Home » Daybreak Apple » Apple muss Millionen-Summe an Patent-Troll zahlen | MacBook Pro 2021: Mini-LED-Display könnte Verkaufszahlen ankurbeln | Apple verteidigt Kinderschutzmaßnahmen – Daybreak Apple

Apple muss Millionen-Summe an Patent-Troll zahlen | MacBook Pro 2021: Mini-LED-Display könnte Verkaufszahlen ankurbeln | Apple verteidigt Kinderschutzmaßnahmen – Daybreak Apple

Guten Morgen! Tatsächlich hat Apple den Patentstreit gegen das Unternehmen nun verloren und muss einen hohen Geldbetrag zahlen. Im Gegensatz dazu wird wiederum vermutet, dass Apple auch bald wieder hohe Summen verbuchen könnte, und zwar in Verbindung mit dem Verkauf eines neuen MacBook Pros. Darüber hinaus hat der Konzern erneut um Vertrauen bezüglich seiner neuen Kinderschutzmaßnahmen geworben. Damit herzlich Willkommen zu unserer Übersicht am Morgen.

Apple verliert Patentstreit

Das Unternehmen Optis hatte eine Klage gegen Apple eingereicht, da der Konzern sich an seinen Patenten bedient habe. Doch Optis zeigt als Unternehmen keine nutzbringende Geschäftsaktivität – im Gegenteil. Stattdessen kauft es nämlich beispielsweise unklar formulierte Schutzrechte günstig auf und versucht, diese zu instrumentalisieren. Obwohl die Summe, die Apple nun dem Konzern schuldet, in letzter Instanz noch ein wenig reduziert wurde, liegt diese dennoch bei 300 Millionen Dollar. Mehr zum Thema findet ihr hier.

Mini-LED-Displays im neuen MacBook Pro könnten Verkäufe ankurbeln

Wie bereits bekannt ist, sollen die neuen MacBook Pros, die vermutlich noch dieses Jahr erscheinen werden, mit Mini-LED-Displays ausgestattet sein. Beobachter gehen nun davon aus, dass dies auch positive Auswirkungen auf die Verkaufszahlen haben dürfte. Ob das auch für das kommende iPad Pro der Fall sein könnte, erfahrt ihr hier.

Apple wirbt weiter um Vertrauen in seine neuen Kinderschutzmaßnahmen

Erst kürzlich hat Apple konkrete Maßnahmen gegen Kinderpornographie ergriffen. Doch es herrschen immer noch Bedenken darüber vor, ob dieses neue System nicht auch von Dritten missbraucht werden könnte. Hier versucht Apple also weiter, seine Nutzerinnen und Nutzer davon zu überzeugen, dass durch die neuen Maßnahmen keine Sicherheitslücken entstanden seien. Wie Apple dies begründet, könnt ihr hier nachlesen.

Kurzgefasst

Was sonst noch wichtig war

Apple verliert Top-Personal

Innerhalb der Health- und AI-Teams scheint eine Vielzahl an Top-Personal den Konzern zeitnah verlassen zu wollen. Dies könnte negative Auswirkungen auf Apples Entwicklung in diesem Bereich haben. Mehr dazu hier.

NordVPN läuft ab sofort nativ auf M1-Macs

Von nun an ist es möglich, NordVPN nativ auf einem Mac zu installieren, der mit einem M1-Chip ausgestattet ist. Mehr dazu hier.

Galaxy Watch 4 nicht mehr mit iOS kompatibel

Samsung hat sich dazu entschieden, dass die neue Galaxy Watch 4, anders als ihre Vorgänger, nicht mehr mit einem iPhone koppeln lässt. Mehr dazu hier.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Ann-Kristin Stelter
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.