Home » Betriebssystem » Update: macOS Sierra 10.12.2 ohne Akkulaufzeit-Anzeige

Update: macOS Sierra 10.12.2 ohne Akkulaufzeit-Anzeige

Nach iOS 10.2 hat Apple auch ein Update für macOS Sierra freigegeben. Die Version 10.12.2 behebt einige Fehler und Stabilitätsprobleme und bringt darüber hinaus ein paar Neuerungen.

Das Update behebt das Problem mit flimmernden Displays, fehlerhaften Farben und Artefakten auf dem neuen MacBook Pro, das besonders bei Verwendung der Photo-App auftrat. Diese läuft nun außerdem stabiler. Auf Drittanbieter-Bildschirmen werden nun außerdem wieder alle verfügbaren Auflösungen gelistet. Des Weiteren wurden Probleme mit der Installation von Windows 7 und Windows 8 unter Boot Camp behoben und der kritische Systemintegritätsschutz reaktiviert, der auf einigen Geräten ungewollt abgeschaltetet war.

Dafür verschwindet mit der neuen Version jetzt die Anzeige der Akku-Restlaufzeit aus der Menüleiste. Zuvor hatten sich in einigen Foren Nutzer beschwert, dass sie mit ihrem neuen MacBook Pro selbst bei anspruchslosen Aufgaben deutlich kürzere Akkulaufzeiten erreichten, als von Apple versprochen. Nun zeigt Apple nur noch den prozentualen Akkustand. Die prognostizierte Restlaufzeit lässt sich aber im Energie-Tab des Aktivitätsmonitors weiter einsehen. Verbesserungen der Akkulaufzeit gehen aus den Release-Notes nicht hervor.

Aktivitätsmonitor

Wer sein MacBook mit der Apple Watch entsperrt, soll sich außerdem über Verbesserungen dieser Funktion freuen dürfen. Fotografen dürfte hingegen eher interessieren, dass die neue Version jetzt Rohdatenformate zahlreicher neuer Digitalkameras wie der Canon EOS 5D Mark IV unterstützt.

Nutzer eines MacBook Pro mit Touch Bar können mit der Tastenkombination Shift+CMD+6 nun auch Screenshots von selbiger erstellen. Die Emoji-Auswahl wird außerdem nicht mehr versehentlich auf dem Bildschirm statt in der Touch Bar angezeigt. Wie das neue iOS und watchOS stellt macOS 10.12.2 die Emojis in überarbeiteter Optik dar und beherbergt rund 100 neue Symbole. Außerdem zeigt Sierra jetzt wieder eingehende E-Mails von Microsoft-Exchange-Accounts an und erlaubt die Installation von Safari-Erweiterungen aus fremden Quellen.

Die komplette Liste der Änderungen sowie eine Update-Anleitung (für Einsteiger) findet ihr wie üblich bei Apple.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Marcel Gust
twitter Google app.net mail

