. Apple hat aber offenbar schon in iOS 11.3 begonnen, diesem Problem zu begegnen.

iOS 11.3 setzt Knacker unter Zeitdruck

Die Gegenmaßnahme, die Apple sich zunächst hat einfallen lassen, ist simpel und zugleich überraschend wirkungsvoll: Apple hat in iOS 11.3 ein Zeitlimit eingebaut, nachdem der Lightning-Anschluss deaktiviert wird. Den brauchen Hardwaretools wie die GrayKey box, um ihre Arbeit zu verrichten. 168 Stunden, das ist genau eine volle Woche, nach dem ein Nutzer sich letztmalig via Passcode, Touch oder Face ID am iPhone angemeldet hat, wird der Lightning-Port gesperrt.

Vier- oder sechsstellige Codes sind bis dahin längst geknackt, aber wer etwa ein zehnstelliges, am besten alphanumerisches Passwort verwendet, dürfte so recht sicher sein.

Es ist zu vermuten, dass weitere Maßnahmen folgen werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "Apple vs. Codeknacker: Erste Gegenmaßnahmen bereits in iOS 11.3 [Update]"

  1. Lutz 19. April 2018 um 21:28 Uhr ·
    Verstehe ich nicht, wie wird was wann gesperrt?
    iLike 0
    • Sasa 19. April 2018 um 21:43 Uhr ·
      Gesperrt, wenn du auf den Knopf auf der rechten Seite drückst.. dieser kann zb bei gestohlenen iPhones mit einer Graybox geknackt werden, weil es alle Codes nacheinander über den Lightning-Anschluss ausprobiert… dem wirkt Apple entgegen, indem der Port nach einer bestimmten Zeit deaktiviert wird.
      iLike 2
      • ProfDr 19. April 2018 um 21:50 Uhr ·
        Und wann wird er im Regelfall wieder aktiviert ?
        iLike 0
      • DeMichel 19. April 2018 um 21:52 Uhr ·
        Wenn der Eigentümer das iPhone erneut regulär über den Code entsperrt.
        iLike 1
      • gena3ekiller 20. April 2018 um 05:56 Uhr ·
        Und was ist wenn man jetzt eine ganze Woche das iPhone nicht benutzt? Und das Akku leer ist. Und das Lightning Kabel jetzt auch „deaktiviert“ ist? Dann kann man ja garnichts mehr machen. Nicht einmal aufladen um um dass iPhone zu entsperren
        iLike 0
      • EikeApple 20. April 2018 um 07:55 Uhr ·
        Laden geht dennoch, du könntest beispielsweise dein iPhone an einem PC laden aber der PC könnte keine Verbindung zum iPhone herstellen.
        iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.