iPhone mit 5G: Apple hat die Wahl zwischen schlechten und noch schlechteren Optionen

Apple könnte nächstes Jahr bei der Implementierung von 5G ins iPhone in einem Dilemma stecken. Keine der verschiedenen Optionen für 5G-Modems wirkt für Apple besonders vielversprechend. Erste 5G-Smartphones der Konkurrenz werden bereits dieses Jahr erwartet.

5G bietet Herstellern und Netzbetreibern aktuell die Möglichkeit, sich in einem Wettrennen zu messen. Es ist die klassische Situation, was ist zuerst da, das Endgerät oder das Netz? 2019 werden erste Anbieter erste 5G-Tarife starten, allerdings nur punktuell und zunächst vielfach auch in der Spielart ortsfester Anschlüsse, also als Technologie zur Realisierung des heimischen Internetzugangs. Das ist für die Netzanbieter eine gute Übung auf dem Weg zur Errichtung eines voll ausgebauten 5G-Netzes. Vor diesem Hintergrund ist die Problematik, der sich Apple gegenüber sieht, für den Endkunden faktisch fast ohne Bedeutung, könnte sich aber dafür zu einem Image-Problem entwickeln. Die Analysten von Cowen haben die Versorgung mit 5G-Chips für das iPhone durchgespielt und kommen dabei zu für Apple wenig erbaulichen Optionen.

Apple manglet es an Optionen

Es gibt verschiedene Hersteller, die Apple mit 5G-Modems versorgen können. Da wäre zum einen Intel, auf diese Karte scheint Apple den überwiegenden Berichten nach derzeit zu setzen. Es hat eine aktive 5G-Entwicklung und schon erste Prototypen, die aber noch nicht marktreif sind und das auch wohl frühestens nächstes Jahr werden können. Sie sind aber verschiedenen Einschätzungen nach den Modellen der Konkurrenz unterlegen, was sich nun auch in dieser Betrachtung wiederfindet. Danach fehlt es den Intel-Modems an Unterstützung für die Millimeter-Bänder, die bei 5G zum Einsatz kommen können.

The Intel XMM 8160 5G modem will offer very clear improvements in power, size and scalability in a package that will be smaller than a U.S. penny. It will be released in the second half of 2019, and it will support the new standard for 5G New Radio (NR) standalone (SA) and non-standalone (NSA) modes as well as 4G, 3G and 2G legacy radios in a single chipset. (Credit: Intel Corporation)

The Intel XMM 8160 5G modem will offer very clear improvements in power, size and scalability in a package that will be smaller than a U.S. penny. It will be released in the second half of 2019, and it will support the new standard for 5G New Radio (NR) standalone (SA) and non-standalone (NSA) modes as well as 4G, 3G and 2G legacy radios in a single chipset. (Credit: Intel Corporation)

Der neue Mobilfunkstandard setzt auf ein riesiges Frequenzspektrum bis in ultrahohe Bänder hinein, die allerdings zunächst wohl kaum genutzt werden dürften, zu gigantisch ist die Zahl an Sendemasten, die hierfür gebraucht werden. Apple könnte also 5G-Modems einsetzen, denen Frequenzen fehlen, die im Standard vorgesehen sind, zur Erinnerung: Das hatte man beim iPhone zum Start von LTE auch zunächst gemacht und es war nur die Frequenz um 1.800 MHz nutzbar, während die Frequenzen um 2.600 MHz und 800 MHz erst in späteren Modellen unterstützt wurden.

Alternativ könnte Apple auf Modems von Samsung setzen, das aber wird Apple wohl nur ungern tun, nicht in noch einem Bereich möchte man sich auf Samsung verlassen müssen. Schließlich wäre da noch die Möglichkeit, Qualcomm-Modems zu nutzen, die sind technisch am ausgereiftesten, aber deren Verwendung ist im iPhone wohl noch unwahrscheinlicher, blickt man auf das Verhältnis zwischen Apple und Qualcomm. Dennoch wurde diese Möglichkeit von einigen Beobachtern tatsächlich in Betracht gezogen, Apfelpage.de berichtete. Und schließlich könnte man als letzte Verzweiflungstag in Cupertino die gesamte Modemchipentwicklung aus Intel herauskaufen und unter Hochtouren die nötige Entwicklungsarbeit selbst vollbringen. Diese könnte dann von Apples eigener Entwicklungscrew für Modem-Chips unterstützt werden, die das Unternehmen schon seit Jahren an einer eigenen Lösung arbeiten lässt, dennoch wäre das ein höchst kostspieliges und herausforderndes Vergnügen.

