Home » Apple » Spotify zu App Store-Kompromiss: Wichtiger Schritt, aber noch immer unfair

Spotify zu App Store-Kompromiss: Wichtiger Schritt, aber noch immer unfair

Spotify Logo

Spotify äußert sich zu Apples jüngst angekündigter Änderung der App Store-Regeln, die es Entwicklern einiger Apps erlauben, auch Zahlungen an iTunes vorbei zu verarbeiten. Dies seien Schritte in die richtige Richtung, so Vertreter des Unternehmens, dennoch bleibe Apples Praxis unfair.

Spotify reagierte auf die jüngst von Apple angekündigte Änderung in der App Store-Praxis. diese erlaubt es Entwicklern bestimmter Anwendungen, die es als „Reader“-Apps bezeichnet, Kunden auch auf eine externe Website mit einer Kontoverwaltung nebst alternativen Bezahlmöglichkeiten weiterzuleiten, Apfelpage.de berichtete. Spotify fällt unter diese Kategorie, in die Apple alle Apps einsortiert, die digitale Konsumgüter externer Inhalteliferanten bereitstellen. Dennoch ist man bei Spotify nochnicht ganz zufrieden:

Der leitende Rechtsberater des Streamingdienstes Horacio Gutierrez erklärte, diese Änderungen sollten für alle Apps ohne Beschränkungen auf bestimmte Kategorien angewandt werden und seien in ihrer jetzigen Ausprägung nicht transparent.

Spotify sieht sich gern als Vorkämpfer für mehr App Store-Fairness

Spotify-CEO Daniel Ek zeigte sich teilzufrieden: Apple habe wichtige Schritte in die richtige Richtung unternommen, dennoch bleibe der App Store in weiten Teilen nicht fair. Für alle Apps sollten gleiche Regeln gelten, so der Spotify-Gründer, dessen Unternehmen zu den Gründungsmitgliedern der sogenannten Koalition für App-Fairness gilt.

Es bleibt allerdings abzuwarten, wie tatkräftig Spotify nun noch für Interessen anderer Entwickler eintreten wird. Wahrscheinlich ist, dass bis auf dann und wann einige robuste Stellungnahmen zum Thema keine weiteren Aktionen gesetzt werden, nun da Spotify sein Hauptziel erreicht hat und ab 2022 wieder Kunden auf alternativen Kanälen adressieren darf.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "Spotify zu App Store-Kompromiss: Wichtiger Schritt, aber noch immer unfair"

  1. Maurice 3. September 2021 um 09:20 Uhr ·
    War doch klar, reicht man denen die Hand, wollen die direkt den ganze Arm haben 🙈 Soll Spotify doch seine iOS-App einstellen, wenn das alles so „unfair“ ist 🤣 Ich würd die nicht vermissen 👍🏻
    iLike 13
    • Lars 3. September 2021 um 11:00 Uhr ·
      Du weißt schon das es hauptsächlich Vorteile für den Endkunden bringt wenn der AppStore offener wird und die gebühren niedriger?
      iLike 3
  2. Hans 3. September 2021 um 09:34 Uhr ·
    Quatsch: die werden sicher ihre Apps nicht einstellen und ich benutze diese auch so wie viele andere Leute auch.
    iLike 0
  3. Philipp 3. September 2021 um 11:15 Uhr ·
    Die sollen lieber mal darauf schauen, dass die Features, die sie anbieten, auch ordentlich funktionieren. Das wäre gescheiter als die Energie fürs Austeilen zu vergeuden. Ein offeneres App Store System wäre wünschenswert, aber sympathischer macht es sie trotzdem nicht.
    iLike 5
  4. xigmatek 4. September 2021 um 20:01 Uhr ·
    Ich verstehe das Drama nicht 🤷‍♂️ ich hab mich bei Spotify über einen browser registriert und die Zahlung abgewickelt und mich anschließen in der App angemeldet.
    iLike 1
  5. blacks berry 6. September 2021 um 06:53 Uhr ·
    Aha, und welche Vorteile wären dies?
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.