Vorauseilend klargestellt: VW führt keine Gespräche mit Apple

Aus welchem Grund auch immer – der VW-Konzern sieht sich aktuell dazu genötigt, klarzustellen, dass man zur Zeit nicht über eine Partnerschaft mit Google oder Apple spreche. Zuletzt haben bereits BMW und Daimler etwaige Gespräche abgebrochen.

image

Dass sich die deutsche Autoindustrie in Zukunft mit Blick auf die herannahende Konkurrenz von Tesla, Google und wohl auch Apple verändern wird, scheint jetzt bereits viele Fragen auf den Plan zu rufen. Eine Partnerschaft mit den amerikanischen Unternehmen kommt für den größten Autobauer hierzulande, VW, allerdings nicht in Frage.

„Wir unterhalten uns nicht mit Apple und Google“, betonte VW-Chef Matthias Müller heute in Wolfsburg. Dennoch meint er, sich zukünftig mehr für Partnerschaften und strategische Beteiligungen zu öffnen. Dies wird auch nötig sein, um insbesondere in den Zukunftsthemen der Digitalisierung und Vernetzung Schritt halten zu können.

Aktuell arbeitet VW in einem Punkt aber noch eng mit Apple zusammen: In Neuwagen wird Apples CarPlay genauso wie die Konkurrenz von Google für Android-Handys schon unterstützt. Wobei auch hier nicht auszuschließen ist, dass man künftig eigene Systeme nachbaut.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

