Home » Apple » Provision im App Store: Russisches Gesetz sieht maximal 20% und weitere Auflagen vor

Provision im App Store: Russisches Gesetz sieht maximal 20% und weitere Auflagen vor

Der AppStore 2017

In Russland könnte schon bald ein neues Gesetz Apples Provision im App Store kürzen. Die neue Vorgabe wird möglicherweise richtungsweisend in der aktuellen Debatte um die Höhe einer angemessenen Provision, die Unternehmen wie Apple und Google für sich reklamieren können.

Das russische Parlament stimmt möglicherweise bald über ein neues Gesetz ab, das die Provision deckelt, die Unternehmen wie Apple und Google in ihren App Stores beanspruchen können. Durch dieses neue Gesetz, falls es beschlossen wird, würde die maximal erlaubte Abgabe auf 20% gedeckelt, wie aus Agenturmeldungen hervorgeht.

Aktuell behalten sich Apple und Google 30% der Einnahmen aus App-Käufen und In-App-Abos im ersten Jahr vor. Danach fällt bei Apple die Provision auf die Hälfte und würde so unter der russischen Schwelle liegen, doch das Gesetz sieht noch weitere Einschränkungen vor.

Zwangsabgabe für lokale IT-Talente

Unternehmen wie Apple sollen ein Drittel der auf Basis der neuen 20%-Provision eingenommenen Beträge in Akademien zur Schulung lokaler IT-Experten investieren. Diese Auflage ist für Apple möglicherweise noch bitterer als die Kappung der Provision. Doch damit noch immer nicht genug: Alternative App Stores sollen ebenfalls vorgeschrieben werden. Damit wäre Apples geschlossenes Ökosystem am Ende.

Welche Auswirkungen das neue Gesetz, sofern es in Kraft tritt, auf Apple in Russland und allgemein hat, ist nicht absehbar. In der Debatte um die Provision dürfte es aber Wind in den Segeln von Unternehmen und Entwicklern sein, die sich um die Früchte ihrer Arbeit betrogen sehen. Zuletzt zeigte sich der Unmut überdeutlich am Fall Epic vs. Apple. Wir hatten verschiedentlich über die jüngsten Entwicklungen berichtet.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

9 Kommentare zu dem Artikel "Provision im App Store: Russisches Gesetz sieht maximal 20% und weitere Auflagen vor"

  1. Lucario 2. September 2020 um 13:59 Uhr ·
    Sollte das passieren wird Apple eher aus Russland verschwinden als sein Ökosystem zu opfern.
    iLike 15
  2. heinz 2. September 2020 um 14:13 Uhr ·
    Ich möchte nicht in Apples Haut stecken und mich täglich mit solchen Dingen beschäftigen müssen. Schon interessant wer sich alles einmischt und einem Unternehmen vorschreiben möchte was dieses Unternehmen verdienen darf.
    iLike 11
  3. Gast 2. September 2020 um 14:17 Uhr ·
    Unglaublich… wie kann ein Staat einer Firma vorschreiben wieviel sie verdient. Dann auch noch Russland und Putin der sich die Taschen voll macht mit Steuergeldern und einer der reichsten auf dem Planeten ist . Seine Oligarchen sind alle Milliardäre durch raub am Volk. Das ust das lächerlichtse was ich heute gelesen habe.
    iLike 12
    • Hmbrgr 2. September 2020 um 15:51 Uhr ·
      Hast du dafür Beweise? Oder hast du das aus den Artikeln unserer „unabhängigen“ Medien?
      iLike 5
  4. Gast 2. September 2020 um 14:23 Uhr ·
    Aber ich denke das viele hier den wahren Grund kennen. Den AppStore aufweichen damit sie ihre eigene Spionagesoftware besser installieren können. Das gilt aber nicht nur für Putin auch die EU und andere Länder sticht die Sicherheit der Apple Handys mächtig.
    iLike 6
  5. bigBo 2. September 2020 um 15:06 Uhr ·
    Hoffe ihr wohnt alle in so ner Mietwohnung und eurer Vermieter erhöht eure Miete richtig hoch. Wehe der Staat funkt dann dazwischen.
    iLike 7
    • Oldschool 2. September 2020 um 20:07 Uhr ·
      Wenn die Spielregeln (in Deinem Beispiel die Höhe der Miete) von Anfang an klar sind, hat da keiner dazwischenzufunken. Ist ja nicht so, dass die 30%-Regel über Nacht vom Himmel fiel.
      iLike 1
      • bigBo 3. September 2020 um 13:10 Uhr ·
        Ok dann bleiben wir bei den beispiel. Alle freien Mietwohnungen können jetzt nach lust und laune vermietet werden. Kein Mietspiegel. Kein mietendeckel. Einfach alles was der Markt hergibt. Kennst du viele die 3000€ netto verdienen? Ob die sich ne Wohnung für 2000€ leisten können?
        iLike 0
  6. Daniel 2. September 2020 um 20:49 Uhr ·
    Ja und dann sagt Apple ok 20 Prozent aber das bleibt keine Senkung in 2 Jahr
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.