Tim Cook: Eher der Manager, als der Visionär

Das Wall Street Journal versuchte sich in der Nacht an einem überarbeiteten Profil von Apple-Chef Tim Cook. Neben interessanten Details zu seinem Führungsstil basierend auf Aussagen von anonymen Mitarbeitern fördert das US-Magazin auch Infos zu Tage, wonach Cook frischen Wind in der Chefetage ersucht.

tim cookap Tim Cook: Eher der Manager, als der Visionär

Tim Cook ist eher der Manager, als der Visionär. Das ist der Grundtenor, der dem lesenswerten Bericht zu entnehmen ist. Im gänzlichen Kontrast zu Steve Jobs hat der aktuelle CEO selber kaum seine Finger bei der Entwicklung neuer Produkte im Spiel. Diese Veranwortung überträgt er stattdessen auf die Executives im Vorstand. Mit Bravour aber versteht sich Cook in dem Umgang mit den Mitarbeitern. Waren für Steve Jobs die Angestellten noch da, um, so wörtlich, das Ziel, großartige Produkte zu fertigen, leichter zu erreichen, kümmert sich der Nachfolger an der Apple-Spitze viel mehr um die Atmosphere und das Wohlergehen der Mitarbeiter im Hauptquartier.

Doch auch Kritik ertönt aus den eigenen Reihen. So kritisieren einige Designer, dass Apple an zu vielen Produkten zeitgleich arbeite. Wir erinnern uns: Vor der Präsentation des ersten iPhones saß das komplette Unternehmen an der Entwicklung des Handys.

Under Mr. Cook, current and former employees say Apple may be spreading itself too thin, pursuing too many ideas and compromising the “laser focus” that Mr. Jobs used to create the iMac, iPhone and iPad.

“It was Steve’s job to say no,” one of these people said. “Tim is not as comfortable doing that.”

Tim Cook will Apple Vorstand auffrischen.

Aus dem Report geht außerdem hervor, dass Tim Cook proaktiv nach neuen Mitarbeitern für den Apple-Vorstand sucht, um frischen Wind in die Führungsetage zu bringen. Einige Vorstandsmitglieder seien “schon etwas älter” und stammen aus der Zeit von Steve Jobs, sollen sich nicht allzu loyal gegenüber Cook geben, heißt es. Mit der Verpflichtung von Angela Ahrendts sei der Anfang gemacht.

That includes Apple’s board. According to people familiar with the company, Mr. Cook is actively seeking new directors to add to Apple’s eight-person board, known for its loyalty to Mr. Jobs. Six of the seven outside directors are aged 63 or older. Four of them have served for more than a decade, including two who have been on the board since the late 1990s: former Intuit Corp. INTU -1.50% Chief Executive Bill Campbell and J. Crew Group Inc. Chief Executive Millard S. “Mickey” Drexler.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder App.net, werde Fan auf Facebook oder auch auf Google+. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Apple TV  (3. Generation, 1080p) schwarz
- ANZEIGE -

