Freigekauft: Wie Apple Cupertino bestechen möchte

Apple Park | Matthew Roberts

Apple möchte knapp zehn Millionen Dollar an die Stadt Cupertino spenden, um dort verschiedene Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Die großzügige Geste ist aber ein wohl kalkulierter Versuch, höheren Unternehmenssteuersätzen zu entgehen, die demnächst verabschiedet werden könnten. Vertreter der Stadtverwaltung reagierten teils enttäuscht auf das Angebot.

Apple ist über die Jahre zu einem bestimmenden Faktor für seine Heimatstadt Cupertino geworden. Über die teils drastischen Auswirkungen, die die Ansiedlung von Tech-Giganten in kleinen kalifornischen Städten hat, haben wir bereits hier und hier berichtet. Dabei wiederholt sich der Vorwurf, diese Arbeitgeber würden zur Explosion der Immobilienpreise beitragen, die Lebenshaltungskosten in die Höhe treiben und so für Obdachlosigkeit und Armmut in einer der reichsten Regionen der Welt sorgen.

Cupertino in 3D | Screenshot

Cupertino in 3D | Apple Maps – Screenshot

Auch die Infrastruktur leidet unter dem beständigen Ansturm der Berufspendler. Gerade hier sollen die 9,7 Millionen Dollar helfen, die Apple an die Stadt Cupertino überweisen möchte.

Damit sollen fünf Verkehrsprojekte gefördert werden, die die Stadt für Fahrradfahrer und Fußgänger attraktiver machen sollen. Doch die vordergründig großzügige Geste stößt bei einigen Vertretern der Gemeinde auf wenig Gegenliebe, wie lokale Zeitungen berichten, denn es gibt einen weiteren Aspekt.

Apple möchte sich freikaufen

Wie viele Städte, die Tech-Giganten beherbergen, etwa Seattle mit Amazon, hat auch Cupertino über eine veränderte Besteuerung nachgedacht. In Seattle hat Amazon mit dem Abzug der Unternehmenszentrale gedroht und so die Neuordnung der Unternehmenssteuer verhindert, in Cupertino scheint es ähnlich zu sein. Dort war eine Reform der Unternehmenssteuer geplant, die sich nicht mehr an den Quadratmeterzahl der Betriebe orientiert, sondern an der Anzahl der Mitarbeiter. Die daraus resultierenden zusätzlichen Einnahmen würden in der Hauptsache von Apple kommen und sie belaufen sich nach vorläufigen Schätzungen auf knapp zehn Millionen Dollar – jährlich.

Dass Apple nun versucht, mit einer Einmalzahlung in dieser Höhe die Initiative zu hintertreiben, empfinden Vertreter der Stadt als Enttäuschung: Liang Chao, zweiter Bürgermeister von Cupertino, sagte etwa, es sei ein wenig traurig, dass Apple mit dieser Spende auftrete, gerade als eine Möglichkeit in Reichweite kam, die laufenden Einnahmen der gemeinde dauerhaft zu stärken.

Die Beratungen über neue Steuersätze für Unternehmen werden nun nicht vor 2020 zu einem Ende kommen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Freigekauft: Wie Apple Cupertino bestechen möchte"

  1. Kevin 4. April 2019 um 11:51 Uhr ·
    Hat Apple gesagt dass sie das Geld geben nur um die Steuer zu umgehen oder ist das wieder nur eine Behauptung von Leuten die sich „Experten“ nennen?
    iLike 14
    • iPhone_User 4. April 2019 um 12:05 Uhr ·
      nur eine Behauptung. Aber Apple schlecht zu machen liegt ja heutzutage an der Tagesordnung in den Medien. Verkauft sich besser ;)
      iLike 9
      • Thorsten 4. April 2019 um 13:37 Uhr ·
        Nach Google ist jetzt Apple dran . Danach geht der Pott weiter . Über irgendwas müssen die sich doch aufregen. Ist doch immer das gleiche . Vielleicht ist das nächste mal wieder Samsung dran 😉.
        iLike 4
  2. Ohne Punkt und Komma 4. April 2019 um 22:02 Uhr ·
    Schon lustig wie verschiedne Länder und Staaten was gegen Firmem machen die mächtig werden.
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.