MacBook-Tastatur: Zweite Sammelklage eingereicht

Apple hat es nun schon mit zwei Sammelklagen zu tun, die die Butterfly-Tastatur des MacBook betreffen. Auch die zweite Klage fordert eine Kompensation entstandener Kosten und die Beseitigung der Fehleranfälligkeit der Tastatur.

Apple hat es geschafft, das Hochglanz-Image seiner MacBook-Tastaturen innerhalb weniger Jahre erheblich zu beschädigen.

Die neuen Butterfly-Keyboards, auf die Apple inzwischen alle MacBooks umgestellt hat, verärgern die Nutzer mit einer deutlich gestiegenen Fehleranfälligkeit. Das hat sogar bereits eine Petition gegen die Keyboards hervorgebracht.

So können einzelne Tasten durch feine Staubpartikel blockieren und unbenutzbar werden. Eine Reparatur ist nur per Tausch des Top-Case möglich. Kostenpunkt: Mindestens 600 Euro.

Zweite Sammelklage auf dem Weg

Kürzlich erst berichteten wir, dass eine erste Sammelklage die Probleme mit der Butterfly-Tastatur aufgreift. Nun wurde in den USA noch eine weitere Sammelklage auf den Weg gebracht, die die selben Argumente wie die erste anführt: Apple habe bereits zum Start des Butterfly-Keyboards um die Fehleranfälligkeit gewusst und nichts unternommen, schlimmer noch, gar behauptet, die MacBook-Tastaturen seien besonders robust.

Auch die neue Klage fordert die Erstattung aufgelaufener Kosten und eine Beseitigung des Fehlers im MacBook-Portfolio.

Möglich, dass es die Kläger auf einen außergerichtlichen Vergleich abgesehen haben.

Apple hat indes bereits erste Maßnahmen gegen die bestehenden Probleme ergriffen: Ein bekannt gewordenes Patent beschreibt eine Tastatur, die gegen Krümel und Schmutz resistent sein soll.

Die Butterfly-Keyboards in den MacBook Pro-Modellen von 2017 sind bereits ein wenig zuverlässiger als die früheren Generationen.

Wie sich das auf die Keyboards der für dieses Jahr erwarteten MacBooks auswirken wird, muss sich noch zeigen. 

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

3 Kommentare zu dem Artikel "MacBook-Tastatur: Zweite Sammelklage eingereicht"

  1. Salkinbau17 24. Mai 2018 um 17:17 Uhr ·
    Da werden Köpfe rollen bei Apple…
    iLike 3
  2. Philipp 24. Mai 2018 um 22:28 Uhr ·
    Ich habe jetzt seit weit über einem Jahr das 15 Zoll mbp und ich verstehe das Probleme nicht, die sollen sich einfach mal zusammenreißen.
    iLike 2
  3. martin0662 26. Mai 2018 um 09:33 Uhr ·
    Ich habe das MACBOOK 12“ der ersten Generation von 2015 mit der ersten Butterfly. Somit jetzt 3 Jahre in Betrieb, sicher sind da auch schon Brötchenkrümel drauf gefallen. Bisher habe ich es einfach umgedreht und geschüttelt. Klemmen kann ich nicht feststellen (bisher). Ich finde an der Tastatur die kurzen Hübe sehr gelungen. Mann muss die Tasten eigentlich nicht nach unten schlagen, überfliegen reicht. Allerdings finde ich die Tastatur von den iPads noch einen Hauch besser. Die sind ja gegen Krümel geschützt und der Druckpunkt ist noch besser.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.