Apple Store: Gericht stuft Durchsuchung von Mitarbeitern nach Diebesgut als Arbeitszeit ein

Apple Store von innen

Wenn die eigenen Taschen und Rucksäcke nach getaner Arbeit auf der Suche nach gestohlenen iPhones durchsucht werden, gehört das zur Arbeitszeit, so sieht es das oberste kalifornische Gericht. Geklagt hatten Apple Store-Mitarbeiter, der Prozess geht jetzt zurück an ein Berufungsgericht.

Die Praxis hatte vor Jahren hohe Wellen geschlagen: Apple hatte 2009 damit begonnen, Taschenkontrollen bei den Mitarbeitern seiner Apple Retail Stores durchführen zu lassen, man wollte so verhindern, dass sich Mitarbeiter an den Produkten bedienten. Dieses vorgehen war auch deswegen in der Öffentlichkeit harsch kritisiert worden, weil dadurch alle Mitarbeiter unter den Generalverdacht des Diebstahls gestellt wurden. Apples Argumentation, die Taschenkontrolle helfe dabei, Mitarbeiter vom Verdacht freizusprechen und das allgemeine Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu stärken, vermochten nicht zu überzeugen. Es ergab sich aber noch ein weiteres Problem: Die Taschenkontrollen durch eigens hierfür abgestelltes Personal kostet Zeit, bis zu einer Dreiviertel Stunde, die hierfür Tag für Tag anfällt, in den Augen der Mitarbeiter unbezahlte Arbeitszeit.

Mitarbeiter hatten sich 2013 zusammengeschlossen und eine Sammelklage eingereicht, die bewirken sollte, dass Apple die verlorene Zeit als Arbeitszeit betrachten und entsprechend entlohnen muss. Ein US-Gericht lehnte diese Klage doch zunächst ab, Apfelpage.de berichtete.

Oberstes kalifornisches Gericht folgt Sichtweise der Kläger

Der Fall wurde vor zwei Jahren dann an den obersten kalifornischen Gerichtshof zur Begutachtung gegeben, dieser hat sich nun der Position der Kläger angeschlossen. Das Personal ist für die Zeit, die die Kontrolle in Anspruch nimmt, am Arbeitsplatz gebunden und muss dem Sicherheitsdienst die eigenen Taschen öffnen. Es ist eine besondere Ironie, dass Apple damals argumentierte, Mitarbeiter hätten es nicht nötig, ihre privaten iPhones mit zur Arbeit zu bringen.

Die Auffassung des Gerichts, wonach die für die Kontrollen aufgewendete Zeit als Arbeitszeit zu gelten habe, ist rückwirkend gültig, stellt aber noch kein Urteil dar. Dieses wird viel mehr von dem Berufungsgericht gesprochen, vor dem der Fall zuvor verhandelt wurde.
Im Verlauf der Klage hatten sich die betroffenen Mitarbeiter auch mit dem Vorwurf, von Apple kriminalisiert zu werden, an CEO Tim Cook gewandt. Der zeigte sich offenbgar entrüstet, ein darüber hinausgehendes Engagement ist aber nicht dokumentiert.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Apple Store: Gericht stuft Durchsuchung von Mitarbeitern nach Diebesgut als Arbeitszeit ein"

  1. Atf 14. Februar 2020 um 17:32 Uhr ·
    Ich finde man sollte seinen Mitarbeitern vertrauen
    iLike 6
    • Apple Fan 15. Februar 2020 um 21:50 Uhr ·
      Hast du schon vor paar Monaten die Vorfälle von Amazon gehört? Da wurden zum Beispiel ganz viele AirPods aus dem Lager geklaut.
      iLike 0
  2. Benni 14. Februar 2020 um 17:44 Uhr ·
    Ich finde das genau richtig, Taschen leeren ja, aber dann auch bezahlt.
    iLike 4
  3. ichundgott 15. Februar 2020 um 18:23 Uhr ·
    Das ist richtig erbärmlich einer der Gründe weshalb man nie für Apple arbeiten sollte Scheiß auf die Bezahlung die Würde des Menschen geht vor. Wenn die Mitarbeiter ordentlich bezahlt werden dann haben sie keinerlei Grund irgendwelche Geräte zu klauen. Meine Meinung!
    iLike 2
    • skymind 17. Februar 2020 um 07:57 Uhr ·
      Geh doch woanders trollen…
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.