Microsoft präsentiert Windows-Update und Surface Studio Desktop-PC

In kaum zu ertragender Vorfreude auf das heutige Special Event von Apple haben wir uns gestern Microsofts Präsentation in New York angesehen und waren begeistert. Im Gegensatz zu Apple füllte Microsoft zwar nur einen kleinen Saal mit Menschen und wies ein paar Schwächen bei der Präsentation auf, dafür stellten die Redmonder aber gleich eine komplette Neuausrichtung vor, die uns ein bisschen an Apple erinnterte.

Microsoft

Windows-Chef Terry Myerson betonte, dass Kreativität laut Studien für kommende Generationen immer wichtiger wird. Egal, ob wir mit Texten, mit Zahlen oder mit Farben und Formen arbeiten: wir alle sind auf unsere Weise kreative Wesen. Dem möchte Microsoft im Frühjahr 2017 mit einem kostenlosen Windows-10-Update gerecht werden. Das Windows 10 Creators Update setzt dabei drei Schwerpunkte: 3D für jederman, Gaming und Personen.

3D für alle: Aus der Realität in die virtuelle Welt und wieder zurück

Sandburg

Jeder hat vermutlich schon einmal einen Schneemann oder eine Sandburg am Strand gebaut und sich darüber geärgert, dass diese Kunstwerke nicht von Dauer sind. Megan Saunders präsentierte, wie einfach es inzwischen ist, diese Erinnerungen festzuhalten: Auf der Bühne stand eine Sandburg, die Saunders einfach mit ihrem Smartphone einfing, indem sie einmal um das Objekt herumlief. Fertig war die 3D-Sandburg – inklusive der richtigen Farben und das so einfach wie ein Foto zu schießen – das ist 3D für jederman!

Paint 3D

Mit dem Windows 10 Creators Update hat es außerdem ein Klassiker auf die Bühne geschafft: Paint. Das Grafikprogramm kennen vermutlich alle noch aus ihrer Jugend. Mit Paint entstanden meist erste Kritzeleien auf dem Computer. Mit dem Windows 10 Creators Update kommt nun Paint 3D – denn was wären die 3D-Objekte in unserem Fotoalbum wert, wenn wir nichts damit machen könnten? Mit Paint 3D können die eigenen Werke, aber natürlich auch fremde Objekte aus dem Netz mit klassischen 2D-Inhalten zusammengestellt werden. Mit Paint 3D kann man aber auch dreidimensionale Objekte Zeichnen oder die 3D-Objekten selbst umgestalten. Das Ergebnis lässt sich anschließend natürlich auch auf Facebook teilen. 3D-Objekte lassen sich fortan aber auch in Präsentationen einbauen und kinderleicht animieren (drehen, kippen). Damit ergeben sich ganz neue praktische Möglichkeiten für den Alltag in der Schule oder auch im Büro.

Augmented Reality

Außerdem verdeutlichte Microsoft die Möglichkeiten, die sich aus entsprechenden Augmented-Reality-Brillen wie der HaloLens ergeben. Mit solchem Zubehör kann man sich virtuelle Objekte im Raum anzeigen lassen. So fand die eingescannte Sandburg ihren Weg zurück auf die Bühne. Auf diese Weise kann man aber auch sicherstellen, ob ein ausgewähltes Möbelstück optisch zum Rest der eigenen vier Wände passt. Auch der Desktop lässt sich durch einen dreidimensionalen Raum ersetzen. Im Beispiel klebte an einer Wand der Live-Stream einer Sportübertragung, während an der anderen Wand ein Regal mit App-Icons hing. Außerdem lassen sich atemberaubende 360-Grad-Videos aus dem Internet jetzt noch komfortabler genießen. Dazu wurde der Edge Browser extra aufpoliert und unterstützt nun als erster Browser 3D. Entsprechende Brillen von Microsoft-Partnern wie HP, Dell und Asus werden demnächst ab 299 US-Dollar verfügbar sein.

Augmented Reality Desktop

Gaming

E-Sports und In-Game-Videos sind neue Trends: Junge Leute gucken inzwischen doppelt so oft anderen beim Spielen zu, wie sie selber spielen. Microsoft interessierte sich schon immer für Spiele. Von eigenen Spielen, wie dem Flight Simulator bis hin zur eigenen Spielekonsole, der Xbox. Das eigene Spielgeschehen mit anderen zu teilen ist bisher noch relativ umständlich gewesen. Mit dem Creators Update und Arena auf der Xbox One reicht in Zukunft jedoch ein einziger Knopfdruck, um einen Live-Bradcast zu starten, bei dem die Zuschauer sogar direktes Feedback an den Spieler geben können. Genauso einfach lassen sich auch eigene Wettbewerbe organisieren. Man wählt einfach einen Zeitpunkt aus und läd andere Spieler dazu ein – fertig.
Xbox und PC wachsen noch weiter zusammen: Die Fortschritte und Spielstände werden mit Xbox live zwischen beiden Systemen synchronisiert. Wer ein Spiel für die Xbox kauft, wird dies in Zukunft aber auch an seinem Windows-10-Gaming-PC spielen können, ohne sich das Spiel noch einmal kaufen zu müssen. Anders herum funktioniert das natürlich ebenfalls.

