Apple News+: Viele Verlage bleiben trotz geringer Einnahmen dabei

Apple News+ wartet nach wie vor auf seinen großen Durchbruch. Der Zeitungsdienst ist auch in den USA, wo er zunächst exklusiv gestartet war, noch nicht zum großen Umsatzbringer für die Zeitungen und Verlage geworden. Dennoch halten viele Verlage an ihrer Teilnahme fest.

Apple News+ ist noch kein Erfolgsmodell geworden. Der Dienst ist für die meisten Verlage, die sich zu einer Teilnahme entschlossen haben, kein Goldesel, das verrät ein aktueller Branchenbericht, der verschiedene Quellen aus der amerikanischen Verlagslandschaft zitiert. Unter ihnen ist MoAna Luu, er ist chief content and creative officer bei Essence. Laut seiner Aussage trat man Apple News+ bei, weil man sich eine gesteigerte Reichweite und steigende Einnahmen durch Abo-Verkäufe erhoffte. Die Reichweite steigerte sich tatsächlich, so der Verlagsmanager, wenn er auch nicht verriet, in welchem Maße. Allerdings sei Apple News+ noch keine relevante Größe für den Umsatz. Für keinen Verlag, der teilnimmt, bedeute Apple News+ aktuell einen nennenswerten Posten in der Bilanz.

Viele Verlage bleiben trotzdem dabei

Dennoch sei sein Haus potenziell weiter mit dabei, ebenso wie auch viele weitere Verlage Apple News+ die Treue halten würden. Man habe da eben diese diffuse Hoffnung, dass sich noch etwas wirklich bedeutendes daraus entwickelt, immerhin wird der Dienst von Apple angeboten.

“There’s always a lot of interest in Apple News because it’s Apple, and there’s this idea of the existential threat from tech companies and how they impact publishing businesses, but the truth is that this isn’t that important to any publisher in the day to day, in terms of what we actually need to grow our businesses.

Nicht alle Verlage sehen die Dinge so optimistisch. Vor kurzem berichteten wir, dass einige US-Titel ihre Möglichkeit zum Absprung wahrnehmen werden, die sich nach neun Monaten bei Apple News+ bietet. Sie beklagen, dass sich keine erkennbaren Vorteile aus ihrer Teilnahme ergeben hätten und Apple sich wenig kooperativ verhalten habe. Das Unternehmen behält dem Vernehmen nach 50% der erzielten Einnahmen aus Apple News+-Abos für sich.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Apple News+: Viele Verlage bleiben trotz geringer Einnahmen dabei"

  1. gast22 18. Dezember 2019 um 11:10 Uhr ·
    Warum sollten sie auch nicht dabei bleiben? Solange es kein Verlustgeschäft ist und sie sich selber kanibalisieren ist es doch egal.
    iLike 1
  2. Fritze 18. Dezember 2019 um 11:11 Uhr ·
    Erst nach einer Konsolidierung der Inhalte (maximal 2-3 Plattformen je Medium) wird das etwas werden. Niemand holt sich 4 Videostreamer, 6 News-Abos, 3 Podcast,- und/oder 5 Musik-Anbieter. Dauert nur ein wenig bis sich die derzeit sprießenden „Schlaumeier“ gegenseitig aufkaufen.
    iLike 2
    • Ichbins 20. Dezember 2019 um 06:40 Uhr ·
      Tja – wenn die Verlage nicht bald aufwachen, werden diese mit der aktuellen Generation aussterben. Mit Einzelabos von mehreren Hundert Euro im Jahr wird es jedenfalls nichts.
      iLike 2
  3. Fabio B. 18. Dezember 2019 um 20:55 Uhr ·
    Das erinnert mich daran das ich immer noch auf einen Deutschland Release von der News App warte (Also ohne Service)
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.