Home » Hardware » Lululook Magnetic iPad Stand im Test: Endlich ein Magnet-Standfuß | REVIEW

Lululook Magnetic iPad Stand im Test: Endlich ein Magnet-Standfuß | REVIEW

Der Lululook Magnetic Stand ist ein optisch ansprechender und sehr praktischer Standfuß für alle iPads mit magnetischer Rückseite. Die Verarbeitung ist gut, die Kontaktplatte zum iPad könnte aber mit mehr schützendem Material versorgt sein. Die korrekte Positionierung an den Magneten erfordert etwas Übung, anschließend ist der Halt aber ausgezeichnet. Für einen Preis von 65 Euro macht man mit diesem Ständer absolut nichts verkehrt.

Apple und die Magneten

Denke ich an iPad-Zubehör der ersten Stunde, kommt mir direkt das Smart Cover in den Sinn; ein dünnes Scheibchen aus weichem Material, das den Bildschirm eures Tablets schützen soll. Festgemacht wird dieses Cover seit jeher per Magnetstreifen, dessen Gegenstück sich an der linken Gehäuseseite des iPads befindet. Bis heute spielt die dankbare Funktionsweise magnetischer Metalle eine wichtige Rolle in Apples Tablet-Portfolio – und seit Herbst 2020 auch bei den Smartphones, Stichwort: MagSafe. Dass auch das Pro Display am sündhaft teuren Standfuß per Magnet andockt, ist für die breite Masse wohl weniger relevant, sei’s drum. 

Bei den neueren iPad-Modellen wurde die Magnet-Thematik noch erheblich verfeinert und ausgebaut. So setzt Apple seit dem Release des Magic Keyboard für iPad Pro (Affiliate-Link) auf ein Floating-Design, indem die Tastatur-Schutzhüllen-Kombi das iPad per Magneten über dem Boden schweben lässt. Das sieht nicht nur futuristisch aus, es steigert auch die Ergonomie erheblich, da das Tablet somit etwas höher sitzt. Kein Wunder, dass sich Dritthersteller an den verbauten Magnetelementen bedienen und eigenes Zubehör entwickeln. Eines davon ist der Magnetic iPad Stand von Lululook, der im Grunde eine Metallvariante des Magic Keyboards ist – nur eben ohne Keyboard.

An dieser Stelle nehme ich gleich allen, die über den Herstellernamen ranten wollen, den Wind aus den Segeln: Ja er klingt für Deutschsprachige bescheuert. Zurück zum Wesentlichen…

Einfacher und doch genialer Aufbau

Bei der Version für das iPad Pro 12,9″ ist das Hauptelement eine 265 x 145 mm große Platte, die mit diversen Magneten versehen ist. Jene docken an der magnetischen Rückseite des iPads an. In der Mitte der 5 mm flachen Aluminiumscheibe ist ein Drehgelenk, dass es euch erlaubt, euer Tablet um 360 Grad zu drehen – ohne Einschränkungen. Das Scharnier ist wiederum durch eine horizontale Verschraubung am Standfuß befestigt. Dadurch gelingt Vor- und Zurückneigen, übrigens mit beeindruckenden 180 Grad.

Egal ob vertikal, horizontal oder komplett quer: Der Lululook Stand erlaubt jede Drehrichtung.

Egal ob vertikal, horizontal oder komplett quer: Der Lululook Stand erlaubt jede Drehrichtung. (Bild: Valentin Heisler)

Auch die Neigung erlaubt uneingeschränkte Nutzbarkeit.

Auch die Neigung erlaubt uneingeschränkte Nutzbarkeit. (Bild: Valentin Heisler)

Wortwörtlich ist das stabile Scharnier der Dreh- und Angelpunkt des Lululook-Ständers.

Wortwörtlich ist das stabile Scharnier der Dreh- und Angelpunkt des Lululook-Ständers. (Bild: Valentin Heisler)

Die ebenfalls 5 mm starke sowie recht breite Bodenplatte sorgt für einen sicheren Stand und ist mit vier Gummifüßchen versehen. Eine ähnliche Beschichtung befindet sich auf der Magnetplatte: zwei 4 cm breite Streifen an den Außenseiten und ein Kreis in der Mitte, der das Drehscharnier überdeckt. Auf der Rückseite ist noch eine kleine Aussparung, die als Kabelführung dient.

