HomePod-Start: Europreise und weitere Details

HomePod

Apple bringt den HomePod nach Deutschland. Ab dem 18. Juni ist er bei uns verfügbar. Inzwischen sind auch die Europreise bekannt.

Apple hat seine Pressemitteilung zum Start des HomePod mit AirPlay 2 inzwischen auch in einer deutschen Version veröffentlicht.

Wie wir zuvor berichteten, ist der Lautsprecher aus Cupertino ab Montag, dem 18. Juni in Deutschland, Frankreich und Kanada erhältlich, nachdem es ihn bislang nur in Großbritannien, den USA und Australien gab.

In Deutschland und Frankreich wird der HomePod für 349 Euro erhältlich sein.

Ihr bekommt ihn natürlich im Apple Online Store, in den Retail Stores und bei den diversen autorisierten Apple Service Providern.

In seiner Mitteilung geht Apple noch einmal auf die technischen Spezifikationen ein. Insbesondere die Abschnitte zur Stereo- und MultiRoom-Wiedergabe finden wir recht interessant und wollen sie euch nicht vorenthalten.

HomePod in Stereo und im ganzen Haus

Apple schreibt hierzu: „Stereopaare erzeugen einen noch breiteren Klangraum für ein unglaubliches Hörerlebnis auf dem HomePod.

Mit zwei HomePod-Lautsprechern als Stereopaar wird der Klangraum sogar noch breiter und liefert einen raumfüllenderen Klang als ein herkömmliches Stereopaar – und das aus einem Lautsprecher, der gerade einmal knapp über 17 Zentimeter hoch ist. Jeder HomePod nutzt automatische Raumerkennung, um seine Position zu erfassen und den Ton unabhängig vom Aufstellungsort automatisch für ein herausragendes Musik-Erlebnis anzupassen; für ein perfektes Zusammenspiel und das vollständig synchrone Abspielen der Musik verwendet HomePod eine von Apple entwickelte drahtlose Peer-to-Peer-Direktverbindung, um miteinander zu kommunizieren.“

Der HomePod wird von einem A8-Chip angetrieben und läuft auf einer modifizierten Variante von iOS auf dem Stand von iOS 11.

Apple verspricht eine spielend leichte Einrichtung von Stereo-Paaren und eine Steuerung des Raumklangs über das Kontrollzentrum.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

