Das iPad Pro 2020 ist kaum schneller als sein Vorgänger

iPad Pro Triple Linse Thumb

Das iPad Pro 2020 wird bereits an erste Kunden ausgeliefert. Die haben auch schon umgehend ausprobiert, wie viel Power im neuen A12Z-Prozessor steckt und wurden etwas überrascht. Die CPU wurde offenbar tatsächlich kaum weiterentwickelt.

Apples neues iPad Pro sollte eigentlich erst ab morgen bei den ersten Kunden aufschlagen. Allerdings haben einige frühe Besteller ihr Gerät schon heute erhalten und manche haben rasch einige erste Benchmarks gemacht. Mit Spannung wurde die Leistung des neuen Prozessors erwartet. Apple nennt ihn A12Z, was auf eine optimierte Version des bekannten A12-Chips hindeutet. – sehr weit wurde die Optimierung aber nicht getrieben.

Mit Geekbench 5 getestet, kam das neue iPad Pro auf einen Single-Core-Wert von 1.114 Punkten. Der Multi-Core-Test ergab einen Wert von 4.654.

Das vorige iPad Pro erreichte im Single-Core-Lauf eine Punktzahl von 1.113 Zählern, die Verbesserung ist also kaum wahrnehmbar. Der Multi-Core-Wert lag beim alten Modell bei 4.608 Zählern.
Der Metal-Benchmark der GPU zeigte dann zumindest eine gewisse Performancevermehrung, von zuvor 8.020 Punkten stieg der Wert auf nun 9.894 Zähler, das ist aber auch leicht erklärlich, Apple hat dem neuen GPU einen Kern mehr verpasst.

Kommt noch ein iPad Pro dieses Jahr?

Das alles klingt wenig beeindruckend. Schon nach der Vorstellung des neuen iPad Pro wurde die Frage gestellt, wieso Apple keine A13-Basis für die CPU genutzt hat. Daraufhin kamen auch rasch wieder Gerüchte um ein weiteres iPad Pro 2020 auf, Apfelpage.de berichtete. Das würde natürlich all jene frühen Kunden des gerade erst überarbeiteten Modells ärgern, die jetzt schon zugegriffen hatten. Die zweite Version des iPad Pro 2020 könnte Apple möglicherweise im Herbst vorstellen und mit einer A13X- oder A14X-CPU ausstatten. Auch bekommt es möglicherweise endlich das lang erwartete Mini-LED-Display.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "Das iPad Pro 2020 ist kaum schneller als sein Vorgänger"

