Home » Featured » Aus: StreamOn und Vodafone Pass werden von der Bundesnetzagentur verboten

Aus: StreamOn und Vodafone Pass werden von der Bundesnetzagentur verboten

Telekom StreamOn und Vodafone Pass - Zusammen gegen die Netzneutralität?

Das kommt überraschend: StreamOn der Telekom und Vodafone Pass stehen vor dem Aus. Die Optionen verstoßen gegen europäisches Recht und die Bundesnetzagentur ordnet daher das Ende dieser ZeroRating-Tarife an. Bestandskunden dürfte noch ein wenig Zeit bleiben.

Die Verbraucher dürften diese Frage nicht mehr auf dem Schirm gehabt haben, umso größer ist jetzt das Erstaunen: Die Optionen Telekom StreamOn und Vodafone Pass dürften bald Geschichte sein.

Mit diesen ZeroRating-Optionen können Nutzer zahlreiche Dienste, etwa YouTube, Netflix, Spotify, Apple Music und viele weitere, im Mobilfunknetz nutzen, ohne dass dies auf ihr monatliches Datenvolumen angerechnet wird. Dabei ist der Katalog unterstützter Dienste bei StreamOn am größten, zugleich ist die Option kostenlos zu vielen Tarifen buchbar. Der Vodafone Pass bietet dagegen deutlich weniger, doch für beide ist wohl bald Schluss.

Bundesnetzagentur ordnet Beendigung von StreamOn und Vodafone Pass an

In einer überraschend schnörkellosen Verfügung der Bundesnetzagentur wird nun das Ende der beiden Optionen angeordnet. Die Behörde schreibt hierzu:

Die Bundesnetzagentur hat heute die Vermarktung der Zero Rating-Optionen „StreamOn“ und „Vodafone Pass“ untersagt. Außerdem hat sie die Beendigung von Bestandskundenverträgen angeordnet. Die Angebote verstoßen gegen die Netzneutralität, weil sie den Datenverkehr nicht gleich behandeln.

Für Bestandskunden wird eine Übergangsfrist bis März 2023 eingeräumt. Die Behörde hofft, dass die Provider nach der Beendigung der Optionen Tarife mit größerem Inklusivvolumen zu günstigeren Preisen anbieten wird, eine Hoffnung, die wohl vergebens bleiben wird.

Wir haben bei der Telekom und Vodafone nachgefragt, wie die Abwicklung von StreamOn und Vodafone Pass für Bestandskunden ablaufen soll.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

8 Kommentare zu dem Artikel "Aus: StreamOn und Vodafone Pass werden von der Bundesnetzagentur verboten"

  1. sticky_tape 28. April 2022 um 13:55 Uhr ·
    Jo. Alles gegen die Bevölkerung. Einkaufen kostet mehr, Sprit kostet mehr, Heizung und Strom… alle saugen sie und leer. Nur mehr Gehalt bekommt man nicht.
    iLike 27
    • Thom 28. April 2022 um 15:49 Uhr ·
      Wieso bekommst Du denn nicht mehr Gehalt? Hast Du denn mal danach gefragt, oder muss der Staat das für dich regeln (was er aber wegen der Tarifautonomie nicht darf).
      iLike 5
  2. Maurice 28. April 2022 um 13:59 Uhr ·
    Find ich richtig, einfach genug Datenvolumen zu vernünftigen Preisen bereitstellen und es entstehen für den Kunden nur Vorteile 😎
    iLike 12
    • sticky_tape 28. April 2022 um 14:26 Uhr ·
      Genau. So ein Kommentar kommt bestimmt von nem Aldi Talk Benutzer. Ich habe bisher gerne das größere Datenpaket bezahlt bei der Telekom um von Stream On zu profitieren. Aber billig bleibt nun mal billig. Da spielt es keine Rolle ob Streamon zulässig ist oder nicht.
      iLike 10
      • Maurice 28. April 2022 um 14:28 Uhr ·
        Du musst es ja wissen 👍🏻 Grüße, ein Telekom-Kunde 😉
        iLike 0
      • Klaus 29. April 2022 um 12:51 Uhr ·
        Was erzählst du denn da? Niemand hindert dich weiterhin Unmengen an Geld zu verbraten, wenn du davon zu viel hast. Aber die Verträge können so bleiben wie sie jetzt sind, müssen nur in gestaffelte Mbits-Geschwindigkeit umgewandelt haben und zack, hast du StreamON-Deluxe, so wie es sein sollte und nicht diese abgespeckte Form für teuer Geld
        iLike 1
  3. Hans 28. April 2022 um 16:14 Uhr ·
    Dafür haben sie aber lang gebraucht um das zu erkennen ! Unglaublich ! Haben die geschlafen oder was ?
    iLike 1
  4. Klaus 29. April 2022 um 12:48 Uhr ·
    Die beiden größten Anbieter sind jetzt am Zug daraus das beste zu machen. Die Bundesnetzagentur hat eine klare Erwartung geäußert. Wir in Deutschland sind die einzigen, in Europa, die keine bezahlbaren Unlimited Mobilfunktarife haben. Weil Vodafone & Telekom dies die ganze Zeit mit VodPass & StreamON verhindert haben. Das, was im Festnetz Normalität ist, muss jetzt auch im Mobilfunk Normalität werden: Gestaffelte Mbits-Geschwindigkeiten. Von mir aus zu aktuellen Preisen bei den Anbietern. Es dürfte Technisch gesehen sogar einfacher sein als ein kontrollierter Traffic. Lassen wir uns mal überraschen, ob die beiden größten Anbieter, die in allen anderen EU-Ländern bereits bezahlbare Unlimited-Tarife (inkl. Tethering) nun auch e n d l i c h in Deutschland ihre Blockadehaltung aufgibt. Für uns Kunden ist das super ärgerlich, da ZeroRating von Anfang an als gescheitert galt, es war nur wine Frage der Zeit. Es sind mehr als 5 Jahre vergangen. 5 Jahre haben die Anbieter verstreichen lassen ohne sich ernsthaft Gedanken zu machen wie nun faire Verbrauchsverträge auf den Markt bringt. Ich blicke gespannt auf die Telekom!
    iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.