MacBook Pro aktualisiert: Neue Prozessoren, mehr RAM und besseres Keyboard

MacBook Pro (2017) Touch Bar

Völlig überraschend hat Apple gerade neue MacBooks vorgestellt. Sie kommen mit aktuelleren Prozessoren und bis zu sechs Kernen.

Apple wird immer unberechenbarer: Gerade hat das Unternehmen völlig unerwartet aktualisierte MacBook Pro-Modelle vorgestellt. Diese kommen mit aktualisierten Prozessoren und mehr Kernen: Die 13-Zoll-Variante besitzt nun vier Kerne und kommt mit Intels Core i5-CPU ab 2,3 GHz-Taktfrequenz.

Noch größer fällt der Sprung beim MacBook Pro 15 Zoll aus: Dort sind nun sechs Kerne verfügbar. Apple spricht von bis zu 70% mehr Leistung, was vor allem bei der Arbeit an anspruchsvollen Projekten helfen soll, die große Datensätze beinhalten oder mit Multimedia-Bearbeitung zu tun haben.

Passend zu den neuen Modellen hat Apple auch neue Lederhüllen für das 13- und 15-Zoll-MacBooks im Angebot.
Für eine 13 Zoll-Hülle in Mitternachtsblau werden 199 Euro fällig, die 15-Zoll-Variante liegt bei 229 Euro.

Mehr Arbeitsspeicher und besseres Keyboard

Niemand hatte ein Update für die MacBook-Linie außerhalb der angekündigten Apple-Events gerechnet und allgemein war man von Änderungen frühestens im Herbst ausgegangen, dabei gibt es durchaus Beispiele für solche Schritte Apples.

Immer wieder hatte das Unternehmen Teile des Lineups kommentarlos aktualisiert.

Erst kürzlich tauchten Vorboten dieser Neuerungen auf, da wurden nämlich Benchmarks eines neuen MacBooks gesichtet, das einen sechskernigen Prozessor besitzt, wie wir berichteten.

Die neuen MacBooks wurden auch in anderer Hinsicht verbessert: Wie Apple erklärte, ist das 15 Zoll-Modell für die Aufnahme von bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher vorbereitet, damit geht ein lang gehegter Wunsch vieler Poweruser in Erfüllung.

Neu ist auch Apples True Tone-Technologie für den Bildschirm.

Ferner soll die Butterfly-Tastatur der dritten Generation den extrem lauten Tastenanschlag wieder etwas leiser machen.
Zu hoffen ist auch, dass das Keyboard nun noch etwas widerstandsfähiger gegen Schmutz und Krümel wird.

Neuer T2-Chip für Hey Siri

Spannendes Detail: Die neuen MacBooks besitzen den weiterentwickelten T2-Chip von Apple, der dem T1 nachfolgt.
Mit ihm zieht erstmals „Hey Siri“ auf dem Mac ein, eine Funktion, die bislang nur unter iOS zur Verfügung stand.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

13 Kommentare zu dem Artikel "MacBook Pro aktualisiert: Neue Prozessoren, mehr RAM und besseres Keyboard"

  1. Lewis 12. Juli 2018 um 15:19 Uhr · Antworten
    7.959,00euro mit voller Ausstattung.. das iMac Pro sieht aufeinmal richtig Preiswert daneben aus.
    iLike 2
    • Liam 12. Juli 2018 um 15:48 Uhr · Antworten
      Na ja, aber 4 TB SSD ist ja nun wirklich nicht notwendig 😃
      iLike 4
      • H 12. Juli 2018 um 16:26 Uhr ·
        Ich finde aber über 4000€ etwas happig für die Konfiguration bei max RAM und dem i9-Prozessor.
        iLike 1
  2. Niggi 12. Juli 2018 um 15:21 Uhr · Antworten
    Kann es sein, dass nur die Modelle mit Touchbar aktualisiert wurden?
    iLike 5
    • Apple Park 12. Juli 2018 um 21:29 Uhr · Antworten
      Ja, es wurden nur die TouchBar-Varianten aktualisiert!
      iLike 0
  3. olaf 12. Juli 2018 um 16:17 Uhr · Antworten
    Reicht die Rechenleistung aus um so viel Kryptowähreung zu generieren dass der Preis gerechtfertigt wäre oder spinnen die einfach nur?
    iLike 11
  4. Luke 12. Juli 2018 um 17:14 Uhr · Antworten
    Ich hoffe die neue Tastatur wurde auch beim nicht Touchbar MBP verbessert – sonst kotz ich im Strahl
    iLike 0
  5. Blub 12. Juli 2018 um 17:46 Uhr · Antworten
    Auf einmal werden die Windows Rechner wieder sowas von attraktiv. 13 mickrige Zoll für schlappe 2000€, Apple weis wie man den Mac Käufern die Kohle aus der Tasche zieht. War das nicht schon immer den Einstiegspreisen für die Mac Pros mit Touchbar? Ich meine der lag schon seit Einführung bei knapp 2000€.
    iLike 2
  6. Displayshamburg 12. Juli 2018 um 19:58 Uhr · Antworten
    Kann mir bei meinem ohne Touchbar dann ja fast egal sein das der von 17 ist oder lieg ich falsch 🤨
    iLike 0
  7. Apple Park 12. Juli 2018 um 20:44 Uhr · Antworten
    Apple hätte aber auch 2017 den MacBooks Bluetooth 5 spendieren können. Die 2018er Modelle haben nämlich jetzt Bluetooth 5, aber noch immer eine 720p Facetime-Kamera.
    iLike 0
    • Apple Park 12. Juli 2018 um 20:48 Uhr · Antworten
      Genause hätte auch das TrueTone-Display 2017 Einzug halten können. Das tut leider weh, wenn man sich 2017 für 4000 Euro ein MacBook Pro gekauft hat und jetzt solche Neuerungen kommen, die damals schon fällig waren. Bei RAM und Prozessor sieht es schon anders aus. Da ist es nachvollziehbar, dass jene Komponenten jährlich erneuert werden.
      iLike 1
  8. Apple Park 12. Juli 2018 um 20:50 Uhr · Antworten
    Weiß zufällig jemand, ob man das Bluetooth-Modul und das TrueTone-Display nachträglich nachrüsten kann? Man müsste in dem Fall nur das Display gegen ein neueres austauschen.
    iLike 1
  9. Apple Park 12. Juli 2018 um 20:56 Uhr · Antworten
    Komisch nur, dass die iMacs und iMac Pros noch immer Bluetooth 4.2 haben. Ich verstehe wirklich nicht, wieso Apple das so inkonsequent löst?!
    iLike 1