Home » Hardware » Kurz notiert: Amazon stellt Echo Connect ein

Kurz notiert: Amazon stellt Echo Connect ein

Was haben Google und Amazon gemein? Beide Unternehmen stellen regelmäßig neue Produkte und Services vor, die dann klammheimlich wieder aus dem Sortiment genommen werden. Im Fall von Amazon betrifft dies den Echo Connect. 

Echo Connect?

Nicht wenige Leser dürften sich nun die Frage stellen, was der Echo Connect ist. Hierbei handelt es sich um ein vor fünf Jahren Gerät, welches als Bridge zu den Echo-Lautsprechern und dem klassischen Festnetz-Telefon fungiert. Das Telefonkabel wurde rückseitig eingesteckt und die Verbindung zu den Echo-Geräten erfolgte drahtlos. In der Folge konnte man per Alexa-Sprachbefehl Anrufe tätigen. Umgekehrt wurde bei eingehenden Telefonaten – sofern bekannt -sogar der Anrufer angesagt. Der mit der Verwendung des Echo Connect verbundene Komfort ließ sich noch dadurch erweitern, dass man sein Adressbuch mit Alexa synchronisiert und in der Folge die gespeicherten Personen einfach per Namensnennung und freisprechend anrufen konnte – eine nicht unerhebliche Erleuchtungen für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen.

Ende des Monats ist Schluss

Klassische Festnetz-Telefone sind bekanntlich auch ein Fall für sich, doch offensichtlich noch geringer war die Nachfrage nach dem Echo Connect. Wie Amazon nun ankündigte, wird das vor fünf Jahren für 40 Euro eingeführte Gerät demnächst eingestellt. Konkret ist am 29. Februar 2024 Schluss für das Gerät, danach wird es nicht mehr funktionieren. Als Trostpreis gibt es immerhin per Mail für die Benutzer einen 10-Euro-Gutschein. Falls ihr betroffen seit, aktuell läuft eine Petition gegen die Abschaltung und kann hier eingesehen werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Patrick Bergmann
twitter Google app.net mail