Personen im Mittelpunkt – Die People Bar

Aus all unseren Kontakten, gibt es ein paar wenige, die besonders wichtig sind. Das kann die Familie, ein guter Kollege oder auch die beste Freundin sein. Nach dem Windows 10 Creators Update können die Nutzer fünf Favoriten festlegen, die dann rechts in der Startleiste angezeigt werden.

Windows 10 Creators Update Messenging

Laut Allison O'Mahoney ist es bisher relativ aufwändig, eine Datei zu versenden: Man muss die Datei finden, die App öffnen, die Person in der App auswählen und die Datei versenden. Mit der neuen Favoritenleiste genügt es, die Datei auf die Person zu ziehen und auswählen, über welches Programm sie versendet werden soll. Streng genommen wird damit nur die Reihenfolge der Schritte umgedreht, der Vorgang wirkt dadurch jedoch etwas einfacher als bisher.
Wie Apple bereits iMessages mit einigen Spielereien versehen hat, baut auch Microsoft seine Kommunikationstools mit animierten Smileys und selbst erstellten 3D-Objekten aus.
Windows 10 Creators Update ist bereits für „Windows Insider“ verfügbar. Die Finale Version wird im Frühjahr für alle Windows-10-Nutzer kostenlos zur Verfügung stehen.

Surface Book

Surface Book

Das Windows-Update kam jedoch nur die erste Hälfte der zweistündigen Veranstaltung zu Teil. Der krönende Höhepunkt blieb Microsofts Geräte-Chef, Panos Panay, vorbehalten: die Hardware.

Surface Book

Mit dem Surface Book hat Microsoft bereits einen leistungsstarken Tablet-Laptop-Hybriden auf dem Markt, der das beste aus beiden Welten vereint: eine echte Tastatur und ein Touch-Display mit einem guten Stylus. Doch die Kunden fragen nach mehr: mehr Grafikleistung, mehr Rechenpower, mehr Akku. Das alles kann das neue Surface Book bieten.
Die Grafikleistung steigt gegenüber dem Vorgänger auf das Doppelte an. Damit hat das neue Surface Book laut Microsoft drei Mal so viel Grafikleistung wie das kleinere 13″-Macbook. Ein unfairer Vergleich, nur einen Tag vor dem Mac-Event: Schon heute Abend könnte es ganz anders aussehen.

Surface Book

Daneben hat man dem Surface Book einen besseren Intel i7-Prozessor, ein besseres PixelSense-Display und mehr Akkus spendiert. Die Akkulaufzeit steigt damit um 30 Prozent auf stolze 16 Stunden. Das neue Surface Book ist ab sofort vorbestellbar und bereits im November für 2.399 Dollar erhältlich. Microsoft betonte, dass es sich dabei um das aktuelle Spitzenmodell handelt – für diejenigen, die das absolute Maximum wollen. Für Nutzer, die nicht so viel ausgeben wollen oder können, hält die Surface-Familie eine ganze Reihe von Alternativen bereit.

Surface Book

 

Surface Studio

Surface Studio

I'm a Mac – nein, Moment – ein PC!

Surface Studio

Der Höhepunkt der Präsentation war Microsofts eigener Desktop-PC mit dem dünnsten LCD-Panel, das je gebaut wurde. Nur 1,3 Millimeter ist das Panel dünn – das Aluminium-Gehäuse des gesamte Bildschirms nur 1,25 Zentimeter. So dünn ist kein anderer Desktop-PC. In der Breite glänzt der Surface Studio jedoch mit stolzen 28 Zoll Bildschirmdiagonale, auf der sich 13,5 Millionen Pixel verteilen. Damit ist er ein Zoll größer, als der größte iMac und besitzt 63 Prozent mehr Pixel als ein 4K-Fernseher. Das PixelSense-Display im Seitenverhältnis von 3:2 kann außerdem über eine Milliarde Faben darstellen. Damit lassen sich Inhalte genau so darstellen, wie sie vom Ersteller gedacht waren. Da solche Displays bislang die Ausnahme sind, lässt sich der Farbmodus auf Konopfdruck umstellen, damit Designer sehen können, wie ihr Produkt beim Kunden eventuell dargestellt wird.

