Facebook zahlt 51.000 Euro Strafe an Hamburger Datenschutzbehörde

Facebook muss 51.000 Euro nach Hamburg überweisen. Der dortige Landesdatenschutzbeauftragte störte sich zuletzt an einer Personalie, die Facebook versäumt hatte, ordnungsgemäß der Bürokratie mitzuteilen. Facebook akzeptierte die Strafe umgehend.

Erneut ist es Johannes Caspar, der nimmermüde Datenschutzbeauftragte des Landes Hamburg, der gegen die multinationalen Größen ins Feld gezogen ist. Gegen Facebook hatte seine Behörde einen Bußgeldbescheid in Höhe von 51.000 Euro verhängt. Der Grund: Facebook hatte eine Personalie nicht gemeldet.

Bußgeld wegen Versäumnis

Facebook hatte es unterlassen, die Berufung eines Datenschutzbeauftragten für die Geschäfte in der EU an die Hamburger Behörde zu melden. Das ist jedoch nach den Bestimmungen der DSGVO notwendig. Der EU-Datenschutzbeauftragte von Facebook hat sein Büro in der Facebook-Niederlassung in der irischen Hauptstadt Dublin. Er trat mit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 dort seinen Dienst an. Facebook hatte es nicht für nötig gehalten, alle Landesbehörden in damals noch 28 EU-Mitgliedsstaaten separat über diesen Vorgang zu informieren.

Facebook, das über den Bußgeldbescheid bereits im März vorigen Jahres informiert wurde, zeigte sich entspannt. Die Strafzahlung wurde akzeptiert, überwiesen wird der Betrag von der Facebook Germany GmbH, die in Hamburg ihren Sitz hat. Der Betrag fällt bei Facebooks Bilanz nicht weiter ins Gewicht. Schon früher hatte die Datenschutzbehörde in Hamburg gegen Facebook ausgeteilt, was unter anderem Einschränkungen beim Tochterdienst WhatsApp zur Folge hatte. In der Vergangenheit hatten deutsche Datenschützer heftig kritisiert, dass WhatsApp die Kontaktliste von Nutzern verarbeitet und sie sogar mit der Mutter Facebook teilt. Im Zuge dieser Kontroverse hatten sich einige besonders eifrige Vertreter sogar zu der abenteuerlichen Rechtsauffassung verstiegen, dass Nutzern von WhatsApp ein kriminelles Fehlverhalten vorzuwerfen sein könnte.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Facebook zahlt 51.000 Euro Strafe an Hamburger Datenschutzbehörde"

  1. dgerber 14. Februar 2020 um 15:41 Uhr ·
    Die spinnen, die Römer…
    iLike 1
  2. walbri 14. Februar 2020 um 15:46 Uhr ·
    Zitat: Erneut ist es Johannes Caspar, der nimmermüde Datenschutzbeauftragte des Landes Hamburg, der gegen die multinationalen Größen ins Feld gezogen ist. Hä??????
    iLike 0
  3. iDonnie 14. Februar 2020 um 20:32 Uhr ·
    Na die 51k€ tun Facebook jetzt aber weh …
    iLike 1
  4. skymind 17. Februar 2020 um 08:00 Uhr ·
    Was für ein Kasper…
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.