Home » Hardware » Vision Pro vor Chinastart: Einträge in Datenbank aufgetaucht

Vision Pro vor Chinastart: Einträge in Datenbank aufgetaucht

Die Vision Pro steht wohl kurz vor dem Start in China: Apple hat die Computerbrille bereits in die Datenbank der chinesischen Regulierungsbehörden eintragen lassen. Der Launch dürfte in nächster Zeit, vermutlich im Nachgang der WWDC 2024, erfolgen – und vielleicht nicht nur in China.

Apple wird die Vision Pro wohl schon recht bald nach China bringen: Die Datenbank der chinesischen Regulierungsbehörde verzeichnet bereits eine Eintragung für die Computerbrille von Apple, sie wurde mit der Modellbezeichnungsnummer A2117 eingetragen, ebenso wie auch ihr Akkupack (A2697).

Start der Vision Pro im Juni erwartet

Es wird erwartet, dass Apple die Vision Pro schon sehr bald in weitere Länder bringen wird. Zuletzt erst hatte Mark Gurman berichtet, Apple fliege derzeit gruppenweise Mitarbeiter aus Apple Retail Stores ein, die in Cupertino im Umgang mit dem Gerät geschult werden.

Neben China als einem der ersten Märkte, in denen das Gerät außerhalb der USA erscheinen dürfte, stehen auch Deutschland, Japan, Großbritannien und Frankreich auf der Liste von Ländern, in denen ein Launch ansteht.

Das Gadget dürfte bei uns nicht zu Preisen unter 5.000 Euro auf den Markt kommen.

Interesse in den USA nimmt ab

 

Das Interesse an der Vision Pro war in den USA zum Marktstart gewaltig, ist aber in den Wochen danach deutlich abgekühlt. Inzwischen sollen die meisten Apple Stores statt mehrere Geräte am Tag nur noch wenige Einheiten in der Woche verkaufen. Apple hat daher auch die Produktion für das laufende Jahr zusammengestrichen. Unterdessen ist eine zweite Auflage noch weit entfernt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Roman van Genabith
twitter Google app.net mail