33 Jahre alt und männlich: Die Musik-Streamer in Deutschland

Der Bundesverband der Musikindustrie hat jetzt seinen Jahresbericht mit interessanten Fakten zum Streaming in Deutschland veröffentlicht.

Etwa 11,6 Millionen Personen geben an, zurzeit einen Audio-Musikstreaming-Dienst zu nutzen […]. Die Zahl der in der Studie ermittelten Streaming-Nutzer liegt dabei deutlich über der Zahl der eigentlichen Accounts, denn die meisten der existierenden Musikstreaming-Zugänge werden von mehreren Personen genutzt.

Davon sind etwa 8,3 Millionen für die Musikindustrie umsatzrelevant. Das heißt, Nutzer eines Premium-Accounts (2,5 Mio.) oder eines werbefinanzierten Zugangs mit einer Nutzung von mehr als 1,5 Stunden in der Woche (6,4 Mio.). Bis 2018 rechnen die Marktforscher der Studie sogar mit einer Verdopplung der Nutzerzahlen. Und die Prognose ist mehr als realistisch, denn bereits 2014 sind die Zahlen zum Vorjahr um 78,6 Prozent gestiegen.

Verstärktes Marketing soll in Zukunft den Markt weiter vorantreiben, auch Bundle-Angebote mit beispielsweise Mobilfunktarifen wird es häufiger geben. Denn es gilt noch eine ganze Menge an Nutzern zu überzeugen. Für die Hälfte der Musikinteressierten innerhalb der Online-Bevölkerung ist Streaming aktuell (noch) keine Option, stellt der Bericht fest. Die Nichtnutzer fühlen sich vor allem von der Bindung an einen Dienst abgeschreckt, der regelmäßig Zahlungen abbucht.

Laut dem Bericht ist der durchschnittliche Streaming 33 Jahre alt. Dennoch nimmt besonders die Gruppe der 20-29 Jährigen zu. Die Vielzahl der Nutzer ist außerdem mit 67 Prozent überwiegend männlich.

Den gesamten Report mit allen Grafiken findet ihr in dem PDF-Dokument.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

10 Kommentare zu dem Artikel "33 Jahre alt und männlich: Die Musik-Streamer in Deutschland"

  1. 26. März 2015 um 09:09 Uhr ·
    Wann kommt eigentlich die Apple Watch raus?
    iLike 1
    • Sunny 26. März 2015 um 10:07 Uhr ·
      Bist du zu faul, um Apple.de einzutippen?
      iLike 24
    • Malilo 26. März 2015 um 10:57 Uhr ·
      Am 10. April…
      iLike 1
      • Marcel 26. März 2015 um 13:06 Uhr ·
        Am 10.4.2015 kann man die AppleWatch vorbestellen. Raus kommt die am 24.04.2015
        iLike 3
  2. Alex 26. März 2015 um 12:42 Uhr ·
    Solange es noch keine brauchbaren und bezahlbare mobile Datenflats gibt, die diesen Namen auch verdient haben, ist Streaming sowieso sinnlos. Wenn ich drei Stunden Spotify höre, ist mein halbes Volumen Weg.
    iLike 5
    • Agit 26. März 2015 um 13:50 Uhr ·
      Du kannst Zuhause per Wlan alle Lieder runterladen und offline hören. Was ist dein Problem?
      iLike 4
      • Alex 26. März 2015 um 19:31 Uhr ·
        Der Sinn von Streaming ist ja gerade nicht vorher darüber nachzudenken was ich drauf machen will, sondern dann zu hören wenn mir danach ist du Scherzkeks. Dann brauche ich keinen Streamingdienst, dann kann ich auch gleich meine eigene gekaufte Musik drauf laden. Du hast den Sinn eines Streamingdienst nicht verstanden und wir können ja auch nicht alle TeleKOM-Kunden sein, dann hätten die ja ein Monopol und würden machen was sie wollen.
        iLike 3
    • ZeroCool 26. März 2015 um 15:38 Uhr ·
      Oder du wirst Kunde der Telekom da wird der Stream nicht mit angerechnet auf den Traffic. Also Keep Calm and Relax
      iLike 1
  3. Hausi 26. März 2015 um 15:13 Uhr ·
    Ich hab das lieber alles Offline auf meinen Geräten, dann bin ich unabhängig von Netzverbindung!
    iLike 3
  4. t-kal 26. März 2015 um 16:35 Uhr ·
    Bin 33 und männlich …. Ich kaufe mir die Musik, zwar online aber ich kaufe sie. Und wenn sie richtig gut ist, bezahle ich auch 40,- für eine Konzertkarte!
    iLike 5

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.