Home » Apple » Kein Essen und kein Geld: Gewalttätige Unruhen in größter iPhone-Fabrik ausgebrochen

Kein Essen und kein Geld: Gewalttätige Unruhen in größter iPhone-Fabrik ausgebrochen

Ärger in iPhone City: In der größten Foxconn-Fabrik der Welt gehen die Arbeiter auf die Barrikaden. Sie protestieren gegen schlechte Arbeitsbedingungen. Unter anderem werfen sie Foxconn vor, nicht für ausreichend Verpflegung in der Fabrik zu sorgen. Es kam zu gewalttätigen Ausschreitungen.

In der chinesischen iPhone-Fabrikation kommt es aktuell zu erheblichen Unregelmäßigkeiten. Diese konzentrieren sich auf die Metropole Zhengzhou, wo das größte Foxconn-Werk steht. Mit rund 200.000 Beschäftigten hat dieser Standort der Region auch den Beinamen iPhone City eingetragen, doch momentan herrscht dort ein unruhiges Klima.

Videos zeigen gewalttätige Proteste in Foxconn-Fabrik

Zuletzt gingen Videos aus iPhone City durchs Netz, die Proteste in der Megafabrik zeigen, an denen rund 100 Personen beteiligt sein sollen.

Die Beschäftigten stürmen Absperrungen, die aufgrund der strikten Corona-Maßnahmen installiert wurden und liefern sich Zusammenstöße mit Personen in Schutzanzügen.

Der Vorwurf: Foxconn sorge nicht für ausreichend Verpflegung in der Fabrik. Andere Beschäftigte beklagen ausbleibende Sonderzahlungen, die Foxconn zugesagt hatte.

In dem Werk in Zhengzhou werden rund 70% aller iPhones gefertigt. Apple und Foxconn hatten vor kurzem gewarnt, die strengen Corona-Maßnahmen der chinesischen Führung könnten zu deutlichen Einschränkungen im wichtigen Weihnachtsgeschäft führen, wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten. Schon jetzt ist es schwer, bei Apple ein iPhone 14 Pro noch vor Weihnachten zu bekommen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Roman van Genabith
twitter Google app.net mail