21 Kommentare zu dem Artikel "Vorauseilend klargestellt: VW führt keine Gespräche mit Apple"

  1. . 28. April 2016 um 14:13 Uhr ·
    Falsche Entscheidung
    iLike 20
    • Anton 28. April 2016 um 16:13 Uhr ·
      Du musst ein Experte sein
      iLike 18
    • Xy 28. April 2016 um 17:27 Uhr ·
      Eine absolut richtige Entscheidung, nicht nur von VW sondern allen deutschen Autobauern. Man sieht ja wie mächtig Apple, Google und Co. schon sind in Amerika und den Rest der Welt. Warum sollte man Wissen im Falle einer Kooperation teilen und es den größeren in den Rachen schieben?
      iLike 12
  2. Wuidader 28. April 2016 um 14:18 Uhr ·
    na klar nicht … das wird aber eher von apple aus nicht stattfinden… Kalifornisches stolzes unternehmen … VW hat cali und die gesamte nation verarscht
    iLike 5
  3. Ulle 28. April 2016 um 14:21 Uhr ·
    Warum sollten die mit Apple arbeiten. Apple legt Wert auf Öko. Da kommt doch so eine Firma garnicht in frage für Apple
    iLike 20
    • FTFT1234 28. April 2016 um 15:25 Uhr ·
      Ist das dein Ernst? ?
      iLike 13
  4. DaTo 28. April 2016 um 14:32 Uhr ·
    Damit schieben sie nur das Problem auf einen späteren Zeitpunkt. Heutzutage gibt es noch kaum Unternehmensspirit und Menschen die 40 Jahre bei ein und demselben Unternehmen bleiben. Wenn Apple keine Partnerschaften erreichen kann, dann locken sie die Konkurrenzmitarbeiter mit Geld. Ich weiß nicht und kann es nicht einschätzen, ob sich die deutschen Autobauer damit einen Gefallen tun. Warum nicht eine Partnerschaft versuchen und eine Win-Win-Situation schaffen. Ich weiß das sie sich damit Konkurrenz schaffen würden aber man könnte doch auch von der Designabteilung, IT und anderen Abteilungen von Apple profitieren.
    iLike 3
  5. ben 28. April 2016 um 15:07 Uhr ·
    mal ganz weit hergeholt VW in den Mund gelegt: „Wenn die Amis uns wegen der Abgaswerte so an den Karren fahr’n machen wir auch keine Partnerschaft mit amerikanischen Firmen, ätschebätsch!“
    iLike 1
    • ben 28. April 2016 um 15:15 Uhr ·
      entweder liegen schon eigene Entwicklungen in den Volkswagen-Schubladen oder man wird einmal mehr (s. Thema Elektroautos) zuerst einmal hinter innovative(re)n Unternehmen hinterherhinken. Ein andere Punkt könnte sein, dass man bei solchen Kooperationen Umsatzbeteiligungen nicht hinnehmen möchte – eine Ablehnung von Verhandlungen ist m.M.n aber in diesem Fall perse nicht clever: 1) man stellt sich gegen „hippere“ Techunternehmen 2) wenn man einmal „zurückrudern“ und doch in die Verhandlungen muss, verliert man ein Stückweit an Glaubwürdigkeit (schlechteres Reputationsmanagement)
      iLike 1
    • . 28. April 2016 um 20:15 Uhr ·
      Was is denn mit dir? Die likes hast du dir bestimmt selbst gegeben
      iLike 1
  6. Onkel Sam 28. April 2016 um 15:32 Uhr ·
    VW ist auch nur durchschnittlich ! Von daher ist es um so besser für Apple dass es keine koop gibt ;)
    iLike 20
  7. Captain Future 28. April 2016 um 17:31 Uhr ·
    Aber Mercedes, BMW, oder sonstiges ist ok oder w wie? Ihr seit doch alles Zug Springer. Heute so, morgen so. Wenn dann nur vw und sonst keiner.
    iLike 3
    • Captain Future 28. April 2016 um 22:52 Uhr ·
      Ich fahre kein Golf.
      iLike 0
  8. Grundgütiger 28. April 2016 um 17:51 Uhr ·
    Die Foristen, die sich bereits eine bestimmte Meinung zum Thema Apple und Zusammenarbeit mit deutschen Autofirmen gebildet haben, mögen doch bitte mal schreiben, wie sich Apple diese Zusammenarbeit vorstellt oder vorgestellt hat. Gerne mit Links zu Fakten und nicht zu Mutmaßungen und Möglichkeiten. Und gerne auch mit Zitaten von Vertretern der deutschen Autofirmen. Unabhängig davon verstehe ich die deutsche Autoindustrie nicht, wenn sie Auftragsarbeiten von z. B. US-amerikanischen Autoplanern ablehnt. Das könnte doch eine gute Zusatzeinnahmequelle sein und würde auch den Industriestandort Deutschland fördern, den so viele in Gefahr sehen.
    iLike 1
  9. o.wunder 28. April 2016 um 18:46 Uhr ·
    Ein Auto besteht immer mehr aus Elektronik und immer weniger aus Mechanik, weil sich die mechanischen Komponenten stark vereinfachen, siehe Motor und Getriebe. Damit wird viel Know-how der klassischen Automobilkonzerne wertlos und andere Bereiche, in denen sie bisher nicht besonders gut sind, werden wichtiger. Somit können Sie schnell den Anschluss verlieren und von denjenigen rechts überholt werden, die ihre Kompetenz im Bereich der Elektronik und der Benutzerführung haben.
    iLike 1
  10. smoga1 28. April 2016 um 21:31 Uhr ·
    Also wenn VW wirklich so innovativ und zukunftsorientiert ist, dann hätten sie befindet Entwicklung des 2.0 Liter Diesels befinden Emissionswerten nicht bescheißen müssen, oder? Wenn VW seine Kunden bescheißt, was machen die erst mit ihren Partnern? Sprech da aus Erfahrung, Hab da mal im Einkaif gearbeitet.
    iLike 2
  11. Captain Future 29. April 2016 um 11:56 Uhr ·
    Derjenige der den Kommentar geschrieben hat in meinem Namen das war nicht ich. Kommt hier Anschein des Öfteren vor dass ihr so eine Witzfigur die Namen von anderen missbraucht um allberne Kommentare abzugeben.
    iLike 1
    • Captain Future 29. April 2016 um 12:16 Uhr ·
      Der Kommentar mit Passat.
      iLike 1
  12. Stefan 29. April 2016 um 13:29 Uhr ·
    Die deutschen Autobauer werden sich noch wundern…
    iLike 1
    • Captain Future 30. April 2016 um 12:22 Uhr ·
      Das hat ja auch niemand bestritten dass deutsche Autos nicht führen sind. Typisches Beispiel der BMW I3 den ich Probe gefahren hab ein sehr gutes Auto. Und ich weiß auch nicht was sich hier manche Leute so aufregen bis ein Auto von Apple kommt, wird noch einige Zeit vergehen wenn es denn überhaupt kommt. Aber jeder der gegen Autos mit E Antrieb ist, hat es einfach nicht verstanden das es lange an der Zeit ist dass ein Umdenken passieren muss.
      iLike 1
    • Lulu 1. Mai 2016 um 14:02 Uhr ·
      Das wird auch so bleiben….hat Nokia auch mal gedacht!
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.