Surface Studio

Um alle Funktionen nutzen zu können, die Windows 10 in Zukunft bietet und Designern ein wirkliches Studio-Gefühl zu geben, darf die Touch-Unterstützung natürlich nicht fehlen. Sazu gibt es einen Surface Pen, der ein papierähnliches Gefühl vermitteln soll.

Surface Dial

Auf das Display aufgelegt kann darüber hinaus ein Surface Dial genannter Drehknopf, der ebenfalls Touch-Fähigkeiten besitzt, beispielsweise dazu genutzt werden, die Farbe fließend zu verändern, während man mit der anderen Hand zeichnet. Auf dem Tisch liegend kann mit dem Surface Dial aber z.B. auch die Lautstärke geregelt werden. Microsoft betonte nochmals, dass wir alle auf unsere Weise kreativ sind – egal, ob wir gern Zeichnen, Präsentationen gestalten, oder Text-Dokumente mit einem Stift markieren und handschriftliche Anmerkungen verfassen wollen.

Surface Studio

Der Bildschirm soll den Nutzer magisch anziehen und alles andere vergessen lassen, um sich komplett auf die Arbeit konzentrieren zu können. Und das scheint geklappt zu haben. Laut WinFuture ist das Feedback nach den ersten Hands-On-Berichten durchweg positiv. Um den Nutzer nicht mit lauten Geräuschen von seiner Arbeit abzulenken, wird die Hardware im Fuß des Surface Studio von drei extrem leise Lüftern gekühlt. Neben einem Quad-Core Intel Core i7 stecken unter anderem 32GB DDR4 Arbeitsspeicher, eine 2 TB Rapid Hybride Drive Festplatte, eine NVIDIA GeForce GTX 980M und Stereo-Lautsprecher im Fuß des Surface Studio. Am Bildschirm befinden sich außerdem eine obligatorische Kamera sowie ein Microfon für die Sprachsteuerung von Cortana.

Surface Studio

Der Surface Studio kostet ungefähr so viel wie ein durchschnittlicher 27″-iMac: 2.999 US-Dollar veranschlagt Microsoft und richtet sich damit vorrangig an professionelle Nutzer. Er kann ebenfalls ab sofort vorbestellt und in allen Microsoft Shops getestet werden.
Die Aufnahme des Microsoft-Events könnt ihr euch inzwischen in kompletter Länge HIER ansehen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Marcel Gust
twitter Google app.net mail

