Home » Apple » Apple unter Druck: Meldungen über gesprungene M1-MacBook-Displays häufen sich

Apple unter Druck: Meldungen über gesprungene M1-MacBook-Displays häufen sich

Die letzten zwei Quartale konnte der Mac absolute Fabelzahlen vorweisen, was neben der Coronapandemie und dem damit verbundenen Homeoffice vor allem am M1 lag. Dieser sorgte dafür, dass Kunden und Fachpresse gleichermaßen begeistert war. Doch nun ziehen dunkle Wolken auf, denn die Meldungen von gerissenen Bildschirmen häufen sich. 

Bildschirme reißen vollkommen unvermittelt

Aufgrund der neuen ARM-Architektur war es ein cleverer Schachzug von Apple, den M1 zunächst im MacBook Air, dem MacBook Pro und dem Mac mini einzuführen. Deren Gehäusen sind komplett „ausentwickelt“ und somit frei von Kinderkrankheiten – eigentlich. Doch dem scheint nicht so zu sein, denn sowohl im offiziellen Forum bei Apple als auch bei reddit häufen sich nun die Berichte, wonach der Bildschirm bei diesen Modellen einfach einreißt. Betroffene beteuern, dass die Risse ohne mechanische Einwirkungen entstanden sind:

„Ich ließ meinen Computer nachts auf meinem Schreibtisch und am nächsten Tag öffnete ich ihn, der Bildschirm hatte 2 kleine Risse auf der rechten Seite, die das Funktionieren des Bildschirms beschädigten. Ich kontaktierte ein autorisiertes Apple-Zentrum, das mir sagte, dass die Apple-Garantie es nicht abdecken würde, da es sich um einen Kontaktpunkt-Crack handelt; als ob ich etwas von der Größe einer Reisbeere zwischen dem Bildschirm und der Tastatur gelassen hätte. Es ist absurd, da ich so etwas auf meinem Schreibtisch habe und der Computer wie gewohnt richtig geschlossen war und sich nicht die ganze Nacht bewegte.“

Der Fehler lässt sich dabei nicht konkret eingrenzen, da einerseits der Kaufzeitpunkt und Alter des Gerätes keine Rolle spielt, andererseits eben beide Baureihen davon betroffen sind.

Kann teurer Spaß werden

Da es sich zunächst einmal um eine mechanische Beschädigung handelt, ist man auf ein Entgegenkommen von Apple angewiesen. Dabei scheint das Unternehmen ambivalent zu handeln. Während man bei einigen Kunden das Display auf Kulanz getauscht hatte, musste die überwiegende Mehrheit die Reparatur aus eigener Tasche bezahlen. Die Kosten dafür? Mehrere Hundert US-Dollar!

Habt ihr auch ähnliches Probleme?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Patrick Bergmann
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "Apple unter Druck: Meldungen über gesprungene M1-MacBook-Displays häufen sich"

  1. neo70 30. Juli 2021 um 21:12 Uhr ·
    Wer sagt, dass es sich um eine mechanische Beschäftigung handelt. Wer ist nochmal im Garantiefall in der Beweispflicht?
    iLike 1
    • Test 30. Juli 2021 um 21:17 Uhr ·
      Oh man… wenn das Display springt ist es also elektronisch ja?
      iLike 6
      • TechnikNerd 1. August 2021 um 22:42 Uhr ·
        Na ja, wenn das Glas unter zu hoher Spannung steht durch falsches einkleben oder große Temperatur Differenzen zwischen Montage und Alltag, kann ein Glas springen ohne das der Kunde was dafür kann. Beweisen kann man sowas aber nur schlecht =/
        iLike 1
      • Test 2. August 2021 um 20:28 Uhr ·
        Das ist aber mechanisch und nicht elektrisch
        iLike 1
    • Kazuko 30. Juli 2021 um 21:28 Uhr ·
      Leider nach sechs Monaten der Käufer.
      iLike 3
  2. Peter R. 30. Juli 2021 um 22:26 Uhr ·
    Beim Surface Laptop 3 von Microsoft traten immer wieder bei verschiedenen Nutzern Display Risse auf, ohne das diese Gerät grob behandelt wurden. Der Grund für die Risse wahren nicht näher spezifizierter, harter Fremdkörper unter dem Display, der in einen „sehr geringen Prozentsatz“ dort Haarrisse verursachte. Ich vermute mal das es bei den Mac Books auch so sein könnte.
    iLike 0
  3. f wir Pferd 30. Juli 2021 um 22:39 Uhr ·
    Hat jemand auch Probleme mit externen Monitoren und vielleicht eine Lösung für mich? Gefühlt hängt alles ein wenig. Vor allem die Maus. Die Lags tauchen nur in Verbindung mit einem M1 MacBook auf. Schließe ich meine anderen i5 MacBooks an, funktioniert alles wunderbar. Habe ein LG 35WN73A 88,9 cm (35 Zoll) Curved QHD UltraWide Monitor. Treiber wurden installiert. Es wird nicht besser. Echt mies.
    iLike 1
    • 1. August 2021 um 20:52 Uhr ·
      Hab einen Mac Mini M1 mit dem selben Monitor am USB-C Port. Da tritt das auch auf.
      iLike 0
  4. Thorsten 31. Juli 2021 um 02:31 Uhr ·
    Ich tippe mal auf Probleme bei der Qualitätskontrolle.
    iLike 2
  5. gast22 31. Juli 2021 um 16:35 Uhr ·
    Frage: Um wie viele Kunden handelt es isch denn ungefähr? Eine veröffentlichte Nachricht bestätigt noch nicht, dass sich die Berichte häufen. Wie viele Millionen wurden verkauft? Wie viele User sind betroffen? Erst wenn das klar ist kann man sich ein Urteil über die Relevanz des Artikels machen. Scheinbar gab es keinen Leser hier, der betroffen ist. Meine Maschine jedenfalls flutscht. Alle Oki.
    iLike 3
  6. T-1000 2. August 2021 um 15:17 Uhr ·
    So ist es @ Gast 22
    iLike 0
  7. emery 3. August 2021 um 23:29 Uhr ·
    Habe das Gefühl, hier werden mal wieder Probleme einer Minderheit zu einem Maßenproblem aufgebauscht. Auch der Reddit-Beitrag gibt nichts zur Häufigkeit her. Hauptsache eine Meldung und mal wieder Apple gebasht. Auch bei meinem M1 Air alles ok.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.