Korrekte Position finden – eher knifflig 

Eins sei vorweg gesagt: Das korrekte Anbringen des iPads erfordert etwas ‚Engagement‘. Durch die spezielle Anordnung der Magneten in iPad und Lululook sorgt nur eine einzige Position für den perfekten Halt: Im Querformat (USB-C-Port rechts, FaceID links) muss das Drehgelenk in der oberen Hälfte liegen. Dieser Besonderheit ist sich Lululook allerdings bewusst und versieht die Magnetplatte mit einem Hinweissticker. Der hinterlässt beim Entfernen aber einige Klebereste; einfacher Klebelöser tut hier aber seinen Job.

Der Sticker gibt kleine Hinweise darauf, wie die Drehrichtung sein muss, damit das iPad hält.

Der Sticker gibt kleine Hinweise darauf, wie die Drehrichtung sein muss, damit das iPad hält. (Bild: Valentin Heisler)

Doch selbst wenn die Drehrichtung von Stand und iPad korrekt sind, bleibt das Problem der richtigen Positionierung. Durch die zahlreichen Magneten hat man eine hohe Wahrscheinlichkeit, das Lululook nicht ideal an der iPad-Rückseite auszurichten. Das fällt zunächst vielleicht gar nicht auf, da dennoch ein gewisser Halt gegeben ist (s. Bild unten). Doch nur ein kleiner Tipp auf’s Display oder eine Erschütterung des Schreibtischs genügen, um das iPad zu Fall zu bringen. Mein Tipp: Setzt das Tablet nicht von vorne auf, sondern mit einer Von-oben-nach-unten-Bewegung. Dann greifen die Magneten am besten. In der korrekten Position sitzt der Lululook Stand so, dass von der Rückseite des iPad Pro 12,9″ unten 1,5 und oben 5,5 cm überstehen.

Links ist das iPad richtig platziert, rechts dagegen nicht.

Links ist das iPad richtig platziert, rechts dagegen nicht. (Bild: Valentin Heisler)

Aus meiner Sicht gäbe es zwei Möglichkeiten, das Problem mit der Positionierung zu eliminieren. Zum einen könnte der Hersteller die Platte so erweitern, dass sie das Kameramodul umschließt. Das würde ein fehlerhaftes Anbringen zwar minimieren, bei älteren iPad-Generationen aber ein hässliches Loch aufgrund kleinerer Kameras zurücklassen (siehe Magic Keyboard 2021 und iPad Pro 2018). Zum anderen wäre ein detaillierterer Platzierungshinweis sinnvoll; entweder durch den bereits vorhandenen Sticker oder einem Print auf dem Stand selbst (zum Beispiel an der Unterseite).

Der Alltag mit dem iPad-Ständer

In den letzten Wochen wurde der Lululook zu einem nützlichen und einfach zu bedienenden Zubehör. Vor allem die flexible Ausrichtung ist ein wahrer Segen. Für eine statische Neigung oder Drehposition könnt ihr die Schrauben des Ständers fester zudrehen. Dafür legt der Hersteller sogar den passenden Inbusschlüssel bei. Eingeschränkt seid ihr dagegen bei der Höhe des iPads. Da hier keine Verstellung möglich ist, seid ihr auf Bücher, Druckerpapier oder professionelle Höhenanpassungen wie den HiRise Pro von Twelve South (zum Review) angewiesen. 

Wie schon zuvor beschrieben, ist der Halt – bei korrekter Ausrichtung – sehr stark. Das hat zur Folge, dass ich beim Entfernen des Tablets mit einer Hand den Lululook Stand festhalten und mit der anderen am iPad beinahe schon reißen muss. Ist man hier nicht vorsichtig, schrammt man an den scharfen Kanten oder dem restlichen unbeschichteten Aluminium der Magnetplatte vorbei. Da ist das Kratzerrisiko doch recht hoch. Meine Empfehlung wäre hier, statt die vorhandene Gummierung oder einen weichen Stoff über die gesamte Front zu kleben.

Verfügbarkeit und Preis

Den magnetischen iPad-Ständer von Lululook gibt es momentan exklusiv im Online-Shop des Herstellers zu kaufen. Verfügbar ist der Stand für das iPad Air 4, das iPad Pro 11“ (1. – 3. Generation) und das iPad Pro 12,9“ (3. – 5. Generation). 

Alle Versionen kosten momentan (Stand: Anfang August 2021) 65 US-Dollar. Der Versand nach Deutschland ist kostenfrei, die Lieferung erfolgt innerhalb von 8-15 Werktagen. Zusammen mit den Zollgebühren von 19 Prozent kommt man auf umgerechnet 65 Euro, die euch der Lululook Stand kostet.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Valentin Heisler
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.