26 Kommentare zu dem Artikel "Update: macOS Sierra 10.12.2 ohne Akkulaufzeit-Anzeige"

  1. Miki 14. Dezember 2016 um 09:47 Uhr ·
    Das passt, an diesem Wochenende soll ich mein neun und ersten Mac bekommen, natürlich mit Touch Bar
    iLike 30
    • SirStephen 14. Dezember 2016 um 10:12 Uhr ·
      Viel Spaß damit ??
      iLike 9
    • Mojo 14. Dezember 2016 um 10:13 Uhr ·
      mein neues mit der Touch Bar kommt heute ?
      iLike 6
    • Betim 14. Dezember 2016 um 13:41 Uhr ·
      Meins habe ich letzte Woche im Apple Store gekauft, war am Anfang gegen die Touchbar aber mittlerweile muss ich sagen das erleichtert das Arbeiten und macht richtig spaß.
      iLike 1
  2. Lars 14. Dezember 2016 um 10:00 Uhr ·
    Mein neues MBP erlaubt nur Win10 bei Bootcamp! Warum?
    iLike 1
    • Marcel Gust 14. Dezember 2016 um 10:54 Uhr ·
      Hast du denn bereits macOS Sierra in Version 10.12.2 installiert? Ein neues MBP müsste ja eigentlich zu den „supported Macs“ zählen.
      iLike 0
    • Jura 14. Dezember 2016 um 11:01 Uhr ·
      Weil Apple nur noch Treiber für Win 8.1/10 über BootCamp zur Verfügung stellt. Darunter wird nichts mehr von apple unterstützt.
      iLike 0
  3. horsti255 14. Dezember 2016 um 10:03 Uhr ·
    So ein Armutszeugnis.. Die Akkulaufzeit hat sich bei den neuen Geräten mit deutlich kleinerem Akku wie durch ein Wunder verschlechtert.. also wird einfach die Anzeige der Restlaufzeit entfernt. Im nächsten Update kann Apple dann ja noch die Prozentanzeige deaktivieren.. Bald gibt es dann MacBooks ohne Akku oder gegen Aufpreis.. Schade was da in letzter Zeit passiert.
    iLike 23
    • Thomas 14. Dezember 2016 um 10:33 Uhr ·
      Ich kann es nicht mehr hören. Jeder zweite Kommentar bezieht sich auf das Abschmieren Apples – und die fahren ein Verkaufsrekord nach dem nächsten ein und erwirtschaften Milliarden. Das wird langsam zu einer „self fulfilling prophecy“, bei der jeder am Ende sagen kann: „Hab ich’s gewusst!“ und sich selbstlobend auf die Schulter klopfen darf. Armselig und dumm.
      iLike 14
      • horsti255 14. Dezember 2016 um 11:03 Uhr ·
        Wo hab ich denn was von Verkaufszahlen gesagt ? Der normale Apple-Käufer kriegt doch das meiste gar nicht mit. 80% der iPhone Besitzer bekommen doch nicht mit, wenn ein Update zurückgezogen wird, weil deren Benachrichtigung eines Updates doch teilweise erst Tage später kommt, bzw eben nicht kommt weil das Update zurückgezogen wurde wegen irgendwelcher Fehler. Ich bin seit iOS 5 dabei und da war man was Stabilität angeht noch deutlich vor Android. Mittlerweile hab ich ein mal am Tag ne App die einfach abstürzt. Die Leute kaufen sich Apple Produkte, weil sie das Ökosystem nicht verlassen wollen. Geht mir genauso. Aber man wird ja wohl noch kritisch betrachten dürfen wie das Unternehmen sich entwickelt. Man muss auch einfach mal die Fanboy-Brille abnehmen und Sachen kritisch betrachten.
        iLike 18
      • Apfeltortebubulid 14. Dezember 2016 um 11:43 Uhr ·
        Wo liest du den das mit den Rekord Umsätzen. Bist ein wenig ein Träumer
        iLike 6
      • Marco 14. Dezember 2016 um 11:53 Uhr ·
        @Horsti: Grundsätzlich hast du schon recht, es wird harziger bei Apple. Du übersiehst aber zwei Dinge: 1. Wurde durch die vielen neuen Dienste (Apple Music, Apple Pay, iCloud, Home Kit usw.) und Verknüpfungen zu neuen Produkten wie die Watch alles um ein Vielfaches komplizierter und komplexer. Mehr Codezeilen, mehr Bugs! 2. Sieht es bei anderen Plattformen nicht wirklich besser aus, eher das Gegenteil ist der Fall. Bei Apple bekommt man dann aber wenigstens zeitnah ein Update zur Verfügung gestellt oder hat im Apple Store persönlichen Support. Denn mit einem werden wir uns alle einfach abfinden müssen: Bugs werden nicht abnehmen, sondern höchstens noch zunehmen, egal auf welcher Plattform.
        iLike 5
      • Thomas 14. Dezember 2016 um 12:09 Uhr ·
        @Apfeltorteblabla: Natürlich wird man das wertvollste Unternehmen der Welt (bzw. ist auf Platz 2) weil man seit Jahren rückläufige Umsatzzahlen zu verbuchen hat. Und weil man nur fehlerhafte Produkte auf den Markt wirft. So funktioniert die Wirtschaft: der Schlechteste gewinnt. Wie weltfremd du doch bist. @Marco: Ich gebe dir insbesondere zu Punkt 1 Recht. Das wird nur von nahezu allen übersehen. Die Produktpallette besteht nicht mehr nur aus iPods und Macs. Alleine das Expandieren im Bereich der cloudbasierten Dienstleistungen ist bemerkenswert – wenn auch noch nicht fehlerfrei. Aber die Leute wollen zurück zu den Basics. Als alles so schön einfach war und geklappt hat. Wo man dem Nachbarn noch trauen konnte. Wo Arbeit sich noch gelohnt. Wo Nudeln noch Nudeln waren und keine aufwendig linksgedrehte Spaghetti.
        iLike 1
      • Horsti255 14. Dezember 2016 um 13:39 Uhr ·
