MacBook Pro: Verschlechterte Lieferzeit vor der WWDC

Shortnews: Wer momentan die aktuelle Variante des 15 Zoll MacBook Pro kaufen möchte, wird etwas mehr Zeit einplanen müssen. Die Lieferzeiten steigen nämlich auf den 7. bis 9. Juni an. Noch kürzlich waren hier wenige Tage angesetzt. Auch in den USA sind die Lieferzeiten deutlich verschlechtert.

Der Grund dafür ist wahrscheinlich ein neues Produktupdate des MacBook Pro zur Entwicklerkonferenz WWDC am 5. Juni. Dabei ist allerdings nicht mit größeren Aktualisierungen zu rechnen – Apple wird aller Voraussicht nach nur unter der Haube die Hardware auf den neusten Stand bringen.

Das 13 Zoll Gerät übrigens ist immer noch zum 31. Mai erhältlich. Wahrscheinlich waren hier schlicht noch mehr Modelle auf Lager. Dass Apple auf dem Event nur die größere Variante aktualisiert, ist eher unwahrscheinlich.

Auf der WWDC wird neben dem MacBook Pro wohl auch das MacBook und das günstige MacBook Air ein Prozessor-Update erfahren. Wie es um den iMac steht, ist unklar. Eine neue Version soll aber in diesem Jahr laut Apple noch folgen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

21 Kommentare zu dem Artikel "MacBook Pro: Verschlechterte Lieferzeit vor der WWDC"

  1. Der eine 30. Mai 2017 um 07:23 Uhr ·
    Ja ?
    iLike 3
  2. . 30. Mai 2017 um 07:29 Uhr ·
    Typisch Apple. Kann nix, aber die höchsten Preise für Billigprodukte verlangen.
    iLike 2
    • BBA 30. Mai 2017 um 08:50 Uhr ·
      Deine Aussage ist ja mal richtig falsch. In den MacBooks ist mehr Power als in manch anderes High-End Rechnern. Also erstmal informieren und dann Behauptungen aufstellen.
      iLike 30
    • Marius 30. Mai 2017 um 08:52 Uhr ·
      Typisch Hater! Kann nix außer unqualifizierte Kommentare abgeben.
      iLike 22
      • DiscoDenis 30. Mai 2017 um 14:29 Uhr ·
        Don’t feed the troll.
        iLike 2
    • Segafredo 30. Mai 2017 um 12:24 Uhr ·
      ich habe noch ein MacBook Pro mid 2012 und SSD. Der hat noch enorme power und hängt jeden Windows Rechner ab. Also dieses Gequatsche ist der totale Schwachsinn. versuch das mal mit einem vier Jahre alten Windows Rechner
      iLike 7
      • IFön 30. Mai 2017 um 17:46 Uhr ·
        Mit entsprechend ähnlichen Specs ist auch ein Windows Rechner richtig schnell. Seit dem es SSDs gibt, ist nur noch das Betriebssystem das entscheidende Kaufkriterium.
        iLike 0
    • Sven 30. Mai 2017 um 13:17 Uhr ·
      Als Nickname ein Pünktchen. Das sagt doch alles…Schleich Dich und „genieße“ Deinen Windoof-Schrott.
      iLike 0
  3. BBA 30. Mai 2017 um 08:07 Uhr ·
    Was soll denn noch bei den MacBooks verändert werden? Ist doch schon auf dem neusten Stand
    iLike 0
  4. Stephan 30. Mai 2017 um 08:15 Uhr ·
    Also die Preise sind ja wirklich in irrwitzige Höhen gestiegen! Umso enttäuschter bin ich, dass der Akku meines MBP-2012 nun geplatzt ist. Ein alter Medion-LT von 2007 läuft dagegen noch einwandfrei.
    iLike 3
    • Daniel 30. Mai 2017 um 10:38 Uhr ·
      Ja um mein MacBook läuft seid 5 Jahren h d mein hp Laptop ist das 4 mal in Reparatur was sagt uns das ????
      iLike 2
      • inu 30. Mai 2017 um 12:18 Uhr ·
        1. Daß Du Deutsch lernen solltest („Ja , …“; „um“, statt korrekt „und“; „seid“, statt korrekt „seit“; „h d“ bedarf Deiner Übersetzung ins Deutsche; „Reparatur , was …“) – 4 Fehler in Deinem einzigen Satz, PISA läßt grüßen. 2. Daß Du, ganz einfach, Glück gehabt hast, Daniel.
        iLike 4
      • Matthias Petrat 30. Mai 2017 um 12:20 Uhr ·
        Und wenn wir schon dabei sind: Man schreibt es „dass“ und nicht „daß“. Es schmerzt ja schon in den Augen…
        iLike 17
  5. moeNES 30. Mai 2017 um 08:57 Uhr ·
    Mit Sicherheit wird nicht nur die Hardware auf den Stand gebracht, auch diverse Design-Fehler wie beispielsweise LPDDR4 statt DDR4 für mehr Speicher als 16 GB (bedingt durch Intel-Limitierung) und das inkomplette Batterie-Design werden hoffentlich behoben.
    iLike 5
  6. Lutz Fuchs 30. Mai 2017 um 10:09 Uhr ·
    Wer kauft den so kurz vor einen update jetzt noch ein wenn die neuen Mac s mehr power haben können die älteren nur billiger werden
    iLike 1
    • DiscoDenis 30. Mai 2017 um 14:31 Uhr ·
      Es gibt genügend Apple-User, die nicht einmal wissen was die WWDC ist, geschweige denn wann diese stattfindet.
      iLike 2
  7. Dirk 30. Mai 2017 um 10:11 Uhr ·
    Hello :) Sag mal, sollte es nicht auch neben dem neuen Prozessor auch mehr Arbeitsspeicher (32GB) angeboten werden? Zu dem hieß es doch hier bei Apfelpage, das auch der Preis nach unten gehen sollte! Ich habe das größte 15er Mac Book Pro von 2014 und es stößt oft, gerade bei Capure One 10, beim Entwickeln meiner 50 Mio Canon 5DSR Bilder an seine Grenzen. Freue mich auf kompetente und freundliche Nachrichten :)
    iLike 1
    • Larson 30. Mai 2017 um 10:36 Uhr ·
      Da hilft dir mehr RAM auch nicht :/
      iLike 1
      • inu 30. Mai 2017 um 12:20 Uhr ·
        Doch, wenn Apple die Größe des SecondLevelCache entsprechend anpaßt (vergrößert) …
        iLike 1
  8. Norman 30. Mai 2017 um 12:06 Uhr ·
    Der Speedbump, ich kann ich schon fast riechen. Nach der WWDC schlage ich zu wie Raptor! *•*
    iLike 1
    • geilomatiko 30. Mai 2017 um 21:46 Uhr ·
      gib gas du rappendes tor :D
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.