Apples Shuttlebusse wurden angegriffen: Angestellte kommen demnächst zu spät zur Arbeit

Apple Park

Apples firmeneigener Shuttleservice für Mitarbeiter erfährt aktuell einige Turbulenzen: Die Busse wurden zuletzt wiederholt von Passanten angegriffen. Apple lässt nun eine andere Route fahren, dadurch brauchen die Angestellten aber länger zur Arbeit.

Im Silicon Valley ist es durchaus nicht unüblich, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter mit eigenen Transportmöglichkeiten zur Arbeit und später wieder zurück befördern. Am bekanntesten sind hier die Busse, die Angestellte von Google und Apple zur Arbeit bringen. Den Mitarbeitern wird es darin so bequem wie möglich gemacht, sie haben Internet und können schon ein wenig mit der Arbeit anfangen.

Nun wird allerdings berichtet, dass die Busse von Apple häufiger das Ziel von nicht näher beschriebenen Angriffen wurde. Quellen innerhalb Apples sagten aus, dass mehrmals die widerstandsfähigen Scheiben der Busse zu Bruch gingen, als sie auf der Fahrt von San Francisco nach Cupertino waren.

Apple-Bus mit kaputtem Fenster - Mashable

Apple-Bus mit kaputtem Fenster – Mashable

Aus einer E-Mail an die Mitarbeiter geht nun hervor, welche Vorkehrungen Apple dagegen getroffen hat. Die Busse sollen zeitweise eine andere Strecke nehmen und insbesondere die Fahrt über den Highway 280 vermeiden, wo die Angriffe stattgefunden haben könnten. Dadurch werden die Mitarbeiter allerdings eine halbe bis Dreiviertelstunde später auf der Arbeit eintreffen, allerdings, die Sicherheit seiner Mitarbeiter sei Apples erste Priorität, heißt es in dem Schreiben.

Völlig unklar ist noch, wer die Busse attackiert hat und wieso. Insgesamt vier Fahrzeuge sollen gesplitterte Fenster aufweisen, doch weder die lokale Polizei, noch Apple wollte sich zu der Angelegenheit äußern.

Angriffe gegen die privaten Shuttles der Firmen im Valley sind indes kein ganz neues Phänomen: Auch Googles Busse wurden bereits bedrängt. In den Gemeinden im Valley regt sich immer wieder deutlicher Unmut gegen die Tech-Konzerne. Deren Anwesenheit treibe nicht nur die Mietpreise in schwindelerregende Höhen, deren Shuttles nutzten zudem auch die öffentliche Infrastruktur wie Straßen und öffentliche Bushaltestellen, ohne dass dafür bezahlt werde, so ein oft erhobener Vorwurf.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Apples Shuttlebusse wurden angegriffen: Angestellte kommen demnächst zu spät zur Arbeit"

  1. Veräppler 18. Januar 2018 um 14:58 Uhr · Antworten
    Haben die Scheiben denn kein Ion-X Glas? 🤔
    iLike 8
  2. Pddy 18. Januar 2018 um 16:45 Uhr · Antworten
    Wenn die Mitarbeiter in ihren privaten Autos zur Arbeit fahren würden, würden die Straßen doch viel mehr belastet…
    iLike 10
    • 18. Januar 2018 um 20:38 Uhr · Antworten
      Dachte ich mir auch 😅
      iLike 0
  3. Deplorable ispeedy 18. Januar 2018 um 19:55 Uhr · Antworten
    Bewaffneter, privater Security Dienst wäre das Mittel der Wahl; aber das geht ja nicht, da Apple ja political correct bleiben muss….
    iLike 1
    • bmbsbr 20. Januar 2018 um 00:35 Uhr · Antworten
      Die Methode der Zeit: Nicht die Wurzel des Problems analysieren/lösen, sondern einfach drauf schlagen.
      iLike 0