  1. Jörg 24. März 2020 um 17:46 Uhr ·
    Finde es nach wie vor von Apple lächerlich. Aber es ist ja auch eine gewisse Preissenkung vorhanden.
    iLike 2
  2. Blub 24. März 2020 um 20:30 Uhr ·
    Laut Gerüchten soll ein weiteres iPad Pro. mit Mini LED Display kommen, noch in diesem Jahr. Apple hat das schonmal so gemacht, beim iPad 3-4, da kam in einem Jahr, kurz hintereinander 2 iPads raus.
    iLike 1
    • Jörg 24. März 2020 um 20:51 Uhr ·
      Dafür habe ich Apple damals auch gehasst. Habe das 3 er gekauft und es war von Beginn an untermotorisiert. Das 4er war doppelt so schnell. Evtl. ist das aktuelle Pro 2020 wieder so ein Fehler der sich in 3-5 Jahren rächt.
      iLike 5
  3. 91nemesis 24. März 2020 um 22:56 Uhr ·
    Ist das dann ein iPad Pro Pro? iPad Pro Max? iPad Pro Gigamax Ultra Plus?? Für 1999€? Oh man da hat Apple es echt krass verkackt. Hätte sie einfach sein lassen können. Nix anderes als eine Preiserhöhung für das Topmodell ist das jetzt. Aber egal wird das 18er billiger. Bin eh scharf aufs 13“ und wenn alles gleich ist, bist auf nen Sensor den ich nicht nutzen und das bisschen GraKa power. Ja da spar ich mir lieber die wahrscheinlich 2-300€ wenn nicht mehr. Dämlich wer das 2020 holt.
    iLike 1
    • nkl.dr 25. März 2020 um 08:52 Uhr ·
      Was ist das denn für ein Gejammer, das IPad ist trotzdem mega schnell und was hätte sich noch ändern sollen, es hat ein 120GhHz Display mit Hammer Auflösung, ein modernes Design, 2 Kameras und 1 Revolutionärer Sensor (kein Apple Marketing aber ein lidar Sensor ist sonst 10x so groß und sie haben es geschafft es in ein mobiles Gerät zu stecken) und der Preis hat sich nicht erhöht sondern eigentlich im prinzip gesenkt und auch ein A12Z ist in Zusammenspiel mit 6GB RAM eine top Ausstattung! Verstehe das Gejammer nicht!
      iLike 2
      • Jörg 25. März 2020 um 11:21 Uhr ·
        Ja en A13X hätte es eben sein müssen. Im Jahr 2020 mit ner 1,5 Jahre alten minimalst aufgebohten Chip zu kommen ist eben lächerlich.
        iLike 1
      • nkl.dr 25. März 2020 um 20:04 Uhr ·
        Warum hätte es sein müssen der A12Z ist immer noch schneller als andere high end Smartphones von der Konkurrenz ich sehe das Problem nicht. Ich wette das hier niemand jemals die voll power brauchte
        iLike 0
  4. TigerFL3 24. März 2020 um 23:17 Uhr ·
    Immer wenn es nur geringe Unterschiede gibt, wird der Vorgänger aus dem Programm genommen, damit garnicht mehr überlegt werden kann. Super . Deshalb geistert auch noch das iphone 8 im store rum und nicht das zb. das Xs. Schade
    iLike 3
    • Jörg 25. März 2020 um 11:21 Uhr ·
      Ja en A13X hätte es eben sein müssen. Im Jahr 2020 mit ner 1,5 Jahre alten minimalst aufgebohten Chip zu kommen ist eben lächerlich.
      iLike 1
    • air 27. März 2020 um 10:00 Uhr ·
      Gut erkannt. Dafür gibt es entsprechende Modelle dann oft günstig auf eBay. Ich habe im Januar das XS mit 512gb als Neugerät vom Händler für 599€ gekauft. Die Unterschiede zum 11Pro sind einfach mal so gering, dass sie niemals 950€ Aufpreis rechtfertigen. Zumal ein von mir geliebtes Feature sogar fehlt, nämlich 3D Touch. Mein XS war also nicht nur knapp 1000€ günstiger, es kann sogar mehr 🤙🏼 Augen auf beim iPhone Kauf Leute. Lasst euch nicht verarschen ;)
      iLike 1
  5. HeLo 25. März 2020 um 08:00 Uhr ·
    Vielleicht sollte man nicht vergessen, dass der RAM von 4 auf 6 GByte angehoben wurde. Der SoC A12Z (A12X) wird, und dass erlaube ich mir, mit Sicherheit von den wenigsten ansatzweise ausgereizt. Das iPad ist wahrscheinlich auch in 5 Jahren noch mehr als schnell genug! Ich nutze selbst noch ein iPad Air 2 und für kann noch immer nicht sagen, das es langsam ist!
    iLike 5
  6. air 27. März 2020 um 10:00 Uhr ·
    Gut erkannt. Dafür gibt es entsprechende Modelle dann oft günstig auf eBay. Ich habe im Januar das XS mit 512gb als Neugerät vom Händler für 599€ gekauft. Die Unterschiede zum 11Pro sind einfach mal so gering, dass sie niemals 950€ Aufpreis rechtfertigen. Zumal ein von mir geliebtes Feature sogar fehlt, nämlich 3D Touch. Mein XS war also nicht nur knapp 1000€ günstiger, es kann sogar mehr 🤙🏼 Augen auf beim iPhone Kauf Leute. Lasst euch nicht verarschen ;)
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.