21 Kommentare zu dem Artikel "HomePod-Start: Europreise und weitere Details"

  1. Alex 29. Mai 2018 um 18:17 Uhr ·
    …. endlich … ist ja schon Zeit geworden
    iLike 7
  2. kalle 29. Mai 2018 um 18:18 Uhr ·
    😍😍😍 haben WILL 😍😍😍
    iLike 6
  3. Lutz 29. Mai 2018 um 18:22 Uhr ·
    Wenigstens bringt Apple was ausgereiftes rein, nichts halbes. Egal wie lang es dauert
    iLike 10
    • basti 29. Mai 2018 um 18:53 Uhr ·
      Findest du Siri auf dem HomePod wirklich ausgereift? Im Vergleich zu anderen Sprachassistenten …
      iLike 12
      • Gast 29. Mai 2018 um 19:44 Uhr ·
        Ja…ich denke schon! Was noch ein Vorteil ist , der HomePod schickt nicht alle Daten irgend wo hin… so klappt das nicht mit dem Nachbarn. Der Vergleich erübrigt sich mangelnder Klangqualtäten der Konkurenz. Quäken beschreigt es eher und wenn sie etwas lauter betrieben werden versteht Alexa nix mehr …auch Google ist da keine Bombe.
        iLike 7
    • Peter 30. Mai 2018 um 06:47 Uhr ·
      @Gast Vielleicht erstmal Offizielle Tests abwarten und dann urteilen. Ich mag die Produkte von Apple auch, aber Siri ist längst nicht mehr mit dem GoogleAssistant vergleichbar, dieser ist Siri längst einen Schritt voraus. Solange sich dies nicht wesentlich ändern, gilt der HomePod für mich nicht als Smartspeaker. Der Klang mag eventuell seines gleichen suchen, der Preis aber auch.
      iLike 2
  4. Halb&Halb 29. Mai 2018 um 18:24 Uhr ·
    349€ für einen Lautsprecher mit dem man nur Apple-Musik streamen kann und eine Siri die Null Ahnung hat, das ist… 👎
    iLike 27
    • Kaiser Barbarossa 29. Mai 2018 um 18:30 Uhr ·
      Musst du ja nicht kaufen! Wie hat der alte Fritz gesagt: „Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden.“😜
      iLike 7
      • Halb&Halb 29. Mai 2018 um 21:44 Uhr ·
        Recht hat er, der olle Fritz :)
        iLike 2
  5. Hmbrgr 29. Mai 2018 um 18:45 Uhr ·
    Und für ein Stereo Paar muss ich 2x 349 Teuronen berappen? 700? Oder sehe ich das falsch? Und Siri ist noch in der 3. Klasse? Da hat KB recht! Muss man nicht kaufen. Wie bei der Uhr. Erst einmal abwarten, auf die 2. oder 3. Generation, und dann zuschlagen.
    iLike 8
  6. Pyrotechnik95 29. Mai 2018 um 18:50 Uhr ·
    Und Österreich muss warten sowie man in Österreich immer noch keine serien auf ituns kaufen kann oder siri beim apple tv
    iLike 3
    • Peter Birnenkuchen 29. Mai 2018 um 19:18 Uhr ·
      Ja, wir sind halt nur ein kleines Schluchtenscheißerland. An der Sprache kann es nicht liegen, bei den deutschen Nachbarn geht ja auch alles immer schneller. Vielleicht weil die eh halb zur USA gehören. 🤡
      iLike 1
  7. Svenilein 29. Mai 2018 um 18:54 Uhr ·
    Nicht mal dann. Für 700€ bekomme ich Sound und Receiver der Mittelklasse ( 5.1 , gebraucht ). Und der HomePod ist nur für Musik geeignet. Das „Dolby System“ hingegen für alle Art Ton Wiedergabe. Bei dem Resonanzkörper kann man auch für die tiefen nix erwarten. Totaler Flop das Teil
    iLike 8
    • Gast 29. Mai 2018 um 19:49 Uhr ·
      Ein Surround System , gebraucht für 700€ ich lach mich weg …das klingt dann genau wie Alexa aus dem Mülleimer.😂😂😂😂😂😂
      iLike 7
    • Alex 29. Mai 2018 um 23:32 Uhr ·
      Das ist wahrscheinlich klanglich auch echt gut, aber du musst eben auch alles verkabeln und das fällt beim HomePod oder dem Sonos System weg
      iLike 3
  8. thepascl 29. Mai 2018 um 20:25 Uhr ·
    Meiner kann auch schon Deutsch! Aber hört sich schei*e an 😂
    iLike 1
    • Keno 29. Mai 2018 um 21:00 Uhr ·
      Wie?
      iLike 0
  9. ek591 29. Mai 2018 um 21:19 Uhr ·
    Wird man den HomePod vorbestellen können oder wirklich am 18. Juni direkt kaufen können?
    iLike 0
  10. TundraPhil 30. Mai 2018 um 08:47 Uhr ·
    Was macht eigentlich „AirPower“ ? 🧐
    iLike 0
  11. german0102 30. Mai 2018 um 13:53 Uhr ·
    Das erste mal seit Jahren, dass Apple die Preise 1:1 vom Dollar übersetzt.
    iLike 2
    • Wiepenkathen 30. Mai 2018 um 17:35 Uhr ·
      Der in Dollar angegebene Preis ist ohne Umsatzsteuer zu verstehen da sich die regional in den USA zum Teil deutlich unterscheidet und jeder US-Bürger somit seinen persönlichen Endpreis ermitteln muss.
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.