Home » Sonstiges » WhatsApp soll dreistellige Millionenstrafe wegen DSGVO-Verstoß zahlen

WhatsApp soll dreistellige Millionenstrafe wegen DSGVO-Verstoß zahlen

WhatsApp wurde mit der bislang höchsten Geldstrafe belegt, die gegen den Messenger auf Basis der europäischen DSGVO verhängt wurde. Ausgesprochen wurde diese Geldbuße von der irischen Datenschutzaufsicht. Sie ist für alle Belange des Datenschutzes bei WhatsApp zuständig, kam dieser Aufsichtspflicht bis jetzt nach Meinung vieler Kritiker aber nur unzureichend bis gar nicht nach.

WhatsApp soll eine Menge Geld zahlen und zwar, weil der Messenger gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO verstoßen hat, das entschied die irische Datenschutzaufsicht Irish Data Protection. Die Strafe ist so hoch, wie noch nie eine Strafe gegen den Messenger auf Basis der DSGVO ausgefallen ist, wie etwa die Agentur Bloomberg berichtet hatte. Der Bescheid lautet auf 266 Millionen Dollar.

Die Datenschützer stellten fest, dass WhatsApp nicht hinreichend deutlich gemacht hat, wie mit den Daten von Nutzern sowie Personen ohne WhatsApp-Konto verfahren wird, insbesondere die Verlagerung von persönlichen Daten im Facebook-Konzern, etwa die Weitergabe an Instagram, sei von WhatsApp nicht ausreichend transparent dargelegt. Ferner werde dem Nutzer aktuell nicht verständlich genug erklärt, wo er eine Beschwerde bei einer Datenschutzbehörde einreichen kann. Die Entscheidung aus Irland erfolgt in Reaktion auf die neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp, um die es so viel Wirbel gegeben hatte. Sie berechtigen den Messenger unter anderem, Daten von Nutzern zu verschiedenen Zwecken zu sammeln und mit anderen Unternehmen der Facebook-Gruppe zu teilen, diese Passage wurde allerdings zunächst für den EU-Markt außer Kraft gesetzt.

WhatsApp kündigt Berufung gegen Entscheidung ein

Die Entscheidung der Irish Data Protection ist eine gelinde Überraschung. Die irische Behörde ist für viele Tech-Giganten die aufsichtsrührende Datenschutzstelle innerhalb der EU und müsste die DSGVO prinzipiell wesentlich häufiger wesentlich energische anwenden, tut dies aber bislang kaum. Der offensichtliche Grund ist die Tatsache, dass durch ein energischeres Vorgehen der Wirtschaftsstandort Irland für viele ausländische Konzerne an Attraktivität verlieren würde. Zuletzt war allerdings auch die irische Datenschutzaufsicht mehr und mehr unter Druck geraten, ihrer Regulierungspflicht umfänglicher nachzukommen.

WhatsApp kündigte indes Berufung gegen die Entscheidung an. Diese halte man für völlig unverhältnismäßig und verwies auf die nach eigener Überzeugung ausreichend transparenten Bestimmungen zum Umgang mit Nutzerdaten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "WhatsApp soll dreistellige Millionenstrafe wegen DSGVO-Verstoß zahlen"

  1. Nate134 3. September 2021 um 10:47 Uhr ·
    Find ich gut! Endlich folgen dem ewigen Gemecker über WhatsApp mal Taten! Ich nutze WhatsApp nur und ausschließlich auf einem separaten Handy, so dass ich Gewissheit habe, Facebook und Co gelangen an keine Daten auf meinem Haupthandy! Bleibt mir nur zu hoffen, dass das kein „frommer Wunsch“ ist!
    iLike 14
    • Devil97 3. September 2021 um 18:15 Uhr ·
      Das ist echtes Aluhut Denken! Deine Daten sind sowieso schon da wo sie „gebraucht“ werden
      iLike 4
    • QRi2 4. September 2021 um 01:02 Uhr ·
      So ein Quark. Sobald du dein auf deinem Teöefon WhatsApp hast und es benutzt kennt Facebook auch den Rest…
      iLike 0
      • Nate134 5. September 2021 um 11:28 Uhr ·
        Wieso? Ich habe auf meinem WhatsApp-Handy nur WhatsApp und die dazugehörigen Daten meiner Kontakte. Ansonsten nutze ich dieses Handy nicht. Alles Andere läuft über ein anderes Handy. Darüberhinaus widerspreche ich grundsätzlich der Weitergabe an soziale Medien wie eben Facebook und Co! Dass trotzdem Daten weitergeleitet werden, davon gehe ich aus, aber dann eben ohne meine Zustimmung! Mag naiv sein, aber …!
        iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.