HomePod- und Siri-Entwickler zogen lange nicht am selben Strang: Apple-Mitarbeiter sprechen über Siri

SiriKit

Siri ist nicht so gut, wie es sein könnte, sagen nun ehemals an deren Entwicklung beteiligte Apple-Mitarbeiter in Interviews. Apple habe die Assistentin zu früh ins iPhone gebracht und auch anschließend Fehler bei der Entwicklung gemacht. Mit der Kritik sind sie nicht allein.

Apples Siri war die erste Sprachassistentin in einem Telefon, inzwischen sind mit Amazons Alexa, Googles Assistant und Microsofts Cortana fähige Konkurrentinnen auf dem Markt und überzeugen durch Leistungen, die vielfach besser als die von Siri sind.

Immer wieder wird die Assistentin aus Cupertino von Experten, aber vor allem von Nutzern scharf kritisiert.

Mitarbeiter von Apple, die an der Entwicklung von Siri nach deren Kauf durch Apple beteiligt waren, schließen sich dieser Kritik nun an.

Apple habe zu früh zu viel gewollt. Das Feature bereits im iPhone 4s bereitzustellen, sei zu früh gewesen. Zwar wurde Siri damals noch als experimentell gekennzeichnet, die geweckten Erwartungen waren dennoch hoch und konnten nicht erfüllt werden.

Die technische Infrastruktur der ersten Siri-Variante für das iPhone soll bescheiden gewesen sein, heißt es. Dementsprechend ging sie auch sofort in die Knie, als das iPhone 4s in den Verkauf ging. Wir erinnern uns: Siri war damals tagelang praktisch nicht einsetzbar.

Nicht zuletzt darum hatte Apple die Funktion auch nur auf das neue iPhone 4s gebracht. Basteleien erlaubten es später, auch mit älteren iPhones Anfragen an Siri zu senden, was die Server zusätzlich belastete.

Sodann habe es Apple zu lange versäumt, Dritt-Entwickler einzubinden: Was gewöhnlich eine der größten Stärken Apples ist, ein eigenes Ökosystem um seine Produkte zu schaffen, beispielhaft gelungen mit dem App Store und auch in der Zubehörindustrie, schlug bei Siri vollständig fehl, wurde schlicht übersehen. SiriKit kam viel zu spät und wird bis heute nicht konsequent benutzt.

HomePod- und Siri-Entwickler arbeiteten lange nicht zusammen

Auch der Erfinder von Siri äußerte sich unlängst erst zu seiner Schöpfung. Er habe Siri mehr als smarten Reisebegleiter konzipiert, der Geschäftsreisenden unterwegs Aufgaben abnehmen und auftretende Probleme lösen sollte. Apple wollte dann aber zu viele Funktionen anbieten, sodass Siri auf vielen Gebieten zu langsam lernte und dadurch Nutzer enttäuschte.

HomePod mit Apple Music Alben im Hintergrund

HomePod mit Apple Music Alben im Hintergrund

Seit Jahren ist sich Apple dieser Problematik durchaus bewusst und versucht gegenzusteuern, zumal mit Erscheinen des HomePod eine überzeugende Performance der eigenen Sprachassistentin noch wichtiger geworden ist.

Doch gerade hier unterlief dem Unternehmen ein weiterer schwerer Lapsus: Die Entwicklungsteams von Siri und dem HomePod, beide bereits lange bei der Arbeit, trafen erst 2015 aufeinander und begannen, ihre Bemühungen aufeinander abzustimmen.

Zuvor hatte Apple gar geplant, den Smart Speaker ohne Siri zu bringen.

Zur Erinnerung: Amazons erster Echo mit Alexa erschien im Sommer 2015.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "HomePod- und Siri-Entwickler zogen lange nicht am selben Strang: Apple-Mitarbeiter sprechen über Siri"

  1. Carsten 14. März 2018 um 20:16 Uhr · Antworten
    Langsam sollten die mal die Hufen schwingen oder es rollen Köpfe
    iLike 5
  2. Blub 14. März 2018 um 20:57 Uhr · Antworten
    Soll das jetzt die Rechtfertigung sein das Siri im Vergleich zu Alexa einfach viel schlechter ist? Ein Smarter Lautsprecher wird erst richtig interessant wenn man ihn mit Sprache steuern kann. Ein weiterer AirPlay Lautsprecher unter vielen hätte wohl deutlich schlechtere Karten gehabt als jetzt mit Siri Integration. Allerdings muss Apple Fluch mehr Gas geben, wenn man sieht wieviel sich bei Alexa tut wird Apple auf Dauer nicht mithalten können.
    iLike 3
  3. Peter 14. März 2018 um 20:58 Uhr · Antworten
    An dem Versagen ist nur das Management schuld. Es ist deren Aufgabe, zu koordinieren und führen. Ich sag’s ja, Tim Cook bringt nur für den Moment Erfolge, aber wer hoch steigt, fällt tief. Ein bisschen zurückschalten und ordentliche Arbeit abliefern, wäre besser. Nur die kriegen ja nie den Hals voll. Und als verfluchte AG hat man eben zu die Aktionäre zu bedienen. Aber Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.
    iLike 2
  4. WebWusel 14. März 2018 um 23:05 Uhr · Antworten
    Ich finde die Leute übertreiben etwas. Siris größte Schwachstelle ist das Erkennen von englischen Songs aber sonst kann ich von den Skills mal abgesehen keinen Unterschied erkennen. Es gibt Bereiche wo Siri sogar besser funzt. Fragt mal Alexa und Siri folgenden Satz: „Welches Datum ist Samstag“ Alexa gibt da nur Blödsinn aus. Auch HomeKit funktioniert mit Siri einfach besser. Also es sind einfach unterschiedliche Bereiche in denen Siri oder Alexa punkten.
    iLike 1
  5. insi 15. März 2018 um 07:22 Uhr · Antworten
    Ich habe bislang nur den Vergleich von Siri und Cortana und muss einfach sagen: Cortana ist (war auf Windows 10 Mobile Smartphones) einfach erheblich besser als Siri. In Anbetracht der Tatsache, dass Siri schon deutlich länger auf dem Markt ist, finde ich das echt bitter.
    iLike 1