        @Marco: Da gebe ich dir auch vollkommen recht. Wenn Apple sich allerdings so lächerliche Projekte wie das Apple-Auto verkneifen würde, dann könnte man die Ressourcen in die weit verbreiteten Produkte stecken. Ein Unternehmen muss sich mit dem Markt weiterentwickeln, aber von einem Hardware/Software Hersteller in die Automobilbranche… verstehe ich beim besten Willen nicht. Ich habe das Gefühl, dass die Produktpalette zu breit geworden ist, als das Apple alles bewältigten kann.
        iLike 1
      • Wolf 14. Dezember 2016 um 16:45 Uhr ·
        Komischerweise sagen die Verkaufszahlen nicht alles. Das Nokia 1100 ist das meistverkaufte Handy aller Zeiten und wir wissen alle was mit Nokia passiert ist. Und abgesehen davon heißen top Verkaufszahlen nicht, das die Produkte das Beste sind was es gibt. Es fallen bestimmt jedem ein paar Produkte ein, die vollkommener Müll sind, aber ich trotzdem gut verkauft haben. (Ich will damit nicht sagen, dass Apple Produkte schlecht sind. Nur mal so nebenbei und das ist kein Hate!) Es ist schon sehr merkwürdig auf einmal diese Anzeige wegfallen zu lassen, nachdem rauskam, dass die Akkulaufzeit bei den neuen Pros doch grob betrachtet, schlechter geworden sind. Ich würde Apple gerne glauben, weshalb sie das rausgestrichen haben, aber es fällt mir sehr schwer dem noch Glauben zu schenken.
        iLike 4
  4. Luki 14. Dezember 2016 um 10:10 Uhr ·
    Top Apple! Bevor man bessere Akkus oder die neusten Prozessoren verbaut, lässt man lieber bestimmte SoftwareAnzeigen weg??? *ironieOff* also ich bin jetzt jahrelang im Apple Ökosystem, aber ich zweifle immer mehr ob ich mir nochmal nen Mac hole.
    iLike 16
    • tibitekutan 14. Dezember 2016 um 11:29 Uhr ·
      Es ist bereits der neueste Prozessor, den es in der Konfiguration gibt, verbaut.
      iLike 2
      • Battery 14. Dezember 2016 um 11:54 Uhr ·
        ?
        iLike 3
  5. If0x 14. Dezember 2016 um 10:16 Uhr ·
    Finde ich sehr schade macht es für mich ziemlich umständlich eine ungefähre Angabe der Restlaufzeit abzulesen. Besonders beim Programmieren wo man gern mal Zeit und Akku vergisst bisher unverzichtbar
    iLike 3
  6. Siglinde 14. Dezember 2016 um 11:17 Uhr ·
    Wie oft man hier liest, dass wieder einmal bei Apple alles schlechter geworden ist und der Autor behauptet sich nie wieder ein Apple-Teil zu kaufen. 1. bezweifle ich das 2. sprechen die Verkaufszahlen eine andere spo Davon mal abgesehen würde mich mal interessieren, ob es hier im Forum welche gibt, die vor einiger Zeit Apple den Rücken gekehrt haben und mit dem Konkurrenzprodukt jetzt keine Probleme mehr auftreten?
    iLike 2
    • tibitekutan 14. Dezember 2016 um 11:29 Uhr ·
      Gibt mir fast das Gefühl dass der Autor ne bezahlte Microsoft-Shill ist.
      iLike 0
    • Apfeltortebubulid 14. Dezember 2016 um 11:44 Uhr ·
      Wo liest du denn das mit den Verkaufszahlen??????
      iLike 1
      • Siglinde 14. Dezember 2016 um 14:25 Uhr ·
        Zum Beispiel bei: Slice Intelligence
        iLike 1
  7. Gast 14. Dezember 2016 um 12:46 Uhr ·
    Das Rumgenöle ist wirklich schlimm. Meine Güte , kauft euch doch einfach ein anderes Produkt ein Surface oder so. Aber dieses gejammer hier ist ja fürchterlich. Wenn mir ein Gerät von Apple nicht gefällt kauf ich was anderes. Das iPhone ist das beste Handy auf dem Markt , natürlich kostet sowas. Google ist der Meinung sie sind mit dem Pixel auf gleichem Niveau und bieten es fast zum selben Preis an. Das dies nicht so ist werden die nächsten Zahlen zeigen. Ein MBP ist einfach nur als State of the Art zu bezeichnen. Hammerschnell, super Design und deshalb auch nicht für 1000€ zu haben. Das bringt deshalb auch nichts ständig über die zu hohen Preise zu debattieren. Ein Porsche kostet 150tnd und mehr man kann auch einen AMG c63 für 120tsd oder einen Tesla füt 90tsd. kaufen. Alle sind in etwa gleich schnell , haben aber deutliche unterschiede. Will ich Apple muss ich diese Preise akzeptieren , jammern in Foren bringt da nichts. Ein Apple MBP werde ich nie zum Preis eines Medion Laptops bekommen. Also bitte …..keine Kommentare mehr zu Preis , Adaptern oder Löchern die im iPhone fehlen um einen Uraltkopfhöher zu betreiben.
    iLike 12
  8. Seven of nine 14. Dezember 2016 um 17:19 Uhr ·
    @Gast, du hast vollkommen recht! Nur noch jammern und schlecht reden! Wem der Preis zu hoch und das Produkt zu schlecht ist, einfach den Hersteller wechseln. Ich bin und war immer sehr zufrieden mit Apple und Windows kommt mir nicht mehr ins Haus!
    iLike 3
  9. . 15. Dezember 2016 um 15:10 Uhr ·
    Das ist nicht sooo schlimm, habe es selten mal benutzt. Aber wenn sie sich nun stattdessen auf andere Sachen konzentrieren wäre das auch ein Gewinn
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.