Apple TV (3. Generation, 1080p) schwarz

4.5 von 5 Sternen (976 Bewertungen)
Amazon-Preis: EUR 88,18
97 Angebote

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail
Philipp Tusch

15 Kommentare zu dem Artikel "Tim Cook: Eher der Manager, als der Visionär"

  1. Jameson 8. Juli 2014 um 09:38 · Antworten
    Das “Board of Directors” ist aber nicht der Vorstand sondern der Aufsichtsrat oder?
    iLike 1
    • Jonathan 8. Juli 2014 um 15:21 · Antworten
      Gut so Apple ist auf dem richtigen weg
      iLike 4
  2. Viktor Frankenstein 8. Juli 2014 um 09:57 · Antworten
    Na bitte, auch das habe ich schon vor längerer Zeit hier geschrieben. Man muss sich ja nur mal ansehen, was er studiert hat. Da geht es hauptsächlich um Organisation. Wir brauchen die ganzen Manager und Technokraten, die meist absolut visionslos sind, um ihren Job zu machen. Leider kapieren die oft nicht, dass man echte Geisteswissenschaftler auch braucht und Visionäre, Menschen mit Ideen und Künstler, die alle unterbezahlt sind. Angela Ahrendts, dass ich nicht lache. Die soll man ruhig die Fenster in den Apple Stores putzen. Allein wie die sich anzieht, was soll die frischen Wind mitbringen? Die sollen ein paar junge Leute einstellen.
    iLike 14
    • G.Dogg 8. Juli 2014 um 11:14 · Antworten
      weist du überhaupt was die Frau vorher gemacht hat?
      iLike 10
      • Viktor Frankenstein 8. Juli 2014 um 11:24 ·
        Für die Frage muss ich dir jetzt ein iLike geben. So! Klar weiß ich das, die hat in Läden für Pullis und Mäntel gearbeitet – zuletzt bei Burberry. Gab hier sogar einen Artikel und ich habe Internetanschluss. Die bringt sicher frischen Wind rein :-D Man kann ja nie genug Manager haben, das hält die Welt am Laufen.
        iLike 6
  3. Apfelschorsch 8. Juli 2014 um 11:11 · Antworten
    Von solchen Managern haben wir genug. Und damals waren es auch jene die Apple fast an die Wand gefahren haben. Ich biete mich gerne an als Manager of Vision den i Love Apple
    iLike 10
  4. Grandy 8. Juli 2014 um 11:40 · Antworten
    Na ja, natürlich braucht man auch jemanden, der so ein großes Unternehmen verwaltet und das Personal pflegt. Ob der “Hauptmanager” unbedingt ein Visionär sein muss, bezweifle ich stark. Man kann diese Aufgabe auch jemandem anderen in der Führungsetage übertragen, der eben die entsprechenden Fähigkeiten hat. Hauptsache man hat überhaupt so jemanden. Bei Steve Jobs war es auch nicht anders, nur umgekehrt. Er war Visionär, verwaltet und . a. haben anders. Wie herum ist meines Erachtens egal. Nur zu viele Verwalter sind natürlich auch nichts.
    iLike 3
  5. o.wunder 8. Juli 2014 um 13:18 · Antworten
    Apple badet heute das aus was Steve Jobs entwickelt hat. Apple braucht dringend mehr Produktvielfalt die es unter Steve Jobs wohl nicht gegeben hätte. Cook ist gut für Apple, weil er Anderen die Entwicklung überträgt.
    iLike 1
    • dsTny 8. Juli 2014 um 13:39 · Antworten
      Wenn man sich auf nur wenige Produkte konzentriert, muss das nicht zwangsläufig schlecht sein. Man kann sich besser auf das Produkt fokussieren. Das könnte vielleicht (!) auch der Grund sein, weshalb meiner Meinung nach unter Cook das ganz große Ding noch nicht kam (es sei dahingestellt, ob es unter Steve Jobs anders wäre, das kann keiner beantworten).
      iLike 3
  6. o.wunder 8. Juli 2014 um 13:18 · Antworten
    Apple badet heute das aus was Steve Jobs entwickelt hat. Apple braucht dringend mehr Produktvielfalt die es unter Steve Jobs wohl nicht gegeben hätte. Cook ist gut für Apple, weil er Anderen die Entwicklung überträgt.
    iLike 2
    • Apfelschorsch 8. Juli 2014 um 13:52 · Antworten
      Du wiederholst dich :)
      iLike 6
  7. Serdar 8. Juli 2014 um 18:47 · Antworten
    STEVE JOBS I MISS YOU :(
    iLike 0
    • Apfelschorsch 8. Juli 2014 um 18:58 · Antworten
      Wieso? Du kanntest ihn doch garnicht ???
      iLike 4
  8. Apfelbaltt 9. Juli 2014 um 12:24 · Antworten
    Craig ,Jony und Eddy werde. Bestimmt nicht ausgetauscht bei dem Rest vielleicht
    iLike 1
    • Apfelbaltt 9. Juli 2014 um 12:25 · Antworten
      Auch wenn ich es mir bei Phil schlecht vorstellen kann
      iLike 1