25 Kommentare zu dem Artikel "Microsoft präsentiert Windows-Update und Surface Studio Desktop-PC"

  1. Ph!L 27. Oktober 2016 um 14:17 Uhr ·
    .. was eine Zusammenfassung ???
    iLike 29
  2. neo70 27. Oktober 2016 um 14:26 Uhr ·
    Respekt. Sehr schönes Geräte. Ich bleibe dabei. MS baut mittlerweile sehr gute Hardware. Das Surfacephone wird noch kommen, wäre jetzt aber noch zu früh. Windows 10 ist jedoch weiterhin ein ekelhaft träges, nach neuer Hardware lechzendes OS, welches mit all seiner veralteten Struktur jedes Jahr möglichst eine Neuinstallation erwartet. Ganz nach dem Motto: außen hui und innen pfui.
    iLike 21
    • Schmitty 27. Oktober 2016 um 21:25 Uhr ·
      Genau aus diesem Grunde, weil Windows immer wieder Neuinstallationen verlangt, da es sich nach und nach voll Müllt, hatte ich auf einen neuen iMac 2016/17 gehofft! Aber Apple wird da sicher noch etwas bringen.
      iLike 0
  3. Siglinde 27. Oktober 2016 um 14:26 Uhr ·
    Erstmal DANKE für den tollen Bericht!
    iLike 6
  4. Crossbow 27. Oktober 2016 um 14:28 Uhr ·
    Microsoft ist auf dem richtigen Weg!
    iLike 17
  5. Jay Menno 27. Oktober 2016 um 14:28 Uhr ·
    Langsam haben die Redmonder es wieder drauf. Bin echt begeistert. Weiter so!
    iLike 6
  6. Siglinde 27. Oktober 2016 um 14:29 Uhr ·
    Ich plane mir in Kürze ein MacBook Pro zuzulegen. Daran ändert auch das Microsoft-Event nichts. Aber ich bin dennoch begeistert, dass Microsoft endlich verstanden hat, worum es geht. Und das, was Microsoft da gestern vorgestellt hat, ist schon toll. Davon werden alle profitieren – sei es auch nur, weil sie es weiter entwickeln. Also, weitermachen…
    iLike 13
    • Apfelkuchen 27. Oktober 2016 um 18:57 Uhr ·
      Wollte zuerst einen Mac. Aber da Apple seit Jahren stagniert und eigentlich nur noch den anderen hinterher läuft werde ich auf Microsoft umsteigen
      iLike 3
  7. Elia 27. Oktober 2016 um 14:30 Uhr ·
    Respekt, langsam wirds dort auch mal wieder was ?
    iLike 0
  8. Tunichtgut 27. Oktober 2016 um 14:31 Uhr ·
    Das wird hier doch hoffentlich keine Windoof-Platform ??
    iLike 3
  9. Der Glückskeks 27. Oktober 2016 um 14:31 Uhr ·
    Microsoft gefällt mir immer besser.
    iLike 13
  10. Marco 27. Oktober 2016 um 14:33 Uhr ·
    Man könnte meinen es sei ein Apple Event….
    iLike 9
  11. Heinz 27. Oktober 2016 um 14:36 Uhr ·
    Ja tolle Produkte. Das Surface Studio ist einfach der Hammer und würde mich wieder zu einem Desktop Rechner animieren und unterwegs dann ein kleines Surface… macht viel Sinn. Ist Apple nun hinten dran? Wir werden es heute Abend sehen.
    iLike 2
  12. TM 27. Oktober 2016 um 14:37 Uhr ·
    Microsoft bewirbt das Studio eigentlich wie Apple das iPad Pro: als Display, auf dem man dank Stift auch schreiben kann. Wenn man den Stift nicht nutzt, bleibt es halt ein leistungsstarker All-in-One PC mit Touchscreen. Bin gespannt, ob die kleine Zielgruppe, für die der PC gedacht ist (Grafiker) auch darauf anspringen wird
    iLike 4
  13. Matthias 27. Oktober 2016 um 14:51 Uhr ·
    Richtig gut! Die geben gass!
    iLike 0
  14. Mo 27. Oktober 2016 um 14:57 Uhr ·
    Und genau deswegen lese ich euch. Weil ihr trotz dessen dass ihr eine Apple Seite seid, objektiv und sogar begeistert über Produkte anderer Hersteller schreiben könnt, das können andere nicht.
    iLike 20
  15. Jack 27. Oktober 2016 um 15:16 Uhr ·
    Surface Studio ist Mega gut geworden bin gespannt wie Apple darauf reagiert. Microsoft bemüht sich sehr vorne mit zuspielen.
    iLike 3
  16. Biz 27. Oktober 2016 um 15:39 Uhr ·
    Das Surface Studio ist echt klasse. Hut ab!
    iLike 1
  17. Biz 27. Oktober 2016 um 15:41 Uhr ·
    Das Surface Book hat 3mal mehr Leistung als das ‚kleiner 13″ MacBook‘. Tippfehler? Ist das 12″ MacBook gemeint?
    iLike 0
    • Taras Knapp 27. Oktober 2016 um 17:03 Uhr ·
      Heute Abend werden wir ein 13″ MacBook Pro sehen.
      iLike 0
    • Marcel Gust 27. Oktober 2016 um 17:45 Uhr ·
      Nein, alles richtig: Das Surface Book hat eine Bilddiagonale von 13,5 Zoll. Es wurde mit dem (kleineren) 13″-MacBook-Pro verglichen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass das Surface etwas größer ist. Im Allgemeinen ist bessere Hardware in größeren Geräten leichter zu verstauen. ? — Ich danke euch übrigens für das zahlreiche positive Feedback! ☺️
      iLike 0
  18. Azrat 27. Oktober 2016 um 15:42 Uhr ·
    Schon geil!
    iLike 2
  19. Keno 27. Oktober 2016 um 16:13 Uhr ·
    Wie von anderen auch wchon erwähnt…Hardware hui…software Pfui…die kann man sich höchstens dafür holen um einen Hackintosh zu bauen…aber das geld kann man besser in einen richtigen Mac investieren…Microsoft sollte Windows mal von grund auf neu machen…vlt funktioniert das Os dann auch im alltag so wie es angepriesen wird…bissher konnte ich meine Windows Laptops immer nach max. 2 Jahren wegschmeißen…mein MacBook habe ich jetzt schon fast 2 Jahre und der rennt wie am ersten Tag…keine Fehler…kein BLUESCREEN, kein Explorer der dauert abstürzt oder Programme die sich wahrlos aufhängen…und von der Privatsphäre und nahtlosen vernetzung anderer Geräte mal ganz zu schweigen…
    iLike 3
  20. DereinemitiPhone 27. Oktober 2016 um 16:56 Uhr ·
    Respekt! Da bin ich echt baff! Apple wird es morgen schwer haben Hardwaretechnisch mitzuhalten- von der OS her ist apple natürlich meilenweit voraus
    iLike 2
  21. inu 28. Oktober 2016 um 05:31 Uhr ·
    Eine Neuausrichtung (von MS) soll an Apple erinn t ern?: MS ist sicher nicht Apple-intern. Also, Herr Gust: überarbeiten Sie Ihre Deutsch-Rechtschreibkenntnisse.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.