Home » Daybreak Apple » iPhone mit USB-C? | EU gefährdet Verschlüsselung | MacBook Pro zu knackig – Daybreak Apple

iPhone mit USB-C? | EU gefährdet Verschlüsselung | MacBook Pro zu knackig – Daybreak Apple

Guten Morgen zusammen! Das iPhone könnte endlich, endlich einen USB-C-Anschluss erhalten. Das zumindest schätzen Analysten, allerdings wird es noch anderthalb Jahre dauern. Ob am Ende der Druck der EU oder doch nur der gesunde Menschenverstand dafür gesorgt haben werden… wer kann es wissen? Damit willkommen zur Übersicht am Morgen.

Apple wird dem iPhone am Ende womöglich doch USB-C spendieren, das erwarten Analysten für 2023 und prognostizieren Herstellern von USB-C-Komponenten gute Geschäfte – wie überraschend – dieser Schritt wäre folgerichtig, USB-C lädt schneller und macht beim Datentransfer mehr Tempo und ist über dies inzwischen Quasi-Branchenstandard. Für einen Sonderweg gibt es keinen Grund mehr, hier die Details zur jüngsten Prognose.

Die EU hat gefährliche Pläne

Der Kampf gegen Kindesmissbrauch ist ein ehrenwertes Anliegen, doch die EU ist auf einem guten Weg, gute Ziele mit gefährlichen Mitteln anzustreben. Sie hat eine neue Verordnung auf den Weg gebracht, die verheerende Folgen haben könnte, hier die Details.

Das MacBook Pro ist etwas zu knackig

Knackende und knallende Geräusche sind offenbar nicht selten beim MacBook Pro 2021. Zuletzt klagten Nutzer verschiedentlich darüber und auch Leser haben damit zu kämpfen. Lösungsansätze gibt es, sie helfen aber nicht zuverlässig, hier dazu mehr. Ob und wann Apple hier aktiv wird, ist nicht klar.

Kurz gefasst

Was sonst noch wichtig war

Adobe hat eine neue Version von Photoshop für das iPad bereitgestellt. Sie bringt die Kreativ-App auf Apples Tablet einen großen Schritt näher an die Desktop-Version heran, hier die Details.

Wann kommt das FullView-iPhone?

Das dauert wohl noch, wenn man Ross Young folgt. Der hat eine Roadmap für die iPhone-Frontgestaltung bis 2026 veröffentlicht und die liest sich alles andere als innovativ, hier die Details.

Jony Ive hinterlässt bei Airbnb Spuren.

Inzwischen ist seit einiger Zeit bekannt, dass Jony Ive bei Airbnb gelandet ist. Der Reisevermittler ist ein Großkunde von Ives Agentur, das kann man nun auch in der Airbnb-Nutzererfahrung sehen, hier die Details.

Und Apple ist nicht mehr das wertvollste Unternehmen der Welt – bitter ist es.

Damit darf ich mich für heute verabschieden und wünsche euch einen entspannten Donnerstag.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail