Braucht der HomePod einen Bildschirm? Google plant offenbar Speaker nach EchoShow-Vorbild

Google Home

Google möchte offenbar einen Lautsprecher mit Touch-Display nach Vorbild des Echo Show auf den Markt bringen. Die vergrößerte Google Home-Familie setzt den HomePod damit möglicherweise unter zusätzlichen Druck.

Der Markt der Smart Speaker ist ein aufstrebendes Geschäftsfeld. Es wurde maßgeblich von Amazon mit dem Echo erschlossen, den es inzwischen in immer mehr Varianten zu kaufen gibt, darunter sind auch sehr kostengünstige Modelle.

Um die Echos herum hat sich inzwischen ein veritables Ökosystem entwickelt, das den Vergleich mit Zuständen in Apple-Land nicht mehr lange zu fürchten braucht.

Hinter dem Echo hat sich nun der Google Home eingereiht. Auch ihn gibt es bereits in einer Discount-Version, wenn er auch in Deutschland noch nicht die Popularität hat, der er in den USA zustrebt.

Nun kommt wohl noch eine neue Variante hinzu.

Google Home nach Echo Show-Vorbild

Wie nun aus einem Bericht asiatischer Wirtschaftsmedien hervorgeht, plant Google offenbar einen neuen Speaker, der ein Touch-Display besitzen soll. Amazon brachte einen solchen Lautsprecher in Form des Echo Show, der in den USA vor allem in der Küche bliebt war, bis Google sich entschloss, YouTube vom kleinen Bildschirm zu nehmen und damit die diversen Koch-Videos vom EchoShow verschwanden.

Der Beliebtheit des kleinen Display-Lautsprechers tat das indes keinen Abbruch, sogar Facebook möchte dem Vernehmen nach früher oder später mit einem Smart Speaker mit riesigem Touchscreen auf den Markt.

Klar, dass auch Google mit dabei sein möchte. Der neue Google Home wird vermutlich neben YouTube, Maps und Kalender auch Videotelefonie unterstützen, im Google-Universum selbstredend.

Smart Speaker-Verkäufe - Infografik - Canalys

Smart Speaker-Verkäufe – Infografik – Canalys

Wie es weiter heißt, will Google versuchen im ersten halben Jahr nach Marktstart rund drei Millionen Einheiten in den Markt zu drücken, ein ambitioniertes Ziel. Amazon konnte in der gleichen Zeit den initialen Echo nur ein Zehntel so oft verkaufen, wenn gleich: Es war eine andere Zeit.


HomePod mit Bildschirm sinnvoll?

Ob der neue Display-Lautsprecher den HomePod unter zusätzlichen Druck setzen und ob das Apple dazu motivieren wird, seinerseits mit neuen HomePod-Varianten nachzuziehen, steht dahin. Jüngste Einschätzungen von Marktforschern sind sich über den Erfolg des HomePod nicht einig.

Möglicherweise verkaufte der Speaker aus Cupertino sich deutlich weniger gut als vermutet.

Würdet ihr euch einen HomePod mit Display wünschen?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Braucht der HomePod einen Bildschirm? Google plant offenbar Speaker nach EchoShow-Vorbild"

  1. Tardos 17. August 2018 um 21:05 Uhr · Antworten
    Es gibt doch schon das Lenovo Smart Display.
    iLike 2
  2. Simon 18. August 2018 um 00:08 Uhr · Antworten
    Apple vermarktet den HomePod in erster Linie als guten lautsprecher. Warum eine. HomePod mit Display? Hat man mit dem iPad nicht etwas ähnliches? Und das ist von preis nicht viel teurer wie der Echo Show und kann mehr 💁‍♂️ Aber was ich Apple zutrauen würde und was sie bestimmt gut hinbekommen ist die Geräte noch mehr zu vernetzen. Man sagt dem HomePod „Hey Siri, welches ist die schnellste Route nach Berlin?“ Siri gibt Auskunft und bietet mir zusätzlich an die Route auf dem Apple TV, iPad oder iPhone zu zeigen. Oder „Hey Siri starte Kochshows auf dem Apple TV in der Küche“. Und damit so nebenbei… ich verstehe die Leute nicht die sich einfach nur ein teures iPhone kaufen. Das tolle an Apple ist, wie die Geräte miteinander funktionieren. 😁😁😁
    iLike 12
  3. Andreas Reußner 18. August 2018 um 12:41 Uhr · Antworten
    Kommt darauf an, wie weit das Gerät in den Mittelpunkt rückt. Musik hören, Termine, Nachrichten vorlesen lassen, telefonieren sind ohne Display möglich und ein Assistent im Hintergrund. Steht das Gerät auf dem Schreibtisch und ich möchte Videotelefonie und Bestellungen machen, dann wäre ein Display gut – nur steht da mein Mac und unterwegs hab ich das iPhone.
    iLike 5
  4. Wayne 18. August 2018 um 15:52 Uhr · Antworten
    60 Zoll!
    iLike 1
  5. Darkspy 19. August 2018 um 10:14 Uhr · Antworten
    Phil Schiller hat doch vor etwas über einem Jahr mal gesagt, dass smarte Lautsprecher von einem Display profitieren würden, und das sie ohne Display nur in wenigen Situationen nützlich sind. Ich glaube also durchaus daran, dass Apple an einem HomePod mit Display arbeitet. Dann würde ich mir auch einen zulegen. :)
    iLike 1