Home » Apple » Bedeutende Sammelklage: Such-Deal zwischen Apple und Google soll vollständig offengelegt und beendet werden

Bedeutende Sammelklage: Such-Deal zwischen Apple und Google soll vollständig offengelegt und beendet werden

Gericht Symbolbild

Apple und Google sehen sich einer neuen Sammelklage gegenüber, die sich auf den Such-Deal der beiden Giganten bezieht. Bekanntlich fließen Jahr für Jahr Milliardensummen von Google zu Apple, was den beiden Unternehmen früher oder später ernste Probleme bereiten dürfte. Diese fangen womöglich damit an, dass die genaue Höhe der Zahlungen offengelegt werden muss.

Wie viel zahlt Google Apple Jahr für Jahr dafür, auf allen iPhones die Standardsuchmaschine zu sein? Analysten von Bernstein schätzen, dass es im letzten Jahr rund 15 Milliarden Dollar waren und dieses Jahr zwischen 18 und 20 Milliarden Dollar sein werden, Apfelpage.de berichtete.

Für Google lohnt sich das, denn iPhone-Nutzer geben gern Geld aus und ändern bekanntlich fast nie die Einstellung für die Standardsuchmaschine. Doch dass dieser Deal früher oder später zu Problemen führen wird, ist ein offenes Geheimnis, denn er behindert den Wettbewerb. So sehen es auch die Initiatoren einer neuen Sammelklage, die an einem kalifornischen Gericht eingereicht wurde.

Apple und Google sind Kartellrechtsverschwörer

Sie beschuldigt Apple und Google, sich verschworen zu haben, um den Wettbewerb auszuhebeln und zu unterdrücken, da der Such-Deal direkt zur Folge habe, dass kleinere Wettbewerber im Suchmaschinengeschäft benachteiligt werden. Es fänden regelmäßig geheime Treffen der Führungskräfte beider Unternehmen statt, um diese Entwicklung fortzuschreiben, weshalb auch die beiden CEOs, also auch Tim Cook von der Klage adressiert werden, im US-Recht ist das möglich. Auch teile Google seine Einnahmen aus dem Suchgeschäft mit Apple.

Zerschlagung gefordert

Ziel der Klage ist es nicht nur, dass die Höhe der Zahlungen zwischen beiden Unternehmen offengelegt werden, sondern auch, das Ende einer Bevorzugung von Google durch Apple und somit eine Beendigung eines permanenten Wettbewerbsverstoßes. Der Endkunde werde direkt geschädigt, da durch das Suchkartell höhere Preise entstehen.

Auch wird die Zerschlagung von Apple und Google gefordert, die Unternehmen sollen in kleinere Einheiten aufgeteilt werden. Ob die Klage allerdings ganz oder zumindest in Teilen zugelassen wird, muss sich noch zeigen, wenn allerdings ja, wäre es ein Paukenschlag für die US-Tech-Industrie.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.