Wahrscheinlich ist da eher noch ein iPhone mit einem weniger leistungsfähigen 5G-Modem.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "iPhone mit 5G: Apple hat die Wahl zwischen schlechten und noch schlechteren Optionen"

  1. AppleUser 5. März 2019 um 20:48 Uhr ·
    Die Themen die ihr auswählt erinnern mich immer mehr an Bild Express und Co. 🤦🏼‍♂️
    iLike 8
    • Tom 5. März 2019 um 20:58 Uhr ·
      Du Heulsuse, lies das von dir Kritisierte einfach nicht!
      iLike 14
  2. IT Maik 5. März 2019 um 21:01 Uhr ·
    Warum sollte das 5G Netz für Apple zum Fiasko werden? Bis heute gibt es außer in Berlin und ein paar Bereiche im Ausland noch kein 5 G Netz. Bis das 5G steht und die Preise für den Durchschnittsverbraucher bezahlbar sind, gehen doch noch mindestens 5 Jahre ins Land. Warum fängt ihr solche blödsinnigen Diskussion an? Der den Beitrag geschrieben hat ist anscheinend nicht der hellste Stern.
    iLike 2
    • Roman van Genabith 5. März 2019 um 21:07 Uhr ·
      Ich glaube, ich habe das Verhältnis zwischen tatsächlicher Relevanz und Publicity bei der 5G-Verfügbarkeit im iPhone, gerade auch mit Verweis auf die fehlenden Netze, im Artikel recht gut dargestellt. ;) in den nächsten Jahren wird 5G für Nutzer kaum relevant sein, es nicht zu haben, könnte aber eine negative Presse bewirken.
      iLike 14
    • Tom 5. März 2019 um 21:09 Uhr ·
      Es geht hier doch nicht um Praktikabilität, sondern um den Umgang der Betroffenen (Hardwarehersteller&Netzbetreiber) mit der Technik!
      iLike 0
  3. Tom 5. März 2019 um 21:02 Uhr ·
    Da Qualcomm ja anscheinend doch die besten Chips hat, hätte Apple ihnen ihre Lizenzgebühren ruhig zugestehen können. War die Umsatz-Gier wohl wieder größer als das Verständnis des bestmöglichen Nutzererlebnisses:(
    iLike 3
  4. Blub 5. März 2019 um 21:16 Uhr ·
    Ein 5G Chip wird schon 2019 für viele Käufer kaufentscheidend sein, zumindest konnte man das aus Kommentaren herauslesen. Apples Intel Leidenschaft finde ich überhaupt nicht gut, mit Intel habe ich keine gute Erfahrungen gesammelt, die PC WLAN Karten sind noch nie besonders gut gewesen und haben bei mir ständig Probleme gemacht. Mein iPhone X hat auch ständig Probleme im WLAN, ich muss mein iPhone ständig mal wieder neu ins WLAN Netz einwählen, um eine optimale Leistung zu haben, nur wenn ich es neu verbinde kann ich mein Telekom Leitung richtig ausreizen, ansonsten habe ich laut diversen Testtools immer Einbußen in der Geschwindigkeit, langsam bin ich genervt davon. Apples Qualcomm Krieg, geht zu lasten der Apple Nutzer. Wahrscheinlich wird der durchschnittliche Apple Nutzer garnichts davon merken, wer sich allerdings mit seiner Hardware mehr als normal auseinandersetzt, wird irgendwann auf die WLAN Probleme stoßen. Mein iPad Air 2 hat und hatte noch nie solche WLAN Probleme, wie ich sie momentan mit dem iPhone habe. Ich vermute dass der Intel Chip das Problem ist. Mein iPhone X funkt ohne Neuverbindung auf WLAN-N Niveau, eine ziemliche Enttäuschung für ein Gerät der 1300€ Klasse.
    iLike 2
    • KB 5. März 2019 um 21:57 Uhr ·
      Ich habe auch W-LAN Probleme mit meinem iPhone X allerdings hat alles erst seit dem iOS 12 Update begonnen
      iLike 4
  5. Robert 6. März 2019 um 06:00 Uhr ·
    Ein Netz welches es nicht gibt, nicht nutzen zu können, weil kein 5G Chip. Auch egal.
    iLike 2
    • André 6. März 2019 um 12:51 Uhr ·
      Wenn es aber dann mal kommt musst dir nicht extra nen neues Handy kaufen 😉
      iLike 0
  6. xhase 6. März 2019 um 08:08 Uhr ·
    WLAN ist bei mir von locker über 100Mb auf 30-50 Mb runter von früher beim iPad un iPhone, genügt zwar aber eindeutig eine gesteuerte Verschlechterung durch Softwareupdates.
    iLike 2
  7. xhase 6. März 2019 um 08:13 Uhr ·
    Seltsamerweise liefert FritzWlan App immer noch die guten Werte 150-230 Mbit/s, also ist das Problem auf dem Weg zum Browser etc.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.